Freitag, 30. Oktober 2020

Mit Karikaturen und "Je suis" gegen den Islamismus?

Marco Tosatti hat bei Stilum Curiae den radikalen Kommentar von Agostino Nobile zum jüngsten islamistischen Christenmord und die Reaktionen darauf veröffentlicht.
Hier geht´s zum Original:   klicken

"DIE MÖRDER SIND NICHT VERRÜCKT. DIE VERRÜCKTEN SIND WIR, BERGOGLIO UND DIE LINKE" 

Liebe Stilumcuriale, Agostino Nobile hat uns diese Überlegung voller Empörung und Bitterkeit geschickt. Gute Lektüre.

                                                                 §§§

"Muslime in Aktion in Nizza, Avignon und Lyon. Die Europäer im Gegenangriff mit Karikaturen und "Je suis". 

Am 29. Oktober, Donnerstag morgens ist der junge Brahin Aoussasoui in eine Kirche in Nizza eingedrungen und hat mit einer Machete drei Menschen getötet, einen davon enthauptet. Das ist nur ein weiteres Zeichen dafür, was in Europa immer häufiger passieren wird. Die Islamisten, die Verbrechen begehen, werden nicht nur von ihrer Doktrin angetrieben, sondern auch von der politischen Linken, die sie verwöhnt und schützt, bis sie jeden marginalisiert haben, der es wagt, den Islam zu kritisieren. Einige Koranverse, Sprüche und Taten Mohammeds wurden auf Stilum Curiae veröffentlicht, was ich dem erneuten Lesen empfehle.

Daher sind diejenigen, die im Westen Kehlen durchschneiden und massakrieren, und die in der islamischen Welt lebenden Christen keine verrückten Splittergruppen, oder, wie Politiker und Medien sagen, psychisch krank. Junge Muslime, die ihr Leben riskieren, um wehrlose Menschen zu töten, sind sicher, dass sie von Allah belohnt werden. Es steht im Koran geschrieben, die Doktrin lehrt es.

Wenn die Verbrechen der Islamisten von einer Lehre gestützt werden, die keine Zweifel läßt, dann ist das Verhalten unserer Regierenden, linken Intellektuellen und des weiß gekleideten Mannes ohne Scham mehr als zweideutig um nicht zu sagen, selbstmörderisch. Hört man Matarella zu. der zum Kopfabschneider von Nizza kommentiert: "dem Fanatismus jeder Art entgegentreten"  ist man fassungslos. Ebenso wie über die leeren Worte von Macron, Conte & co. 

Kein Wort, das eindeutig auf den Islam und seine tödliche Lehre hinweist, aber wie der Papst zeigen sie mit dem Finger auf den Extremismus aller Religionen. Es spielt keine Rolle, ob es immer nur islamische Fundamentalisten sind, die unschuldige Menschen in allen Teilen der Welt massakrieren. Es ist unwichtig, ob ISIS Tausende von Christen und Muslimen ermordet hat, die sich angesichts der Massaker nicht zusammen getan haben. Es ist egal, wenn es in bestimmten muslimischen Ländern zum täglichen Leben gehört, daß christliche Frauen vergewaltigt werden. Es ist nicht wichtig, daß in vielen muslimischen Ländern Christen als drittklassige Bürger betrachtet werden, wenn sie Glück haben. 

Aber warum erlauben sich der Papst und die Linken, kolossale Lügen zu äußern? Einfach. Sie wissen, daß die Naiven sie immer und vorbehaltlos unterstützen werden  Aber es ist sinnlos, nur die Politiker zu beschuldigen. Die wirklichen Mitverantwortlichen für dieses Gemetzel sind die Bergoglianer und diejenigen, die die oben genannten Politiker wählen. 

Ich finde es also überflüssig, die Verantwortung von Bergoglio zu relativieren. Es genügt, zu denken, daß dieser letzte muslimische Massakrierer nach Europoa gekommen und in jenem Lampedusa an Land gegangen ist, wo das Kirchenoberhaupt (sic!) begonnen hat, die offenen Türen zu predigen und die Katholiken zu schelten, die nicht wie er denken. Nach dem Angriff in der Kirche in Nizza sagte er "das französische Volk möge das Böse mit Gutem vergelten". Im September 2016 - nach dem furchtbaren Blutbad in Nizza sagte er "auf den Hass mit Dialog antworten". Die Worte wiederholen sich wie eine kaputte Schallplatte, während die Christen weiterhin -von den "Geisteskranken"-ermordet in Kirchen und auf den Straßen sterben

Glücklicherweise läßt sich das Volk nicht einschüchtern. Es wird mit Festigkeit antworten - indem es Plüschtiere auf das Blut der Opfer legt und vielleicht die T-Shirts und Plakate mit der Aufschrift "Je suis..." herausholt. Wenn sie dann das idiotische Lied "Imagine..." brüllen, können wir ganz ruhig sein."

Agostino Nobile

Quelle:Stilum Curiae, M.Tosatti

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.