Freitag, 11. März 2016

5 Jahre nach der Tsunami-Katastrophe in Japan

Nach 5 Jahre ist Tsunami-Katastrophe (mit bisher 18546 Toten), die die Havarie von Fukushima (keine Toten) auslöste, und nicht nur vor 5 Jahren zu unvorstellbaren  Reaktionen in Deutschland führte, auch heute Anlass für manche Presseorgane, Medien und die Partei der damaligen Krisengewinnler, an den liebgewonnenen Verdrehungen und Falschdarstellungen festzuhalten,
Je nach Temperament zum schämen oder schäumen.....
Roland Tichy hat es sich heute verdienstvollerweise zur Aufgabe gemacht, diese gesammelten Fehlleistungen medialen Versagens über den Tag bein Twitter zu sammeln und in eine Rangliste einzuordnen.
Bei den links & grün eingenordeten Mainstreammedien aller Art scheint sich eine einheitliche Sprachregelung durchgesetzt zu haben-in Umkehr der Reihenfolge des katastrophalen Geschehens.
Eindeutiger Falschdarstellungs-Sieger in der Sparte Parteien/ Politiker sind die Grünen und die Bundestagsvizepräsidentin Claudia R., die sich nicht schämen, Fukushima mit Tchernobyl gleichzusetzen, möglicherweise in der Hoffnung, auch 5 Jahre im nachhinein noch einmal Vorteile bei den Wahlen daraus ziehen zu können.
Was damals passierte- hier eine Zusammenfassung von Roland Tichy  klicken
Eine kleine vorläufige Zusammenstellung (nicht vollständig) der Medien, die aus ideologischen, propagandistischen und wer weiß welchen anderen Gründen heute-wider besseren Wissens die "Toten der Reaktorkatastrophe" beklagen.

Medien:                                                                Politiker/ Parteien:
ORF (klicken)                                                            Die Grünen
ndr                                                                            Claudia Roth                                          
DLF
stern
spiegel
BZ
die presse (klicken)

Ob das den Reaktorfreunden in unseren Redaktionen gefällt? Japan möchte-nach einer Meldung des ZDF, daß Fukushima 2020 die Olympischen Spiele ausrichtet.
Bis dahin gibt es sicher auch wieder Geiger-Zähler zu kaufen.
                                                       

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.