Freitag, 12. März 2021

Neuerungen bei der "Fliegenden Pressekonferenz" ...

Marco Tosatti veröffentlicht bei Stilum Curiae den Bericht von Il Sismografo über die "fliegende Pressekonfernez" während des Rückflugs des Papstes nach seiner Irak-Reise. 
Hier geht´s zum Original:  klicken

"IM FLUGZEUG DES PAPSTES: ES IST NICHT ERLAUBT, DEM PAPST FRAGEN ZU STELLEN."

Liebe Leser von Stilum Curiae, es scheint uns interessant zu sein, diesen Artikel aus "Il Sismografo" abzudrucken, den man sicher nicht beschuldigen kann, eine kritische Stimme gegenüber dem Papst zu sein, - für diejenigen von Ihnen, die ihn nicht gesehen haben. Wir wollen keinen Kommentar hinzufügen, weil das zu einfach wäre. Genießen Sie die Überlegung.

§§§

L.B. – R.D für “Il sismografo”
Nach 15 Monaten- am letzten Montag- hat sich Papst Franziskus am Ende seiner Apostolischen Pilgerreise in den Irak, die sehr schön und voller aktueller und wichtiger Bedeutung, Gesten und Lehren war, mit 75 akkreditierten Journalisten getroffen, um den Weltmedien die Berichterstattung über dieses wichtige Ereignis zu ermöglichen, auf das seit dem vom Hl. Johannes Paul II im Jahr 2000 verkündeten Plan gewartet wurde. Er wollte der erste Bischof von Rom sein, der seinen Fuß auf das Land unseres gemeinsamen Vaters Abraham,das Land der historischen Gründung der Relgionen setzen, die monotheistisch und abrahamitisch genannt werden. Nach 21 Jahren hat Papst Franziskus den Wunsch von Papst Wojtyla erfüllt und an Bord des Flugzeugs, das ihn nach Italien zurückbrachte ausführlich während 45 Minuten mit den Journalisten gesprochen  (Video Vatican News – Youtube). Nach einer kurzen Einführung hat der Papst auf acht Fagen geantwortet, die sich alle auch die gerade beendete Reise bezogen. 
Laut dem Text sagte Matteo Bruni, Direktor des Pressesamtes des Hl. Stuhls.-an einem bestimmten Punkt "die letzte Frage ist die von Catherine Laurence Marciano, AFP.”  Dann nach seiner achten Antwort schloß der Hl. Vater so; "Ich wünsche Ihnen eine gutes Ende der Reise und bitte Sie, für mich zu beten, weil ich das brauche, Danke!" "(Transskript der Pressekonferenz) of the press conference)

Auf diese Weise gab es viele Themen, zu denen der Papst keine Antworet gab oder Überlegungen lieferte- wie z.B: die Fälle der Kardinäle Becciu und Comastri, von Pater Enzo Bianchi, zur neuen Apostolischen Konstitution, die seit 5 Jahren vorbereitet wird und zuletzt im motu proprio angekündigt wurde etc. Und das geschah nicht, wie viele sagen, aus Mangel an Vorstellungskraft oder Neugier oder wegen der Apathie der Journalisten an Bord des Flugzeugs. Die fünf Sprachgruppen hatten ihre 10 Fragen vorbereitet und eingereicht - zwei pro Gruppe- und man hatte ihnen gesagt, daß sich die erste Fragerunde nur auf die Reise beziehen sollte, dann könnten in der zweiten Runde andere Fragen gestellt werden. Diese "anderen " Fragen betrafen Themen wie Biden und der Vatican, die Becciu-Affaire, das Chaos der Dombauhütte von Sankt Peter und die Situation von Kardinal Comastri, die Langzeit-Kaltstellung von Erzbischof Georg Gänswein als Präfekt des Päpstlichen Haushaltes, die neue Apostolische Konstitution und den Rat der Kardinäle, usw. usw. 



Warum hat der Papst die Pressekonferenz nach den 8 Fragen beendet und viele wichtige Fragen, über die die Katholische Hierarchie und die Katholiken allgemein Klarheit und Transparenz wünschen? 

Einfach weil der Papst nur auf bestimmt Fragen antworten wollte. Das ist sein Recht, genau so wie es das Recht der Katholiken ist, immer die Wahrheit über ihre Kirche zu wissen, die Wahrheit, die dabei helfen wird, dem Geschwätz ein Ende zu bereiten, das in letzer Zeit nie gekannte und heimtückische Dimensionen erreicht hat."

Quelle: Stilum Curiae, M. Tosatti 
  
Teilnehmer der Pressekonferenz waren: 

1. Imad Abdul Karim Atrach (Sky News Arabia)
2. Johannes Claus Neudecker (Deutsche Presseagentur, DPA)
3. Eva Maria Fernández Huescar (Cadena Cope 31H)
4. Aaron Patrick Harlan (The Washington Post)
5. Philippine de Saint Pierre (M.C. KTO)
6. Stefania Falasca (Avvenire)
7. Sylwia Wysocka (PAP – Polska Agencja Prasowa)
8. Catherine Laurence Marciano (AFP)


 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.