Freitag, 24. Januar 2020

M. Tosatti: Gibt es einen weiteren, einen dritten Papst in Rom?

Marco Tosatti  setzt sich bei Stilum Curiae mit den neuesten Verlautbarungen Eugenio Scalfaris über angebliche Aussagen des Pontifex Maximus über die Natur Christi (die den alten arianischen und gnostischen Häresien zum Verwechseln ähnlich sehen) -auseinander und bittet den alten Freund des Papstes um etwas mehr Zurückhaltung
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DIE UNENDLICHE GESCHICHTE VON PAPST JORGE UND PAPST EUGENIO"

Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, in den vergangenen Tagen hat Radio Roma Libera, die erste katholische online-Zeitung eine meiner kurzen Überlegungen darüber veröffentlicht, was  zu einem Phänomen geworden ist und lächerlich sein könnte, wenn es nicht auch tragische Aspekte hätte: und das sind die Gespräche Eugenio Scalfaris mit dem amtierenden Pontifex, über die uns der Gründer der "Repubblica" anschließend berichtet. Lesen Sie, was ich im podcast bei Radio Maria Libera sagte und schauen Sie, ob nicht jemand etwas unternimmt- was weiß ich , etwas in der Art wie "O.k. Eugenio, komm wieder, aber keine Anführungszeichen mehr, alles klar? Du weißt wie die Katholiken sind, sie lesen es und sind befremdet...."
Gute Lektüre!
                                                                   §§§

In den vergangenen Tagen war die Welt Zeugin nicht nur der Kontroverse um das Buch, das Benedikt XVI und Kardinal Robert Sarah zur Verteidigung des priesterlichen Zölibats geschrieben haben, angegriffen durch die üblichen zweideutigen und indirekten Manöver eines in Worten kritisierten und in Taten praktizierten Klerikalismus-sondern auch der zigsten Show von Eugenio Scalfari und Papst Bergoglio.

Wieder einmal sprach der Gründer von Repubblica Kolumne für Kolumne von seinem jüngsten Treffen mit dem Papst; der offensichtlich Zeit hat, mit dem Gründer von Repubblica Kaffee zu trinken aber nicht mit den Dubia-Kardinälen zu sprechen.


Wir können diese Aussagen nicht ernst nehmen. Und wahrscheinlich wird diese Haltung hinter den Mauern geteilt. Kollegen, die viel beschwichtigter sind als diejenigen, die reden und schreiben, berichten mir, daß der Große Alte der Republicca oft anruft, um einen Termin zu vereinbaren.
Und sie erzählten mir mir eine wichtige Episode. Während einer der letzten Reisen begrüßte der Papst die Journalisten nacheinander mit einem persönlichen und spielerischen Satz und als er bei einem der Korrespondenten der Republicca ankam, fragte er: "Wie geht es der Mumie?" und wir können uns gut vorstellen, auf wen er sich bezog ...




Das Problem sind Scalfaris Berichte, ohne daß das geleugnet wird. 
Und hier erkennen vielleicht weder der Papst noch seine Mitarbeiter den Schaden, den bestimmte Aussagen anrichten können. Zum Beispiel schrieb Scalfari nach dem vorletzten Treffen - in Anführungszeichen- "Wenn Gott, der für alle Menschen auf der Welt der Einzige ist, zu einer bestimmten Zeit irgendwann beschließt, inkarniert zu werden,  wird er in jeder Hinsicht ein Mensch aus Fleisch und Blut- ins seinem Denken und Handeln... Auch am Kreuz ist er ein Mensch, der sich an den Vater wendet und ihn fast anklagt "Vater, Vater warum hast du mich verlassen?" Er war ein Mensch bis er von den Frauen ins Grab gelegt wurde, die dann die Leiche nicht wiederfanden.In dieser Nacht verschwand die Leiche und aus der Grotte kam etwas wie ein Geist, der den Frauen und den Aposteln begegnete und  noch der Schatte der Person war, die definitiv verschwunden ist."

Also. Scalfari weiß es nicht, aber es scheint unmöglich, daß der Pontifex die in Anführungszeichen wiedergegebenen Dinge gesagt hat. das sind die alten arianischen und gnostischen Häresien, auf die das Konzil von Nicäa geantwortet hat. 
Aber vielleicht wäre es opportun, um eine Steigerung der augenblicklichen Verwirrung in der Kirche vorzubeugen, wenn der Pontifex seinen Gats freundschaftlich bitten würde, mit ihm Kaffee zu trinken aber darauf zu verzichten, darüber zu schreiben. Oder -wenn der Gründer der Repubblica sich nicht zurückhalten kann, wenigsten auf in Anführungszeichen gesetzte Zitate zu verzichten. Für die Katholiken, scheint das, was der Papst sagt, immer noch wichtig zu sein....nun, und wenn er das ganze Geheimnis der Göttlichkeit und des körperlichen Menschseins Jesu Christi in den Kolumnen der Repubblica neu schreibt, müßte es vielleicht ein Lebenszeichen vom Hl. Stuhl geben."

Quelle: M.Tosatti, Stilum Curiae

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.