Samstag, 21. Februar 2015

Kardinal Sarah: "Gott oder nichts" "Die afrikanische Kirche wird entschlossen Widerstand leisten."

KARDINAL SARAH :  "Die Trennung der Praxis von der Doktrin ist Häresie"
             Die afrikanische Kirche wird entschlossen Widerstand leisten.

So überschreibt rorate caeli einen Beitrag über das gerade im französischen Verlag Fayard in Buchform erschienene Interview mit einem der eindruckvollsten Kardinäle des Kollegiums ( es sacrum collegium zu nennen, sträubt sich inzwischen Feder und Tastatur), dem kürzlich zum Präfekten der Kongregation für Gottesdienst und Sakramentenordnung ernannten Kardinal Robert Sarah.

                                           

Hier geht´s zum Original:   klicken

Das Interview-Buch "Entweder Gott oder nichts" trägt den interessanten  Untertitel "Gespräch über den Glauben", der sicher an ein anderes bahnbrechendes Interview-Buch mit einem anderen Kardinal, das vor 30 Jahren veröffentlicht wurde, erinnert: "Rapporto sulla fede" ( Report über den Glauben, das in England als "Ratzinger-Report" publiziert wurde).

In der Vorstellung des Buches durch die französische Zeitschrift "Famille Chrétienne" (Christliche Familie) finden wir den folgenden bemerkenswerten Auszug aus Kardinal Sarahs Worten, über ein Konzept, das absolut zentral für die aktuelle Debatte ist, die von der obersten Spitze der Hierarchie, die die Kirche zerreißt, initiiert worden ist.

" Die Idee, die darin besteht, das Magisterium in eine nette Schachtel zu packen und von der pastoralen Praxis abzulösen- die sich durch die Umstände, Marotten und Leidenschaften herausbilden konnte- , ist eine Form der Häresie, eine gefährliche schizophrene Pathologie. "Ich bekräftige feierlich, daß die Afrikanische Kirche jeder Rebellion gegen die Lehre Christi und des Lehramtes entschlossen Widerstand leisten wird."



Bemerkenswert: Yves Daoudal informiert in seinem blog darüber, daß das erste vom Verlag gestaltete Cover des Buches den Hinweis auf ein Vorwort von Papa emeritus Benedikt XVI enthält, ein Hinweis der ebenso wie das Vorwort selbst jetzt verschwunden ist. Hier geht´s  zum Original:  klicken
Sehr seltsam......
Er beginnt seinen Text so:

" "Famille Chrétienne" gibt das Erscheinen eines Interviewbuches mit Kardinal Robert Sarah bekannt...das den Ruf der Afrikaner bei Kardinal Kasper und seiner Clique nicht verbessern wird. Besonders weil es ein Vorwort von Benedikt XVI hat..." ( ja nun nicht mehr.....)



        so sieht das aktuelle Cover aus              und                          so sah das erste
                            
                                                                                             hier der Hinweis auf das Vorwort

wie rorate schreibt:  sehr seltsam.......
p.s.: es ist interessant zu sehen, wie oft in Zeiten der angeblichen ganz und gar neuen Horizontalität und Synodalität, der Dialoge, Brüderlichkeit und Barmherzigkeit, inzwischen in den Reihen der Purpurträger von Widerstand gesprochen wird.

Quelle: rorate caeli , le blog de Yves Daoudal

_____________

Kommentare:

  1. Afrikaner? Waren das nicht die, von denen irgendwer irgendwie irgendwo so sinngemäß gesagt hat, die sollten die Klappe halten ...?

    ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja genau die waren das, die vom Dunklen Kontinent, die immer noch in ihren Stammes-Tabus befangen sind, wie ein gewisser Kardinal K. kund und zu wissen tat- weswegen man ihnen nicht zuhören solle..... er und seine "Clique" -wie Yves Daoudal schreib-t, werden sicher amused sein.

      Löschen
    2. Kirche Afrikas: Kirche der Zukunft ?!

      Löschen
  2. Auf die Afrikanische Kirche müssen wir hoffen, ja!
    Leider ist mir in der Antwort an @Andreas das "not" abhanden gekommen- es sollte also heißen, daß Kardinal K. uns sein Clique sicher "not amused" sein werden, über die klaren Ansagen des afrikanischen Purpurträgers

    AntwortenLöschen
  3. Gibt es das erste Buch zu Kaufen?

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.