Samstag, 22. März 2014

"Irrtum"

Kardinal Raymond Burke versus Kardinal Kasper

In einem EWTN-Interview zu den Kasper-Thesen zur möglichen Wiederzulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur Eucharistie, erteilt auch Kardinal Burke, Präfekt der Apostolischen Signatur und Kirchenrechtler, wie vor ihm schon Kardinal Caffarra, deren Urheber eine deutliche Abfuhr.



"Ich bin sicher"so sagt er, "daß der Fehler in seiner Herangehensweise immer klarer erkannt wird."
Er kritisiert auch, daß Kasper den Text, den er in einer nichtöffentlichen Sitzung beim Konsistorium vortrug, schon veröffentlichen ließ, bevor alle Kardinäle ihn in ihrer Sprache vorliegen hatten. Und er berichtet, daß diese Sitzung durchaus stürmisch verlief und es Widerspruch gegen die Kasper-Thesen gab.
Als Kirchenrechtler betont er, daß es den von Kasper vorgeschlagenen Weg nicht geben könne, weil "wir die Wahrheit nicht ändern können (...) die auf dem Wort Jesu Christi selbst beruht."
Und er warnt vor der zu erwartenden schweren Enttäuschung derjenigen Gläubigen, bei denen so falsche Hoffnungen geweckt wurden.



Kommentare:

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.