Donnerstag, 8. April 2021

Tosatti: Ein etwas anderer Nachruf auf Hans Küng

Marco Tosatti veröffentlicht bei Stilum Curiae die Gedanken, die Prof. Francesco Agnoli sich über das  Ableben und das geistige Erbe von Hans Küng gemacht hat.
Hier geht´s zum Original:  klicken 

 "AGNOLI - DAS PROBLEM VON HANS KÜNG WAREN NICHT DIE PÄPSTE SONDERN DER KATHOLISCHE GLAUBE" 

Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, Professor Francesco Agnoli hat uns diese Überlegung über Hans Küng, den kürzlich verstorbenen, berühmten deutschen Theologen, geschickt, für die wir ihm danken und die wir mit Ihnen teilen. Gute Lektüre. 

§§§

Der Tod von Hans Küng ist ein öffentliches Ereignis. Deshalb hat sich um ihn und seine Lehren eine große Diskussion entwickelt. Es handelt sich offensichtlich nicht darum., über das ewige Schicksal einer Persönlichkeit zu entscheiden, dieses Urteil steht Gott zu.
Aber über seine Ideen ja. Hans Küng war ein katholischer Priester, der sein Leben im Schatten der Kirche verbracht und die Lehre geleugnet, sich aber des Prestiges und der Stellung erfreut hat, die die Kirche ihm geboten hat.  Eine ziemlich moderne Art den Häretiker zu geben: sagen wir eine bequemere (und gleichzeitig gesichert durch die katholische Kanzel als auch durch die Laien-Medien unterstützt).
Die Zeitungen sprechen von seinen harten Konfrontationen mit Johannes Paul II und Benedikt XVI  und beleuchten sein Dogmna der päpstlichen Unfehlbarkeit. 

Leider ist ein begründetes und fundiertes Denken in den Medien fast immer ausgeschlossen. Ein Katholik kümmert sich wenig um die Beziehungen eines Theologen zu den Päpsten. Es gibt so viele Heilige oder große Gläubige wie Dante, die die Päpste (metaphorisch gesprochen) aus gutem Grund "geohrfeigt" haben!
Dies hinderte sie nicht daran, von der Katholischen Kirche zu Heiligen erklärt zu werden.

Die untersuchenswerte Tatsache ist daher nicht der Kontrast eines Theologen zu einem oder zwei Päpsten, sondern seine Ablehnung einer oder mehrerer GLAUBENSWAHRHEITEN. 

Das Christentum ist eine OFFENBARTE RELIGION, das bedeutet, daß es einige Wahrheiten gibt, die der Vernunft entsprechen, aber nur der menschlichen Vernunft unzugänglich sind und die Gott den Menschen offenbart hat. Nimm oder lass es. 

Was Gott offenbart, kann der Mensch akzeptieren oder nicht. Das einzige, was er nicht tun kann, ist zu entscheiden, was er behalten, was er ablegen und was er ändern will. Das ist nicht nur ein Zeichen für mangelnden Glauben, sondern auch für geringe Intelligenz und  Spekulation. Große Genies wie Augustinus, Anselmo, Thomas usw.  haben ihr Leben damit verbracht, zu versuchenb, die offenbarten Wahrheiten zu verstehen und ihre Größe zu zeigen.

Sie haben sie zuerst akzeptiert, dann untersucht  und wussten genau, daß sich das Meer nicht in einem  Eimerchen sammeln läßt und wußten sehr wohl,. daß die offenbarte Wahrheit ein Geschenk ist,- kein Besitz.

Aus diesem Grund sind für die Kirche alle Sünden verzeihbar, außer der, sich an Gottes Stelle setzen zu wollen und sich zum Herrn der offenbarten Wahrheit  zu machen. 

Der Ketzer ist genau das: ein immens anmaßender, nicht allzu intelligenter Mensch, der beschließt, die offenbarte Wahrheit weder abzulehnen noch zu akzeptieren, sondern sich an Gottes Stelle zu setzen, um sie selber neu zu offenbaren.

Lächerlich,.

§§§

Quelle: Stilum Curiae, M.Tosatti, F. Agnoli


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.