Donnerstag, 3. September 2015

Von Voltaire bis Don Bosco. Die Waldenser und das Vergeben.....


Rino  Camilleri beschäftigt sich bei La Nuova Bussola Quotidiana aus gegebenen- päpstlichen Anlass . noch einmal mit den Waldensern. Hier geht´s zum Original:  klicken

"VON VOLTAIRE ZU DON BOSCO. DIE GANZE WAHRHEIT ÜBER DIE WALDENSER"
Der Besuch von Papst Franziskus bei den Waldensern von Turin und die Bitte um Vergebung für das seit Hunderten von Jahren durch Katholiken erlittene Unrecht hat zu einigen Polemiken geführt, weil der Führer der Waldenser höflich zu verstehen gab, daß er sich nicht autorisiert fühle, im Namen ihrer frühen Vorfahren zu verzeihen.
Jemand im Vatican hat sich aufgeregt, irgendein Exponent der Waldenser hat versucht, das gerdae zu rücken und nach wenigen Tagen war der Fall abgeschlossen.
Aber wenn ein Papst für historische Schuld  um Vergebung bittet-in seiner Funktion als Oberhirte der Katholiken  und die Sache dann für die Führungsspitzen beendet ist, gehen die Streitigkeitn unter den einfachen Leuten noch für eine gute Weile weiter.
Daher die Aufforderung einiger (meiner) Leser, ihnen die Meinungen zu erklären, weil sie in endlose Diskussionen mit den Verleumdern der Kirche verwickelt si

Hier ist nicht genug Platz, um als Chronist die 1000-jährige Beziehung zwischen der Kirche und den Waldensern aufzuarbeiten, aber was man sofort sagen kann, ist, daß  der erste, der die schlechte Behandlung beklagte, Voltaire war. Vorher hatte sich noch niemand darüber gegrämt.
Das bedeutet daß diese religiöse Minorität einen der zahlreichen Nebenflüsse des Kampfes gegen die mittelalterlichen Katharer war, und dann der Religionskriege, die dem lutherischen Schisma entsprangen.

Die Katharer sind seit einiger Zeit verschwunden und es gibt keine katharischen Historiker, um die Sache aufrecht zu erhalten.
Nicht so bei den Waldensern: deren Gedächtnis ( wie das der Protestanten, Anglikaner, und Orthodoxen) ist notgedrungen eine Erzählung gegen die Realität jener Zeit, in der sie sich distanzierten.
Und das ist der Grund dafür, daß die übergroße Mehrheit der Bücher über die Waldenser von Waldensern oder Intellektuellen wie Voltaire geschrieben wurde.
Deshalb bleibt bei vielen, wenn nicht in allen, der Eindruck bestehen, daß es sich um eine einzige, immer wiederkehrende Geschichte der Armen handele, die nur anders beten wollten, aber die Kirche- immer unterdrückend und totalitär- habe nicht gezögert, auf jede erdenkliche Abscheulichkeit zurückzugreifen,  um das zu verhindern.
Die Dinge allerdings liegen auch hier etwas anders.




Der Gedanke der Religion als etwas Privatem hat etwas ganz zeitgenössisches. Es gibt keinen Ketzer, der nicht versucht hätte, seine Häresie allen aufzuzwingen.
Das haben die Illuminaten getan, die Liberalen, die Nazis. Und so machen es auch die heutigen Ideologien- auch sie sind nichts anderes als säkularisierte Häresien.
Um bei den Waldensern zu bleiben, Don Bosco wurde von ihnen mit mehreren bewaffneten Attentaten beehrt. Im Turin seiner Zeit wurden die Waldenser nicht diskriminiert und so hatte ihnen z.B. 1848 König Carlo Alberto die vollen Bürgerrechte zuerkannt.

Wenn Ihnen das Beispiel zu jungen Datums erscheint, dann also der Inquisitor Pietro da Ruffia, ein Dominikaner, der am 2.2.1365 von den Waldensern erdolcht wurde, als er bei den Franziskanern von Susa zu Gast war. Sein Nachfolger, Antonio Pavoni, endete auf die selbe Weise am 9.4.1374 in Bricherasio.
Er wurde in seiner Kirche gelyncht, in der er gerade gepredigt hatte.
Die Bewegung des Kaufmanns Pierre Valdès waz zeitgenössisch zum Heiligen Franziskus. Letzterer wurde von der Kirche zugelassen, der Erstere nicht.
Franziskus gab nichts vor und forderte nichts- außer in Armut zu leben.
Die Waldenser gehorchten nicht und wurden nach tausend Ermahnungen von Lucio III 1184 verdammt. Sechs Jahre später-eingeladen in der Kathedrale von Narbonne ihre Doktrin auszulegen- erklärten sie, daß jeder das Recht zu predigen habe, auch die Laien , daß weder der Papst noch die Bischöfe irgendein Anrecht auf den Gehorsam der Christen hätten , daß die Kirche zu nichts nützten und daß ein Christ niemals schwören dürfe und Gott den mit weltlichen Leiden strafe, der es doch tut.

Stärker als die Kirche waren die zivilen Autoritäten alarmiert, weil das gesamte politische und soziale System des Mittelalters auf Eiden  beruhte.
Was immer passiert ( und auch heute noch in den protestanttischen Denominationen passiert) ist daß der Christ, der sich von Rom löst, sein eigener Papst wird. 
Und tatsächlich bereits 1205 begannen im Inneren des Waldensertums die Spaltungen
Nach verschiedenen Begebenheiten überlebte das Waldensertum als Minderheit und schloß sich 1532 offiziell dem Calvinismus an, und war mit diesem zusammen in die Religionskriege verwickelt, die Europa in Blut tauchten.
Das Herzogtum Savoyen- wegen seiner besonderen Lage und den schwierigen Beziehungen zum benachbarten Frankreich- schloß mit den Waldensern 1561 den Frieden von Cavour.
Eigentlich war das aber eine politische Frage.
Frankreich z.B. das im Inneren vollauf mit dem Krieg gegen die (calvinistischen) Hugenotten nahm die die Waldenser auf, die aus Savoyen flohen.
1655 im Krieg gegen die Waldenser ( dem sog. ) gab es auch eine irische Abteilung, die sich aus vor dem in ihrem Heimatland durch die Puritaner Cromwells verübten Genozid Geflohenenen zusammensetzte.
Die Engländer unterstützten den Kampf gegen den Papismus, der damals im Europa  von 1689 gekämpft wurde, die von Wilhelm von Oranien finazierten Waldenser kehrten nach Piemont zurück , von sie 4 jahre zuvor der Herzog Victorio Amadeo II vertrieben hatte.

Wie man sieht, ging es eher um ein politisches als ein religiöses Problem-sso wie wir es heute verstehen: der Friede vom Augusta 1555 hatte das (politische ) Prinzip stabilisiert. cuius regio eius religio: wer einem anderen Glauben angehörte als der Fürst, mußte sich entweder anpassen oder emigrieren.
Das war das einzige System, um die Kriege zwischen Katholiken und Protestanten zu beenden, auch wenn die Sache damit nicht beendet war und Ursache ür weitere Konflikte war.
Das war der Punkt.
Und wenn man aufhören würde, die lange zurückliegende Vergangenheit als polemischen Schlüssel zu benutzen, wäre es für alle Beteiligten sehr viel besser.
Wie sagt Sitting Bull zu Buffalo Bill (im Film von Paul Newmann interpretiert):"Die Geschichte ist ein Mangel an Respekt vor den Toten."
Quelle Rino Camilleri, La Nuova Bussola Quotidiana



 

FILE

Verteidigungsausschuss der Kinder
Es gibt einen Menschen, der gelöscht werden verweigert. Das ist die Botschaft, die von der Veranstaltung am 20. Juni in Rom auf der Piazza San Giovanni kommt.
COLUMNS

Primal Evangeliums

Primal Gospel
Wenn jemand mir nachkommen will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir. Denn wer sein Leben will, wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es finden  (Mt 16,24-28) 

Primal Evangeliums

Primal Gospel
Aber man kam und betete ihn an und sprach: "Herr, hilf mir." Und er sagte: "Es ist nicht gut, das Brot der Kinder zu nehmen und werfe es vor die Hunde." "Ja, Herr - sagte sie - und doch sind die Hunde bekommen von den Brosamen, die von ihrer Herren Tisch fallen." Da antwortete Jesus: "Frau, dein Glaube ist groß! Sei es für Sie getan, wie Sie wollen. " Und von diesem Moment an war ihre Tochter geheilt.
(Matthäus 15: 21-28)


BLOG STAFF
Cyrano da Fauglia
Der Blog von Paolo Togni
Der Blog Robi Ronza
Persönliche Seite Robi Ronza

ignereh von Rom löst, sein 




 risten nicht nie schwören und Gott straft diejenigen, die Böses tun, Gewitter. 
Mehr als die Kirche, die, die ernstlich beunruhigt die zivilen Behörden, da das gesamte System  wurde auf der Basis politischer und sozialer mittelalterlichen unter Eid. Wie immer (und immer noch zu den protestantischen Konfessionen geschehen), der Christ, der von Rom abgelöst wird beendet Papst selbst. In der Tat, bereits im Jahr 1205 im Rahmen der Waldensianism begann Spaltungen. Durch verschiedene Veranstaltungen der Waldensianism überlebt als Minderheit und im Jahre 1532 offiziell der Calvinismus, Finishing in Religionskriegen, die Europa blutigen beteiligt. Das Herzogtum Savoyen, für seine besondere Lage und die schwierigen Beziehungen zu den Nachbarländern Frankreich, geschah es mit der Waldenserfrieden Cavour in 1561. In der Tat war das Thema jetzt politisch. Frankreich zum Beispiel, während in der sie mit dem Krieg gegen den Hugenotten (Calvinisten), mit Mazarin (Kardinal) beschäftigt die Waldenser der Flucht vor dem Savoy begrüßt. Im Jahre 1655 gab es den Krieg gegen die Waldenser (sog Piemont Ostern) auch eine Abteilung der Iren, die den Völkermord zu Hause von den Puritanern des Cromwell verübt entkommen. Die Briten unterstützt den Kampf gegen das Papsttum von jedermann kämpften in ganz Europa und im Jahre 1689 die Waldenser, von Wilhelm von Oranien finanziert, Piemont kehrte aus vier Jahre vor der Herzog Vittorio Amedeo II hatte sie vertrieben. 
Wie Sie sehen, war das Problem eher politisch als religiös im Sinne, dass wir sie heute verstehen: der Friede Augsburg von 1555 hatte das Prinzip (politischen) gegründet  Verstorbenen regio eius religio: diejenigen, die sich von dem Glauben bekennt der Prinz hatte, sich anzupassen oder zu migrieren. Es war der einzige Weg, um die Kriege zwischen Katholiken und Protestanten zu schließen, obwohl es noch nicht zu Ende, und es war in der Tat ein Vorbote weiterer Konflikte. Das war der Punkt, und wenn du mit der fernen Vergangenheit als Vereins Kontroverse wäre besser für alle angehalten. Wie das Sprichwort Sitting Bull Buffalo Bill im Film mit Paul Newman, im Grunde "Geschichte ist ein Mangel an Respekt für die Toten." 




Franziskus, die Waldenser von Turin und die Bitte um Vergebung für das Unrecht erlitten haben Hunderten von Jahren von der katholischen hinter einigen Kontroversen verlassen zu besuchen, weil die Waldenser Führer haben höflich deutlich gemacht, dass sie nicht das Gefühl berechtigt, verzeihen im Namen ihrer alten Vorgänger. Jemand im Vatikan wurde bestoßen, einige Mitglieder der Waldenser versucht, neu zusammenstellen und innerhalb weniger Tage der Fall abgeschlossen wurde. Aber wenn ein Papst bittet um Vergebung als Oberhirte der Katholiken für die historische Schuld, wenn es am Ende gibt es für die Führer, die Nachwirkungen der einfachen Leute manchmal für eine lange Zeit bleiben. Daher der Wunsch einiger (meine) Leser um ihre Ideen zu klären, weil sie finden sich in endlosen Diskussionen mit Kritikern in permanenten Dienst der Kirche verwickelt.Es gibt hier nicht genug Platz, um die Geschichte der Beziehungen zwischen Katholiken und Waldenser über tausend Jahre zu wiederholen, aber wir jetzt sagen, dass der Erste, beklagen die schlechte Behandlung war Voltaire haben (!); bis dahin hatte fast niemand bemerkt. Das heißt, die Geschichte dieser religiösen Minderheit bildeten eine der vielen Bäche Seite des Kampfes gegen die Katharer mittelalterlichen und dann die Religionskriege gelang es den lutherischen Kirchenspaltung. Haben schon vor langer Zeit die Katharer verschwunden, und es gibt historische Katharer, ihre Gründe zu unterstützen. Nicht so für die Waldenser, deren Gedächtnis (wie die Protestanten, Anglikaner und Orthodoxe) zwangsläufig eine Erzählung "gegen" die Realität von dem illo tempore distanzierten sich. Es ist der Grund, warum die überwiegende Mehrheit der Bücher werden von der Waldenserwaldenser oder intellektuelle à la Voltaire geschrieben. Also, was bleibt in den meisten, wenn nicht alle, der Eindruck, dass es die übliche Geschichte von armen Menschen, die wollte nur anders zu beten, sondern die Kirche, immer drückender und totalitäre, zögerte nicht, jede Brutalität zu verwenden, um ihn zu stoppen. Dinge sind wieder etwas anders.Die Idee der "religion = private Angelegenheit" ist durchaus zeitgemäß. Es hat nie ein Ketzer, der nicht versucht hat, auf alle seine Ketzerei zu verhängen. So hat die Aufklärung, die Liberalen, Kommunisten, Nazis. Und so auch die Ideologien von heute, auch nichts anderes als Häresien säkularisiert. Um an der Waldenser zu bleiben, wurde Don Bosco durch Angriffe mit vorgehaltener Waffe befriedigt, und wieder. Und in Turin seiner Zeit die Waldenser nicht gegen, ja diskriminiert: 1848 König Karl Albert hatte ihre vollen Rechte als Bürger anerkannt. Wenn Sie glauben, zu neu Dies ist beispielsweise, wenn der Inquisitor Peter aus Ruffia, ein Dominikaner, die zum Tode durch den Waldenser 2. Februar 1365 erstochen wurde, während er Gast der Franziskaner von Susa war. Sein Nachfolger Antonio Pavoni, ging den Weg des 9. April 1374 in Bricherasio: in der Kirche, wo er gerade die Predigt beendet gelyncht. Die Bewegung des Händlers Lyons Pierre Valdes war fast zeitgleich mit dem des heiligen Franziskus. Aber der zweite wurde von der Kirche gab, die ehemalige nicht. Warum? Warum verlangte er die Freiheit der Predigt, jemanden in einer Zeit verlängert, wenn es nur den Bischöfen erlaubt. Francis nichts fordern, nur in Armut leben. Die Waldenser nicht gehorcht und, nach vielen Warnungen wurden von Lucio III in 1184. Sechs Jahre später verurteilt, aufgefordert, ihre Lehre in der Kathedrale von Narbonne aussetzen, erklärten sie, dass jeder das Recht zu predigen, die Laien hat; dass der Papst und die Bischöfe haben kein Recht auf den Gehorsam des Christen; dass die Kirchen sind nutzlos; daß Purgatory existiert nicht; dass Christen nicht nie schwören und Gott straft diejenigen, die Böses tun, Gewitter.Mehr als die Kirche, war die, die ernstlich beunruhigt wurden die zivilen Behörden, denn alle politischen und sozialen System auf mittelalterlichen Seid basiert. Wie immer (und immer noch zu den protestantischen Konfessionen geschehen), der Christ, der von Rom abgelöst wird beendet Papst selbst. In der Tat, bereits im Jahr 1205 im Rahmen der Waldensianism begann Spaltungen. Durch verschiedene Veranstaltungen der Waldensianism überlebt als Minderheit und im Jahre 1532 offiziell der Calvinismus, Finishing in Religionskriegen, die Europa blutigen beteiligt.Das Herzogtum Savoyen, für seine besondere Lage und die schwierigen Beziehungen zu den Nachbarländern Frankreich, geschah es mit der Waldenserfrieden Cavour in 1561. In der Tat war das Thema jetzt politisch.Frankreich zum Beispiel, während in der sie mit dem Krieg gegen den Hugenotten (Calvinisten), mit Mazarin (Kardinal) beschäftigt die Waldenser der Flucht vor dem Savoy begrüßt. Im Jahre 1655 gab es den Krieg gegen die Waldenser (sog Piemont Ostern) auch eine Abteilung der Iren, die den Völkermord zu Hause von den Puritanern des Cromwell verübt entkommen. Die Briten unterstützt den Kampf gegen das Papsttum von jedermann kämpften in ganz Europa und im Jahre 1689 die Waldenser, von Wilhelm von Oranien finanziert, Piemont kehrte aus vier Jahre vor der Herzog Vittorio Amedeo II hatte sie vertrieben.Wie Sie sehen, war das Problem eher politisch als religiös im Sinne, dass wir sie heute verstehen: der Friede von Augsburg im Jahre 1555 hatte das Prinzip (politischen) verstorbenen regio eius religio gegründet: diejenigen, die einen sich von dem Glauben bekennt der Prinz hatte, sich anzupassen oder zu migrieren. Es war der einzige Weg, um die Kriege zwischen Katholiken und Protestanten zu schließen, obwohl es noch nicht zu Ende, und es war in der Tat ein Vorbote weiterer Konflikte. Das war der Punkt, und wenn du mit der fernen Vergangenheit als Vereins Kontroverse wäre besser für alle angehalten. Wie das Sprichwort Sitting Bull Buffalo Bill im Film mit Paul Newman, im Grunde "Geschichte ist ein Mangel an Respekt für die Toten."
Falsch?
Google Übersetzer für Unternehmen:Übersetzer ToolkitWebsite-Übersetzergoogle

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.