Mittwoch, 24. Oktober 2012

Und ewig stricken die Liesln

oder - wenn die Strickwut unkontrollierbar wird....

Daß sie auf die eines Odysseus würdige List , den wahlkämpfenden Kombattanten der Linkspresse mal den "G" zu zeigen, ein bißchen über dessen mögliche Rückkehr zu sinnieren und sie so in einen hysterischen Hühnerhaufen zu verwandeln, hereingefallen sind  und es verabsäumten mit Hosiannarufen die Inthronisation des Christian Ude zum Spitzenkandidaten der bayrischen Sozialdemokraten jubelnd zu untermalen, läßt unsere wackeren Meinungsmacher in SZ, SpOn, Stern und wie die Folia e. alle heißen, verbal Amok laufen und ihre auf Teufel -komm- raus postenden Hilfstruppen in ihren Foren an dieTastaturen einberufen - als ob es um das letzte Gefecht ginge. Zu den Tasten !

Sie werkeln unermüdlich und im Akkord an immer neuen Versionen von Verschwörungstheorien, Skandälchen, Leaks etc., scheinen ungehinderten Zugang zu allen Telefongesprächen von Fernsehredaktionen zu haben und münzen ganz ungehemmt ihr "Wissen" nach dem Motto "Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt" unüberprüfbar in Brandartikel um.
Natürlich wäre Frau Leuthäuser-Sch. nicht Frau Leuthäuser- Sch., wenn sie nicht versuchte, sofort aus der Situation Kapital für sich und ihre totkrank darniederliegende Partei zu schlagen, sich zu auch mit bloßem Auge erkennbarer Größe aufzublasen und die Rachegöttin zu geben - eine eindeutige Fehlbesetzung.
Ob die alte Volksweisheit" wer strickt, sündigt nicht"  in diesem Falle auch gilt- kann man noch nicht sagen.

Kommentare:

  1. ElisaBerlin24.10.12, 23:48

    Stricken sie jetzt zwei links zwei rechts oder wie geht das. Jedenfalls außer stricken ist wohl nix, denn die großen Fragen bleiben unbeantwortet, z.B. warum oder womit man das ZDF erpressen kann?
    Diese Mainzelmännchen waren uns ja schon immer suspekt. Stehen sie etwa doch mit dem Unterweltler im Bunde und die CSU hat's rausgefunden? Au weia!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja und wieso den mitstrickenden Blattmachern Inhalte des angeblichen Telephongesprächs bekannt sind. Mainz-Leaks?

      Löschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.