Sonntag, 17. November 2013

Vorhang auf für einen neuen Akteur im Bauverhinderungsgewerbe: Misgurnus Fossilis

Lange war es still um Juchtenkäfer, Wachtelkönige und die Zierlichen Tellerschnecken- endlich gibt es wieder einen neuen Kandidaten, wg. dessen Überleben in bestimmten Biotopen ein Industrieprojekt gestoppt werden kann
Wir stellen vor:  der Europäische Schlammpeitzger  Misgurnus Fossilis


                            Europäischer Schlammpeitzger
                           Quelle Wikicommons


Unser Misgurnus Fossilis wird 15-25 cm lang, lebt am Grund seichter, schlammige Gewässer und ist nachtaktiv, er war 1987 Fisch des Jahres und gilt in Deutschland als gefährdet.

Nicht nur daß unser Kandidat einen ausgefallenen Namen aufweist, was er mit seinen o.g. Leidensgenossen teilt, die an Flußauen, in Stuttgarter Baumrinden und in flachen Tümpeln und Pfützen leben, er besticht durch eine besondere Eigenschaft: er atmet durch den Darm.  Wie es aussieht, ein Weg des Gasaustausches, den "die Evolution" als massenuntauglich verworfen hat.



Daß er in Entwässerungsgräben in Hamburg-Harburg (von denen es dort übrigens nicht wenige gibt) entdeckt wurde, könnte den Bau einer dort geplanten Logistikhalle verhindern. Die Planung in den entsprechenden Gremien wurde jedenfalls schon einmal unterbrochen.
Seine Lebensgewohnheiten werden es den sicher bald zur Verteidigung seines Habitats anstürmenden Demonstranten allerdings schwer machen, sich irgendwo festzuketten oder in seiner unmittelbaren Nähe auszuharren.
Das sollte aber kein wirkliches Hindernis für sie sein: Neoprenanzug an und ab in die Gräben.

Quelle    :http://www.feelgreen.de/schlammpeitzger-fisch-im-entwaesserungsgraben-stoppt-gewerbepark/id_66550442/index


                                

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.