Montag, 20. Januar 2020

Das Ende einer Ära ?

In seiner heutigen Kolumne für Monday in the Vatican  setzt sich A. Gagliarducci unter dem Aspekt "Ende einer Ära" sowohl mit dem Stand der Kurienreform als auch mit den jüngsten Ereignissen rund um das Buch zu vier Händen "Aus der Tiefe unserer Herzen" und um die Planierung des seinerzeit für Benedikt XVI angelegten Weinbergs auseinander-
Hier geht´s zum Original:  klicken

"PAPST FRANZISKUS AUF DEM WEG ZUM ENDE EINER ÄRA"

Die Zerstörung des Weinbergs von Benedikt XVI in der päpstlichen Residenz von Castel Gandolfo ist das Symbol für den Abschluss einer Ära. Benedikt XVI erhielt den Weinberg von einem italienischen Bauernvereinigung.  Der emeritierte Papst wollte, daß er unter der Statue Jesu des Guten Hirten in den Gärten gepflanzt wird. Der Bezug zum Evangelium war offensichtlich. Der Platz des Weinbergs wird - wie es scheint - von einer kleinen asphaltierten Straße eingenommen.

Die Zerstörung war wahrscheinlich keine vorsätzliche Beleidigung des emeritierten Papstes. Wer auch immer die Entscheidung traf, wusste höchstwahrscheinlich nicht einmal, welche Bedeutung dieses kleine Stück Feld hatte, auf dem Benedikt XVI früher spazieren ging und sich ausruhte. Die Entscheidung enthüllt jedoch die Situation in Rom.

Papst Franziskus sprach anlässlich der Weihnachtsgrüße an die Mitarbeiter des Vatikans über die Kurienreform und versicherte ihnen, daß Reformen nicht bedeuten, daß die Dinge, die in der Vergangenheit richtig gemacht wurden, nicht berücksichtigt werden. Aber seit Beginn des Pontifikats schien der Umfang der Reformen die Aufmerksamkeit auf die Vergangenheit gerichtet zu haben. Oder sie zumindest- ohne ein endgültiges Projekt für die Zukunft zu haben-  abzubauen. Letztendlich spricht Papst Franziskus immer lieber von der Wichtigkeit, Prozesse zu eröffnen, als davon, sie zu beenden.

Aus diesem Grund gehen die Reformen weiterhin nach "trial and error" - Versuch und Irrtum - weiter.

Ein klares Beispiel dafür ist die Reform der vatikanischen Wirtschaft. Mit der Errichtung des Wirtschaftssekretariats wurde ein Paralleldicasterium  zur Präfektur für wirtschaftliche Angelegenheiten des Heiligen Stuhls geschaffen, das formal noch ohne Personal tätig ist. Sowohl das Sekretariat für Wirtschaft als auch die Präfektur haben die gleichen Kompetenzen mit geringfügigen Unterschieden. Die Aufgaben des Sekretariats für Wirtschaft wurden schließlich überarbeitet, und so wurde es der alten Präfektur für Wirtschaft nach und nach ähnlicher. Wäre es am Ende nicht besser gewesen, die Befugnisse der Präfektur für wirtschaftliche Angelegenheiten zu stärken, als ein brandneues Dicasterium zu errichten? Die Präfektur für Wirtschaft hatte unter Benedikt XVI sogar eine Reform durchlaufen.





Auch die Reform der Kommunikationabteilung wurde durch "trial and error" vorangetrieben. Zu Beginn gab es eine Kommission für die Reform, gefolgt von einem Ausschuss, der eine Reihe von Vorschlägen vorlegte. Das neue Dicasterium für Kommunikation wurde inzwischen umbenannt (vom Sekretariat für Kommunikation in Dicasterium für Kommunikation), der Hauptsitz wurde geändert, und die Mitarbeiter des Dicasteriums wurden von einem Ort zum anderen versetzt. Einerseits musste die Medienabteilung des Vatikans umstrukturiert werden. Auf der anderen Seite ist nicht klar, warum die Umstrukturierung keinen klaren ursprünglichen Plan hatte oder warum dieser Plan nicht angewendet wurde, wenn es einen gab.

Auch das Amt des Generalrevisors wurde reformiert, um eine bessere Stellung in den Reihen der Kurie zu erreichen. Die Reform, die zur Gründung des Dicastriums für Laien, Familien und das Leben führte, hat bereits zwei verschiedene Statuten für das neue Dicasterium erstellt. Papst Franziskus setzte auch eine Kommission für religiös geführte Gesundheitseinrichtungen ein, um den ursprünglichen Geist der Kongregationen für die Verwaltung der Krankenhäuser zu wahren: Die Kommission hat bisher keine öffentlichen Veranstaltungen durchgeführt.

In vielen Fällen hätte Papst Franziskus die bestehenden Organisationen nutzen können, die funktionierten, auch wenn sie verbessert werden konnten. In der Tat führt das Beginnen von Null an zu zusätzlicher Arbeit.

Das ist vielleicht der Grund, warum Papst Franziskus letztendlich seine Entscheidungen allein trifft, unabhängig davon, was seine Berater raten. Papst Franziskus traf die Entscheidungen in vielen Fällen persönlich. Die Kurienreform selbst ist mittlerweile effektive Praxis, obwohl wir noch nicht wissen, wann die apostolische Konstitution "Praedicare  Evangelium" herauskommen wird.

In einigen Fällen gingen die Reformen von Papst Franziskus auf das alte Arbeitsmodell zurück. Aber es gibt Gebiete, auf denen ein Rückschritt unmöglich ist. Eines dieser Gebiete ist die Lehre.

Papst Franziskus war in seiner Lehre oft konservativ: Er verurteilte die Abtreibung aufs Schärfste, er sagte, er würde lieber sterben, als den priesterliche Zölibat abschaffen, und er äußerte seine Zweifel an weiblichen Diakonen. Andererseits ist Papst Franziskus pragmatisch, und dieser Pragmatismus veranlasst ihn, bestimmte Situationen zu akzeptieren. Das funktioniert für einen Pfarrer, der von Fall zu Fall zu unterscheiden berufen ist. Für einen Papst, der berufen ist, ein Beispiel für das Zeugnis des Glaubens zu geben, funktioniert es nicht so gut.

Der Pragmatismus von Papst Franziskus wurde verwendet, um eine Diskussion zu führen, die anscheinend an einem Punkt ist, an dem es keine Rückkehr mehr gibt. Es ist letztendlich eine alte Diskussion, die auf die Zeit nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil zurückgeht. Diese Diskussion interpretierte die Kirche in lediglich funktionale Kategorien.

Als 2006 am Ende ihres ad-Limina-Besuchs mit den Schweizer Bischöfen sprach, betonte Benedikt XVI : "Ich erinnere mich- immer wenn ich in den 1980-er und 90-er Jahren nach Deutschland fuhr und gebeten wurde, ein Interview zu geben, wußte ich die Fragen schon im voraus; sie betrafen die Weihe für Frauen, Empfängnisverhütung, Abtreibung und andere derartige immer wiederkehrende Probleme. Wenn wir zulassen, in diese >Diskussionen hineigezogen zu werden, wird due Kirche mit bestimmten Geboten und Verboten identifiziert; wir erzeugen den Eindruck, daß wir Moralisten mit einigen etwas antiquierten Überzeugungen sind nicht einmal der kleinste Hinweis auf die wirklichen Größe unserer Glaubens geben.
Ich halte es daher für unerlässlich, immer die Größe unseres Glaubens hervorzuheben - eine Verpflichtung, von der wir nicht zulassen dürfen, dass solche Situationen uns ablenken. “

Das Thema Glaube ist jetzt marginalisiert. Papst Franziskus spricht immer von einer Missionskirche. Er lebt aber auch in einer Welt, deren Agenda es ist, die Kirche von der Welt zu trennen, in der es nicht möglich ist, den Glauben zu teilen, und in der die Kirche zu einer humanitären Einrichtung gemacht wird. Papst Franziskus spürt pragmatisch, dass die Kirche hier ist, um den Armen und Bedürftigsten zu helfen, und unterstützt jede konkrete Initiative. Aber das Thema Glaube ist immer noch marginalisiert, obwohl es von entscheidender Bedeutung ist.

Das Thema Glaube ist vielleicht einschüchternd, weil es alle Grenzen der Kirche beleuchtet, wenn es mit politischen Linsen gelesen wird. Dies wurde im Streit um Benedikt XVI. - Kardinal Sarahs Buch über das Zölibat der Priester - deutlich. Es ging nicht um den Inhalt des Buches, sondern darum, daß zwei maßgebliche Persönlichkeiten mit einem breiten Publikum ein Thema in den Mittelpunkt stellten, das als überwunden angesehen wird.

Es kommt bei vielen anderen Themen vor (zum Beispiel, wenn die Diskussion das Thema der Kommunion für Geschiedene und Wiederverheiratete berührt oder wenn es um Liturgie geht), und es kommt häufig vor, wenn der emeritierte Papst spricht. Obwohl Benedikt XVI spricht, weil Papst Franziskus ihm das erlaubt hatte, wurde sogar gesagt, daß der emeritierte Papst angewiesen werden sollte, ein institutionelles Schweigen beizubehalten, weil wann immer er spricht, er ein "Gegennarrativ" zu dem des aktuellen Pontifikates schaffen könnte. 

Die Kirche basiert jedoch weder auf Mehrheiten und Gegensätzen noch auf dem Gegensatz zwischen den Positionen der Konservativen und der Progressiven. Die Kirche gründet auf dem Evangelium und dem Zeugnis des Evangeliums, und dies muss berücksichtigt werden. Jede Person, die an der Diskussion beteiligt ist, hat seine Persönlichkeit und seine Ansichten, und einige Kirchenmänner haben politische Ansichten in ihre Handlungen einbezogen. Dies ist jedoch ein menschliches Manko, nicht das der Kirche.


Am Ende scheint es, dass heutzutage nur eine Darstellung der Kirche geduldet wird: das Narrativ von Veränderung und Revolution. Alle anderen müssen schweigen. Dies ist der Grund, warum die Zerstörung des Weinbergs von Benedikt XVI symbolisch ist. Sie dramatisiert die Idee, daß alles, was im Pontifikat von Benedikt XVI geschah, beiseite gelegt werden muss. Alles, von den  Ideen bis zu den Männern.

Bei näherer Betrachtung: die Finanzreform geht auf die Anfangsjahre von Benedikt XVI zurück, als eine privilegierte bilaterale Beziehung zu Italien bestand. Benedikt XVI startete die "internationale Option".

Viele der Männer von Benedikt XVI sind im Ruhestand oder in Randpositionen: Kardinal Fernando Filoni, der gerade zwei Jahre vor Beendigung seines Mandats als Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung des Volkes zum Großmeister des Ritterordens vom Heiligen Grab ernannt wurde; Kardinal Gerhard Ludwig Müller ist ohne Position, da er nicht an der Spitze der Kongregation für die Glaubenslehre bestätigt wurde. Kardinal Mauro Piacenza wird demnächst in die Apostolische
Pönitentiarie versetzt und Kardinal Dominique Mamberti wurde fast schon zu Beginn des Pontifikats von seiner Position als Unterstaatssekretär für die Beziehungen zu den Staaten an die Spitze der Signatur versetzt.

Am Ende scheint 2020 das endgültige Jahr des "Belohnungs"Systems-  gegen alle Männer Benedikts -zu werden, während alle Franziskus-Männer neue und alte Positionen in der Kurie bekommen werden. Nach Papst Franziskus zählt die Vergangenheit. Sie kann jedoch für diejenigen keine Rolle Spielen, die sie nicht kennen.

Quelle: Monday in the Vatican, A. Gagliarducci


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.