Mittwoch, 24. März 2021

Zur Mundkommunion.....

Marco Tosatti veröffentlicht bei Stilum Curiae einen Text, den Msgr. Bux zur Frage der Mundkommunion verfaßt hat. 

Hier geht´s zum Original:  klicken

"MSGR. BUX: DIE MUNDKOMMUNION IST MEHR ALS LEGITIM. DAS KANN KEIN BISCHOF ÄNDERN" 

Liebe Stilumcurialisten, vor einiger Zeit hat der Bischof von Manfredonia-Vieste-San Giovanni Rotondo einige Überlegungen zum Empfang der Eucharistie erlaubt. Wir bieten Ihnen dazu die Meinung des Theologen Don Nicola Bux- wiedergegeben von Marino Pagano- an. Gute Lektüre.  

                                      §§§

Die Meinung des Theologen Don Nicola Bux

"Das Evangelium sagt es: die Mundkommunion ist mehr als legitim. Es gibt keinen Bischof, der das verhindern kann."

"Die Mundkommunion ist ein Mißbrauch"  Unter den katholischen Gläubigen in Apulien herrscht immer noch Verwirrung über einige Worte des Bischofs von Manfredonia-Vieste- San Giovanni Rotondo , der Diözese von Pater Pio -bzgl. des richtigen Empfangs der Kommunion. besonders in Covid-Zeiten kein zweitrangiges Problem. Worte, die seit Wochen im Mittelpunkt von Diskussionen und Kontroversen stehen. Klare Worte, ohne jedes Risiko böswilliger Interpretation und es gab auch nicht einmal teilweise ein Dementi sondern sogar vom Bischof in einer Presseerlärunginhaltlich bestätigt. 
Franco Moscone, 1957 geborener Somascaner-Geistlicher aus Alba, der seit 2018 Bischof in Apulien ist, hat wie nur zu gut bekannt, eine feindliche Haltung gegenüber der Mundkommunion, die er als ursprünglich sogar falsch ansieht. Eine klare Ablehnung. Und das unabhängig von den Regeln, die zur Eindämmung der Pandemie vorgegeben sind.

Der Bischof - von der Aktualität ausgehend- hat die Kommunion schlicht als Mißbrauch definiert, die aber von vielen Gläubigen -den Regeln gehorchend- immer noch bevorzugt wird. Diese Worte wurden während der Messe am vergangenen 3. Januar in der Pater Pio Kapelle Madonna delle Grazie in San Giovanni Rotondo gesprochen. Es bleibt ein Rätsel, wie man eine fromme Tradition, die von der Kirche nie aufgegeben wurdem für falsch halten kann. 

Und wenn man denkt, daß das alles im Hause von Pater Pio stattfand, der für seine intensive Teilnahme an der Messe bekannt ist, die von ihm jedes mal als mystische Passion neu erlebt wurde, steigert sich die Verwirrung. Die Worte von Bischof Moscone führen auch zu einfachen natürlichen Fragen, z.B. ob der Bischof die philologische Geschichte der Worte Christi während des Letzten Abendmahles kennt, dem Augenblick der Einsetzung der Eucharistie. 

Don Nicola Bux, Theologe von europäischem Rang, Mitarbeiter von Joseph Ratzinger (sowohl in der Zeit als Kardinal als auch in der Zeit als Papst) hat dazu klare Gedanken. 
Wir haben ihm zugehört. 



"Der Bischof hat einen irrtümlichen Angriff geführt. Aus der Untersuchung des griechischen Textes des Evangeliums läßt sich überhaupt nicht ableiten, daß der Leib Christi in die Hand gegeben wird, man denke nur an den Gebrauch der Patene, die benutzt wird, um zu vermeiden, daß die Hostie im Augenblick, in dem sie in den Mund gelegt wird, herunterfällt. Im äußersten Fall- wie es der berühmte purpurne Kodex von Rossano aus dem 5. Jahrhundert bestätigt- hat der Gläubige der Frühzeit die Hostie in Handfläche einer Hand gelegt empfangen-aber ohne sie in die andere zu nehmen. Und das "nehmt und esset alle davon" das Moscone anführt? 

Das Johannes-Evangelium sagt klar, daß Jesus Judas einen Bissen gibt. Bissen bedeutet etwas, was in den Mund gegeben wird- stellt Bux fest. Was das Wort "nehmet" angeht. sowohl im Griechischen als auch im Lateinischen bedeutet es  "empfangt". Der Bischof macht einen klaren Fehler, wenn er glaubt, daß "nehmen" bedeutet, nur mit den Händen zu nehmen. Nein: die  Hostie wird "empfangen", in diesem Fall auch mit dem Mund. Ich denke an die Reaktion des Heiligen Pater Pio, wenn er einen Bischof so sprechen gehört hätte! “. Bux 'Schlussfolgerung ist daher bitter.


Schließlich berichten wir über ein nützliches und gut geschriebenes Buch zu diesem Thema, einen Text aus der Feder von Federico Bortoli  mit einem Vorwort von Kardinal Robert Sarah: "Die Austeilung der Kommunion in die Hand. Historische, juristische und pastorale Gesichtspunkte" , Cantagalli 2018. Bortoli ist Priester, Theologe und Kanzler der Diözese San Martino-Montefeltro."

Marino Pagano

Quelle: Stilum Curiae, M.Tosatti

  

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.