Montag, 20. Januar 2020

Der Genter Altar "L´Agneau Mystique" in neuem Glanz

Pünktlich zum Gedenkjahr der Malerbrüder Van Eyck sind die Restaurierungsarbeiten am Genter Altar vollendet und kehren die Altartafeln auf ihren Stammplatz in der St. Bavo-Kathedrale in Gent zurück. Darüber berichtet John Burger für Aleteia .
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DIE RESTAURIERUNG DES GENTER ALTARS ENTHÜLLT EIN ÜBERRASCHENDES GESICHT DES GOTTESLAMMES"

Die akribische Entfernung der Übermalung hat dem Publikum das Originalwerk der Gebrüder Van Eyck näher gebracht. 

"Eines der tiefgreifendsten Symbole für Jesus Christus ist das "Lamm Gottes", das Tier, das in der Tradition der alten Juden als Opferlamm für ihre Sünden geopfert wurde. 
Und eine der berühmtesten Darstellungen dieses Symbols wurde im 15. Jahrhundert von den flämischen Brüdern Jan und Hubert Van Eyck gemalt,
"Die Anbetung des Mystischen Lammes" , das Zentralstück der 12-Tafel-Meisterwerks , des Genter Altars, soll am 24. Januar auf seinen Stammplatz in der Genter St. Bavo-Kathedrale zurück kehren- zusammen mit vier weiteren Tafeln, die einer 3-jährigen Behandlung unterzogen wurden. 

Die Restauration umfaßte die Entfernung von Farbschichten der Übermalung des Originals, und hat wunderbare Details zu Tage gefördert. 

Seit Oktober 2012  hat Belgiens "Königliches Institut für das Kulturelle Erbe " (KIK-IPRA) im speziell dafür gebauten Labor des Genter Museums für Schöne Künste ein 2-Millionen  €-Projekt zur Konservierung des Altarbildes ausgeführt.

"Trotz des Reichtums früherer Forschungsarbeiten am Altarbild, haben Wissenschaftler erst während der KIK-IPRA-Restaurierung eine überraschende Entdeckung gemacht: unter den Schichten vergilbter und wolkiger Lasur wurden rund 70% der äußeren Tafeln unter einer Übermalung aus dem 16. Jahrhundert überdeckt." 
Die Kunstzeitschrift berichtet: 

"Diese Übermalung wurde so früh durchgeführt und folgte den Umrissen des Originals mit sehr ähnlichen Pigmenten, die auf ähnliche Weise alterten, daß das bei der technischen Dokumentation nicht sichtbar war, als das Altarbild zuerst zur Behandlung hereinkam." erinnert sich Hélène Dubois, die Leiterin des Restaurierungsprojektes, "Und nichts derartiges ist bisher bei der frühen niederländischen Malerei beobachtet worden."

Die Entdeckung war "für alle wie ein Schock, für uns, für die Kirche, für die Gelehrten, für das Internationale Komitee , das dieses Projekt verfolgt" sagt sie. 

Die Entfernung der Übermalung war "ein akribischer Prozess, bei dem Lösungsmittel und Skalpelle verwendet wurden" sagt die Publikation.




Aber was bloßgelegt wurde, wird die Art und Weise verändern, wie die Menschen das Werk sehen, das die Brüder Van Eyck von Mitte 1420 bis 1432 malten. Die beeindruckendste Veränderung betrifft das Gesicht des Lammes selbst: 

Am überraschendsten von allem war das menschliche Gesicht des Lammes, das unter dem mehr tierischen Gesicht der Übermalung des 16. Jahrhunderts auftauchte,. 
Das Original-Lamm weist eine "intensivere Interaktion mit dem Betrachter auf" , sagt Dubois, und fügt hinzu, daß Kunsthistoriker und Theologen fortfahren werden, zu erforschen, warum die Van Eycks diese "cartoonhafte" Darstellung wählten- eine verblüffende Abweichung vom präzisen naturalistischen Stil des Gemäldes, "Botaniker können tatsächlich jede Pflanzen darauf identifizieren, zeigt Dubois "Jene, die nicht identifiziert werden konnten, sind die übermalten." 

Die acht äußeren Tafeln, die in der ersten Phase von 2012 bis 2016 restauriert wurden, werden im Februar als außerordentliche Leihgabe für eine Ausstellung aus Anlass der "Van Eyck-Jahres" ins Museum zurück kehren. 

Die Restaurierung wird in einer dritten Phase mit der oberen Reihe der inneren Tafeln fortgesetzt werden, möglicherweise Anfang 2021, berichtet die Kunstzeitschrift."

Quelle: Aleteia , J. Burger

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.