Freitag, 18. Januar 2013

Der Eid des Hippokrates und die habituelle Empörung der Foren-user


In den für die online-foren typischen Reaktionen auf die verzerrte Darstellung eines angeblichen Skandals in einem Katholischen Krankenhaus in Köln, wird von den schwer empörten Hilfstruppen mit dem Hippokratischen Eid gedroht- der doch...... aber leider:
Der Hippokratische Eid wird von deutschen Ärzten schon seit Längerem nicht mehr geschworen- er kann also nicht herangezogen werden. Da er explizit Abtreibung verboten hat ( ebenso wie jede Art der Sterbehilfe) - wäre er hier auch nicht im Sinne  unserer so Empörten "hilfreich" gewesen.
Noch einmal zur Klärung: es ging in Köln nicht um medizinische Hilfe für das vergewaltigte Mädchen, die hatte die Notärztin-einschließlich der "Pille danach"- schon geleistet, es ging um die Sicherung von Beweisen für eine gerichtsmedizinische Auswertung.
Die hätte in den besagten Hospitälern ohne Weiteres durchgeführt werden können und - da kam das Mißverständnis ins Spiel: normalerweise würde zu einem solchen Procedere auch das Angebot der frühabtreibenden "Pille danach" gehören ( die hier ja schon verabreichet worden war), die in den katholischen Häusern nicht abgegeben wird, also eine Weiterüberweisung nötig gemacht hätte.
Daß jetzt nach mehr als 2 Monaten dieser Fall "ausgegraben" und durchgehend falsch und mehr oder weniger manipuliert weiterverbreitet wurde-spricht nicht für lautere Absichten. 
Die sofort aufgetauchten Forderungen- von der Zulassung der "Pille danach" in katholischen Einrichtungen, über den Konzessionsentzug für katholische Krankenhäuser überhaupt unterstreichen das.
Daß eine Zeitung titelte: "Katholisches Krankenhaus verweigert Mißbrauchsopfer Behandlung" schließt diesen Kreis.
Die Notärztin, die die Vorschriften der Katholischen Krankenhäuser sicher kennt- hätte vielleicht gleich ein städtisches Haus anrufen können, wenn es ihr nur um das Mädchen gegangen wäre, dem übrigens durch die um 2 Telefonate verspätete Beweissicherung kein Schade entstanden ist.

Kommentare:

  1. Der Geifer tropft den Kirchengegnern nur so aus dem Mund. Gerade im Focus Online Forum (wo man angeblich nur noch mit Klarnamen schreiben darf), sind sich die Teilnehmer nicht zu blöd, ihre eigene Dummheit auch noch öffentlich darzustellen. So schreibt z.B. ein Tony S.: ""Man muss sich Fragen, ob solch eine Religion in das Christlich-Abendländische Land passt."
    Die üblichen "Historiker", die vom Missbrauch über die Hexenverbrennungen, die Inquisition, die Kreuzzüge überall dabei waren, aber trotzdem nicht wahrgenommen haben, dass sie ohne Kreuzzüge heute leben würden wie in Pakistan, sind dort in so großer Zahl vertreten, dass man sich fragen muss, ob es dem Focus nicht peinlich ist, den doch eher hochkarätigen Werbepartnern solche dummen Lesen präsentieren zu müssen. Da wird sich ja sicher der eine oder andere mit Grausen abwenden.

    AntwortenLöschen
  2. und die Schreiber der foren-Beiträge , auch im Focus, versuchen ziemlich erfolgreich, sich gegenseitig an Dummheit zu überbieten.
    Selbst tanzen sie manisch um jedes Goldene Kalb, dem sie begegnen, glauben aber Erben des christlichen Abendlandes zu sein, dem sie alles verdanken.
    Leider haben sich viele für das verbriefte Recht, dumm zu bleiben, entschieden.
    Die Paßwortkombination, die den Eintritt in das Tal der Ahnungslosen und Hyperventilierer öffnet, heißt: Kreuzzüge, Hexenprozesse, Inquisition . Wer das unfallfrei aussprechen kann darf sich schon zur Elite in diesem Tal rechnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ElizaBerlin18.01.13, 00:46

      Und man muss - bei aller Anstrengung, die die PressureGroups derzeit unternehmen, um die verhasste Kirche in ein unrechtes Licht zu rücken - es trotzdem immer wieder aussprechen:
      Ihr könnt Euch die Finger wund schreiben, aber trotzdem waren es rund eine Million Menschen am Sonntag in Paris. Und das freut uns immer noch.
      Diese Menschen haben die Welt wieder gerade gerückt. Ob das in euer hedonistisches egoistisches Weltbild passt oder nicht. Wahrheit bleibt eben nun mal Wahrheit.

      Löschen
  3. Dass römisch-katholische Christen immer wieder an diesen Schwur erinnern wollen ... Der Eid des Hippokrates ... entbehrt nicht einer gewissen inneren Ironie; die die Zitierenden wohl gar nicht bemerken, oder bemerken wollen.
    Man wirft sich in katholischen Kreisen in diesen Stunden stolz in die Brust, dass zwei katholisch geführte (und aus öffentlichen Geldern und Krankenkassenbeiträgen ALLER Bürgerinnen und Bürger dieses Staates finanzierte) Krankenhäuser die echt katholische Moraldoktrin so standhaft verteidigt haben und einer Frau, die prima facie Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist, schnelle Hilfe verweigert haben.
    Dass der Hinweis auf den hippokratischen Eid, der ja nun druch und durch heidnischen Ursprungs ist, man lasse sich den Wortlaut auf der Zunge zergehen: "Ich schwöre und rufe Apollon, den Arzt, und Asklepios und Hygeia und Panakeia und alle Götter und Göttinnen zu Zeugen an, dass ich diesen Eid ..." in diesen Fällen immer und immer wieder zum Zeugen eines katholischen Moraldoktrin aufgerufen wird ist finde ich wunderbar ironisch.
    Ironie ist, wenn du jemanden verhöhnst und er es nicht einemal bemerkt. Es ist schon höhere Ironie, wenn sich ein Katholik selbst verhöhnt, indem er den Eid eines Heiden bemüht, um seine katholische Moral zu begründen. YMMD!

    PS: Bitte nicht veröffentlichen! Sonst merkt noch jemand dass ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um mal die Verständnisprobleme unseres foren-Prekariates zu illustrieren- haben wir diesen exemplarischen Fall von - Nichtgelesen, Nichtverstanden aber -weil der Pawlow´sche Antikirchenreflex ausgelöst wurde-dennoch geschrieben freigeschaltet.

      Lieber anonymus: noch mal in einfachen Worten:
      1. es ging NICHT ( die Bedeutung dieses Wortes ist Ihnen doch sicher geläufig?) um eine medizinische Behandlung und Notfallversorgung. Diese war- wenn Sie sich vielleicht einmal auf mehr als einen Satz konzentrieren können- bereits durch die Notfallärztin erfolgt, die auch die "Pille danach" verabreicht hatte.
      2. Es ging um eine Beweissicherung zur forensischen Untersuchung. Soweit verständlich?
      3. und nun zum Eigentlichen:
      der Hippokratische Eid, dessen Inhalt uns bekannt ist, wurde NICHT ( hier schon wieder dieses schwierige Wort) von den römisch-katholischen Christen in die Debatte eingeführt sondern von den schäumenden, allzeit bereiten Katholikenfressern der von falschen Pressemeldungen angefütterten Foren-Olochlokratie.
      Sie waren es, die-in Unkenntnis seines Wortlautes und Inhalts- vehement seine Befolgung durch das Personal der Katholischen Krankenhäuser anmahnten.
      Das nun führte dazu, daß der ein oder andere Katholik darüber nachdachte, ob der Schwur nicht angesichts der klaren Ablehnung von Abtreibung und Euthanasie in der uralt-ehrwürdigen Eidesformel wieder eingeführt werden sollte- zumal das Heidnische bei unseren Materialisten und Atheisten -ersatzreligionsmäßig- hoch im Kurs steht.
      Sie sehen also, lieber anonymus: blinder Eifer schadet nur und nächstes mal lesen Sie den Text, zu dem Sie uns Ihre Gedanken mitteilen möchten, erst einmal aufmerksam durch, dann müßten Sie auch nicht um Nichtveröffentlichung bitten.

      Löschen
      Antworten

      Löschen
      Antworten

      Löschen
    2. 2. Es ging um eine Beweissicherung zur forensischen Untersuchung. Soweit verständlich? Sie haben natürlich, wie immer, völlig Recht, um nichts anderes als Beweissicherung ging es; das was jedes andere Krankenhaus ganz selbverständlich durchführt ist hier, mit der Begründung dass angeblich die katholische Doktrin entgegenstehe, verweigert worden. Sehr, sehr einfühlsam.
      Ganz großartig, wenn die katholische Kirche es schafft sich ununterbrochen selbst ins Knie zu schiessen und dann jammert, dass sie keinen Schritt weiter kommt.

      Löschen
    3. Lieber anonymous, zeigen Sie uns doch mal, wo und wann sich hier irgendwer stolz in die Brust geworfen hat, weil einer Frau in Not die Hilfe verweigert wurde.

      Zum Eid hat Damasus bereits genug gesagt; etwas möchte ich noch hinzufügen: Die katholische Kirche hat nun mal ausreichend Blickweite über den eigenen Tellerrand, so daß sie es sich zur Angewohnheit gemacht hat, auch Überlegungen des Heidentums nicht einfach schnöde über Bord zu werfen, so lange das, was dort gesagt wurde, mit dem christlichen Glauben vereinbar ist. Das verstehen Sie natürlich nicht, weil sie die sachliche Ebene verlassen haben und nur noch Stammeszugehörigkeit demonstrieren und die Lehre reinhalten müssen, weswegen in Ihrer eigenen, beschränkten Weltsicht NIEMALS irgendetwas, das aus katholischer Richtung kommt, sinnvoll oder gut sein darf.

      Löschen
    4. @Anonym:
      Prima, dass sie uns zeigen, dass Sie Kirche so gar nicht verstanden haben. Wir müssen ja nicht, wie die Sozialisten und sonstige Paradiesbaumeister, weiterkommen.
      Wir müssen Christus nachfolgen, denn der ist bereits angekommen. Und dieses Nachfolgen gelingt uns am besten, wenn uns an die Lehre der Kirche halten und unserem Papst folgen.

      Löschen
    5. aber lieber anonymus,
      man kann ja verstehen, daß Sie unbedingt Recht behalten wollen, Sie müßten sonst ja mal über Ihr Bild von Kirche und Christentum nachdenken.
      Aber von seinem instinktgesteuerten, reflexauslösenden Lieblingsfeindbild läßt man halt nicht ab- auch wenn es sich als noch so falsch erweist, gell?
      Man klammert sich an jeden Medienstrohhalm- wie maniupuliert auch immer oder erfindet eine neue medizinische Kategorie: die "einfühlsame Beweissicherung"
      Immerhin scheinen Sie sich Sorgen um die Kirche zu machen: "die Katholische Kirche kommt nicht weiter" ? Wer hat Ihnen denn diesen Floh ins Ohr gesetzt?
      Auch wenn es in Deutschland scheinbar anders aussieht: weltweit hat die Zahl der Katholiken im letzten Jahr um mehr als 1,5 Millionen zugenommen. Die Katholische Jugend freut sich auf den WJT in Rio, wo mehrere Millionen Teilnehmer erwartet werden, die ihre Kirche lieben.
      Da kann man ganz zuversichtlich in die Zukunft blicken. ´Das gilt nicht für jeden.

      Löschen
  4. Ja und hier beschreibt Geistbraus ja wundervoll, wie Otto Normalverbraucher und Lieschen LInksgrün-Gutmensch sich so einen Katholiken vorstellen:
    http://www.geistbraus.de/2013/01/ich-danke-dir-gott-dass-ich-nicht-bin-wie-die-andern-leute-rauber-betruger-ehebrecher-oder-auch-wie-dieser-zollner/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier läuft die inzwischen gängige Reaktionskaskade des Leserpools der einschlägigen Presseerzeugnisse ab. Da reicht ein Strickleiternervensystem völlig aus- eines Gehirnes mit komplexeren Funktionen oder auch eines Denkprozesses bedarf es dazu nicht mehr.

      Löschen
  5. Nun hat unser anonymus uns noch eine Art Lebensbeichte gepostet. Die können wir einerseits wg. der ausufernden Länge seiner Wortmeldung nicht veröffentlichen, andererseits aus Diskretionsgründen. Geht es doch um sein- wie es aussieht-recht verworrenes Glaubensleben. Wir empfehlen, die Suche nach einem neuen Beichtvater nicht vorschnell aufzugeben, auch wenn die Verlockung in die weichen Arme der Altkatholischen Pfarrerin im Nachbarsort zu flüchten, groß ist. Es könnte ja vielleicht auch ein Franziskaner sein?
    An Ihrem Zahlenverständnis, lieber anonymus, sollten Sie denn doch noch etwas arbeiten - die Kluft zwischen "ein paar" und 1,5 Millionen ist doch recht ausgeprägt - auch wenn unsere Mainstream-Medien das eher so sehen wie Sie: kein signifikanter Unterschied. Aber Ihre Abneigung gegen Afrikaner im Allgemeinen und afrikanische Priester im Speziellen ist einfach nicht pc und auch für einen Christen welcher Denomination auch immer nicht in Ordnung. Das müssen Sie mit Ihrem Beichtvater besprechen, sobald Sie einen gefunden haben.

    AntwortenLöschen
  6. Noch etwas: wir haben inzwischen viele anonyme Kommentare, die veröffentlichen wir nicht, wenn sie beleidigenden Inhalts, aus Zeitungsartikeln abgeschrieben oder theophobe Propaganda sind.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.