Donnerstag, 15. April 2021

Fr. Hunwickes spricht....

und befindet bei liturgicalnotes, daß er den US-Amerikanern eine Entschuldigung schuldet...
Hier geht´s zum Original: klicken

EINE ENTSCHULDIGUNG IST FÄLLIG ...

und zwar gegenüber den Nordamerikanern, nachdem ich sorglos und fälschlicherweise angenommen hatte, daß "put the Foetus in the bin" ein Kriegstanz von dort drüben wäre...und nicht von dort unten in Sydney, Oz. Sorry.

Mein Vater hat Sidney, Oz, vom 9. -20. April 1924 mit der Spezialeinheit der Royal Navy besucht. Er fand Sydney erinnerungswürdig, weil der Bürgermeister einen Empfang für die Seeleute gab, in dessen Verlauf er der Royal Navy amüsanterweise zuschrieb, mit von den Pressebanden übrig gebliebenem Gesindel bemannt zu sein. Die unruhigen so Bewerteten...und Offiziere begannen zu murmeln, daß die Australier - wie jeder wisse- von Sträflingen und Kaninchen abstammten. 

Ah- wie schnell und mit welchem Entzücken wir immer neue und frische Formen des Rassismus erfinden und begrüßen! 

Eine Entschuldigung gebührt auch Jane Austen- aber sicher nicht von mir. Laut der Times (10. April) können wir im Fernseh-Programm zuschauen, wie jemand, der Brandreth heißt, "einige der Orte besucht, die sie inspiriert haben" .Er hat den Blick tatsächlich auf den Pokal geworfen, aus dem die junge Jane die Kommunion empfangen haben soll."  Ich denke, daß der verrückte Journalist, der diesen Unsann geschrieben hat, wahrscheinlich Kommunions-Kelch oder Becher meint. Und er  "trifft sich mit Mitgliedern von Austentaious, einer auf Jane-Austen ausgericheteten Comedian-Truppe," Ha-( ja in der Tat jetzt alle) Ha.

Brandreth ist ganz klar ein Hellseher, weil er Austen "in der Kirchenbank darstellt, wie sie ungezogene Gedanken hegt." Aber sie hat ganz klar mehr getan als während der öffentlichen Messe böse Gedanken zu haben, weil, wie die Times uns mitteilt- Brandreth"einen ihrer direkten Nachfahren getroffen hat." 

Der Ungebildete, der dieses beleidigende Gefasel geschrieben hat, unterzeichnet mit Joe Clay."

Quelle: liturgicalnotes, Fr. J.Hunwicke

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.