Donnerstag, 10. März 2016

Mexiko und die Folgen.....

Der Mexikobesuch des Papstes und die anschließende Kritik an seiner Rede durch den mexikanischen Episkopat hat nicht nur nachträglich Staub aufgewirbelt sondern auch für personelle Konsequenzen gesorgt.
Sandro Magister berichtet bei Settimo Cielo darüber
Hier geht´s zum Original: klicken

"BEVORSTEHENDE BEFÖRDERUNG FÜR DEN NUNTIUS UND "RATGEBER" DES PAPSTES: VON MEXICO-CITY NACH WASHINGTON"

"Die Kritiken, die in der Zeitschrift der Erzdiözese Mexico City gegen Papst Franziskus erhoben wurden- wir haben darüber berichtet- haben nicht nur im Vatican ein Pandämonium ausgelöst sondern weltweit.

Zur Verteidigung des Papstes eilten natürlich die Journalistischen Federn, die mehr in Santa Marta zu Hause sind, herbei, vom Direktor der paravaticanischen Website "Il Sismographo", Luis Badilla,  bis zum Koordinator des Portals "Vatican Insider", Andrea Tornielli. 
Letzterer bestand darauf, als Regisseur hinter den Kulissen, der für die "Attacken" auf den Papst verantwortlich war, den Erzbischof von Mexico-City, Kardinal Norberto R. Carrera zu identifizieren, der darüber hinaus schon seit langem für seine Reibereien mit Jorge Mario Bergoglio bekannt war.
Aber außerdem hat Tornielli auf den Apostolischen Nuntius gezeigt, den Franzosen Christophe Pierre, der Franziskus geraten haben soll, den mexikanischen Bischöfen, die Vorwürfe zu machen, die sie so sehr irritiert haben.

Es gibt tatsächlich keinen Zweifel daran, daß Franziskus sich auf Pierre verläßt.
Der klare und sofortige Beweis dafür ist seine Beförderung zum Nuntius in den USA, auf den Posten von Carlo Maria Viganó, der aus Altersgründen ausscheidet.

Die Nuntiatur in Washington ist ein Schlüsselelement in der Strategie Bergoglios.
Der Episkopat der Vereinigten Staaten ist in der Tat unter den großen Episkopaten der Welt der, der sich am meisten dagegen sträubt,.die Richtlinien zu akzeptieren, die der Papst ihm auferlegen will. Seine Führung hält weiterhin an dem Kurs fest, den sie mit den beiden vorhergehenden Päpsten, Johannes Paul II und Benedikt XVI eingeschlagen haben.



Der Austausch in der Führung der amerikanischen Bischofskonferenz , den Franziskus im Sinn hat, hat bereits mit der Nominierung von Blase Cupich zum Erzbischof von Chicago-mit einem spektakulären Schlag- begonnen.

Mit dem Bergoglianer C. Pierre als neuem Nuntius- in einer Schlüsselrolle bei den Bischofsnominierungen- könnte sich der Umbau des us-amerikanischen Episkopates erheblich beschleunigen.

                                             nunzio

Pierre wird der zweite frankophone Nuntius in der Geschichte der vaticanischen Nuntiatur in Washington sein. Vor ihm was es der Belgier Jean Janot, von 1973 bis 1980, der wegen einer Serie von Ernennungen, z.B. Rembert Weakland in Milwaukee und Raymond Hunthausen in Seattle- als Held des
katholischen Progressismus erinnert wird.
Auch deshalb rief ihn Johannes Paul II in eine marginale Rolle in den Vatican zurück.
Janot wurde nicht zum Kardinal kreiert-einmalig in der Geschichte der ehemalien Nuntien in den USA.
Aber auch für Viganó ist der Purpur nicht sicher.

Quelle: Settimo Cielo, L´Espresso, Sandro Magister   

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.