Sonntag, 9. Februar 2020

Kardinal Pell- soll nicht vergessen werden

Marco Tosatti berichtet für La Nuova Bussola Quotidiana über das aktuelle Befinden Kardinal George Pells. Hier geht´s zum Original:  klicken

PROZESSUALE TORHEITEN

PELL NICHT VERGESSEN: SO GEHT ES DEM KARDINAL 
"Georg Pell ist nach einem Prozess inhaftiert, der selbst bei gleichgültigen, wenn nicht gar katholikenfeindlichen  Kommentatoren zu kritischen Reaktionen geführt hat. Die Staatsanwaltschaft konnte keine Beweise gegen ihn erbringen und das Urteil wurde in Frage gestellt. Der National Catholic Register hat von Menschen, die ihm nahe stehen, Nachrichten über den Kardinal erhalten

Wir dürfen Kardinal George Pell nicht vergessen, der seit einem erstinstanzlichen Prozess und einem Revisionsverfahren eine Gefängnisstrafe, die kritische Reaktionen auch bei normalerweise Katholiken gegenüber indifferenten wenn nicht feindlichen Kommentatoren hervorgerufen haben. 

Pell wartet darauf, daß der Oberste Gerichtshof, der seinen Berufungsantrag angenommen hat,über seinen Fall entscheidet und eine Antwort darauf gibt. Es ist vorherzusehen, daß der Oberste Gerichtshof Mitte des nächsten Monats zusammentritt - der normalerweise nach einigen Wochen zu einem Urteil kommt.Wie Sie sich erinnern, wurde der Purpurträger auf der Basis einer einzigen Zeugenaussage des angeblichen Opfers wegen eines einmaligen sexuellen Mißbrauchs unter Umständen, die durch eine unabhängige Fernsehr-Recherche als unplausibel und unmöglich bewiesen wurden, verurteilt wurde. Die Anklagevertretung war nicht in der Lage irgendein Zeugnis oder irgendeinen Beweis für seine Beschuldigung vorzubringen- während Dutzende positiver Zeugenaussagen nicht berücksichtigt wurden. 

Der National Catholic Register hat von Personen, die ihm nahe stehen, Nachrichten über den Purpurträger erhalten. Soviel man weiß, ist Kardinal George Pell guter Stimmung und entwickelt einen persönlichen pastoralen Dienst und betreibt eine Korrespondenz mir anderen Gefangenen, die ihm über ihr Leben geschrieben haben. 





Der Kardinal ist isoliert, um ihn vor möglichen Angriffen durch andere Gefangene zu schützen, (vergessen wir nicht, daß der gesamte Prozess in einem medialen Lynch-Klima stattgefunden hat) und ist Anfang Januar aus der Melbourner Justiz-Vollzugsanstalt, wo er seit vergangenem Februar gefangen war, in das Gefängnis in Barwon verlegt worden, das berühmt dafür ist. einige hochkarätige Kriminelle, unter ihnen Mitglieder der  `Ndragheta und rivalisierender Banden zu beherbergen. 

Die australischen Autoritäten haben beschlossen. Pell in ein anderes Gefängnis zu verlegen, nachdem er von einer Drohne angesteuert wurde, mit der versucht wurde, den Kardinal zu filmen, während er im Gefängnis-Garten arbeitete. 

Zwei Freunde des Kardinals haben dem Register berichtet, daß seine Zelle größer ist als die vorige so daß er mehr Luft und Licht hat. man hat ihm immer noch nur einen oder zwei Besucher pro Woche genehmigt und er kann die Messe nicht zelebrieren, weil es verboten ist, Wein ins Gefängnis zu bringen." Das ist Verneinung der Religionsfreiheit- aber soweit sind wir" sagte eine der Quellen.
Pell erzählte seinen Freunden, daß er tatsächlich das Gefühl habe "ein Jahr erzwungenen Rückzugs hinter sich zu haben." 

Eine Quelle. die ihn vor kurzem sah, und mit vor wenigen tagen am Telefon gesprochen hat, sagte, daß die Widerstandsfähigkeit des Kardinals bemerkenswert ist und bemerkte, er habe Gewicht verloren, was seinem allgemeinen Gesundheitszustand wahrscheinlich gut getan hat. Eine andere Person, die vor kurzem Kontakt zu ihm hatte, sagte, daß der Kardinal damit beschäftigt sei, "hauptsächlich spirituelle Reflektionen zu schreiben "

Pell sitzt eine sechsjährige Gefängnisstrafe ab, nachdem er am Dezember 2018 verurteilt wurde. Im Revisionsprozss , in dem zwei Richter es vorzogen, eher der Anklage als den Zeugnissen zu seinen Gunsten zu glauben, hat der dritte Richter Mark Weinberg ein 200-seitiges Memorandum  geschrieben, in dem er erklärt, warum er glaubte, daß es die signifikante Möglichkeit gab, daß der Kardinal diese Verbrechen nicht begangen haben könnte, Weinberg hat dann gesagt, er glaube nicht, daß man diese Anschuldigungen aufrecht halten konnte..

Die Verurteilung wurde weiterhin durch Diskussionen in Frage gestellt, nachdem aufgedeckt wurde, daß die Polizei von Victoria versucht hatte, den Medienlärm im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen den Kardinal zu nutzen, um die öffentliche Aufmerksamkeit von einem Skandal abzulenken, an dem die Polizei beteiligt war. Ein kürzlich veröffentlichter Dokumentarfilm enthüllte das Ausmaß der Korruption und die Art und Weise, wie die Polizei des Staates Victoria operierte, und gab möglicherweise weitere Hinweise darauf, wie es möglich war, daß der Kardinal trotz eines solchen Mangels an Beweisen verurteilt wurde.

Eine der Quellen, die den Kardinal kürzlich gesehen haben, sagte, daß Kardinal Pell "ruhig und vertrauensvoll" auf die Revisionsanhörung vor dem Obersten Gerichtshof wartet, die für den 12. und 13. März vorgesehen sind, Die Memoranden mit dem Revisionantrag wurden Anfang Januar eingereicht und die Staatsanwaltschaft hat ihre Antwort am 31. Januar präsentiert. Es ist nicht vorhersehbar, wieviel Zeit die sieben Richter des Obersten Gerichtshofs  benötigen werden, um zu einem Urteil zu kommen. Es ist möglich, daß das Urteil einige Wochen nach der Anhörung gesprochen wird. 

Die Freunde des Kardinals sagen, daß jeder, der ihm schreiben möchte,einen Brief an folgende Anschrift schicken kann: 

George Pell, 
Locked Bag 7, 
Lara VIC 3212, 
AUSTRALIA

Quelle: LNBQ, M.Tosatti

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.