Donnerstag, 21. Dezember 2017

Fundstück

Gefunden in der "Tagespost" :  Der New Yorker Kirchenrechtler Gerald Murray erklärt gegenüber ewtn, daß Johannes Paul II und Benedikt XVI  "Amoris Laetita" als  nicht mit der Katholischen Lehre übereinstimmend abgelehnt hätten,
Hier geht´s zum Fundstück:  klicken

Hier ein Ausschnitt:

"(....)  Franziskus habe etwas als sein authentisches Lehramt bezeichnet, das als nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmend beurteilt worden wäre, wenn er es als Erzbischof von Buenos Aires veröffentlicht hätte, so Murray weiter. 
Doch selbst der Papst könne die Lehre nicht einfach ändern. "Im Seminar hat man uns gesagt, dass der Papst nicht morgen aufwachen und feststellen kann, dass es eine vierte Person in der Dreifaltigkeit gibt“, erklärte der New Yorker Priester. 
Das treffe auch auf die Morallehre Zu: Der Papst könne keine Kategorie von Ehebruch definieren, die nicht länger als Ehebruch gelte." 

Quelle: Tagespost, ewtn, 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.