Mittwoch, 24. Januar 2018

Magister: Was sind die Aussagen und Ankündigungen des Papstes zum Problem des sexuellen Mißbrauchs wert?

Sandro Magister hat sich bei Settimo Cielo noch einmal alle jüngeren Äußerungen des Pontifex zu den Mißbrauchsfälle gesammelt -auch unveröffentlichte Texte und stellt sich die Frage, wieviel das in der Realität wert sein wird.  Hier geht´s zum Originalklicken

"SEXUELLER MISSBRAUCH. HIER IST, WAS DER PAPST GESAGT HAT. ABER WIEVIEL IST ES WERT? "

"Als er am 21. September die Päpstliche Kommission zum Schutz Minderjähriger vor sexuellem Mißbrauch empfing, hat Papst Franziskus die für diese Gelegenheit vorbereitete Rede nicht vorgelesen sondern sie nur verteilt.
Danach sprach er dann aus dem Stegreif- wie er es oft bei den Themen tut, die seinem Herzen am nächsten stehen.
Diesesmal jedoch, passierte etwas Ungewöhnliches und Geheimnisvolles. Die offiziellen Quellen des Hl. Stuhls -beginnend mit dem "Osservatore Romano" - haben nicht mitgeschrieben, viel weniger noch veröffentlicht, was der Papst laut ausgesprochen hatte. Mit keinem einzigen Wort.

Im Gegenteil. Der "Osservatore Romano" hat die komplette Präsentation des ungelesenen Textes mit dem folgenden Text vorgestelllt:

"Für die Mitglieder des Organismus hat der Pontifex die vorbereitete Rede verteilt- die wir weiter unten veröffentlichen- und hat sie dann mit einigen persönlichen Überlegungen angesprochen."

"Persönliche Überlegungen?" Punkt. Also seine eigene, private Meinung? Ohne normativen Wert?  So sehr, daß sie es nicht einmal wert waren, erwähnt zu werden?

Oder Richtlinien, die der Papst vertraulich niemandem als vor den Mitgliedern der Kommission ausdrücken wollte?
Tatsache ist, daß die Worte des Papstes vom Vaticanischen Pressecorps gehört werden würden, mit dem Resultat, daß aus den wenigen Dingen, die er laut sagte, in den Medien der Welt "breaking news" werden würden, besonders seine Weigerung -abweichend von der Gesetzesregel- Appelle von Priestern entgegenzunehmen, die in Erster Instanz wegen Pädophilie kanonisch verurteilt wurden, mit der Rechtfertigung, daß sie unheilbar "krank" sind.





Hier folgen die Bruchteile, die die Italienische Agentur ANSA zum großen Teil aus dem was Papst Franziskus sagte, transskribiert hat. So daß man es zur Kenntnis nehmen und später verifizieren kann, welche Taten mit diesen Worten übereinstimmen oder nicht.

Nur eine Bemerkung, die den "Priester der Diözese von Crema" betrifft, den der Papst erwähnte.
Das ist Fr. Maurizio Inzoli, ein führender Priester von Communione und Liberazione, der 2011 von der Glaubenskongregation in den Laienstand zurück versetzt wurde, weil er mehrere Jungen mißbraucht hatte, aber von Franziskus 2014 zum aktiven Priestertum rehabilitiert wurde, mit der Ermahnung ein zruückgezogenes Leben in Buße und Gebet zu führen."
Nach zwei Jahren hatte er einen Rückfall" sagte der Papst heute, und erklärte, er bedaure, zu "sanft" gewesen zu sein.
In Wirklichkeit hatte Inzoli keinen "Rückfall" , also er war nicht dazu zurückgekehrt, sexuellen Mißbrauch zu begehen, sondern hatte nur das Verbot übertreten, sich selbst in der Öffentlichkeit zu präsentieren."

ANSA/ Pädophilie:  Papst: Kirche, ein Spätkommer, niemals Gnade für den Schuldigen (von Fausto Gasparroni)

"Keine Gnade -jemals- für Priester, die schuldig sind, Minderjährige mißbraucht zu  haben.
Kein Rückgriff auf ein Appellationsgericht, wenn der Mißbrauch in der Ersten Inatanz bewiesen wird.
Nie wieder die Praxis, einen pädophilen Priester von einer  Diözese zur anderen zu schieben, eine Prozedur, die in der Vergangenheit "Gewissen betäubte".
Mehr Personal beim Früheren Hl. Offizium, das kanonische Gerichte zuammenstellen soll,die unter seine Jurisdiktion fallen. Für Papst Franziskus -zur Plage der Pädophilie "ist die Kirche spät gekommen" aber jetzt ist er es- zur Melodie von Null-Toleranz- der zur weiteren Beschleunigung beiträgt, um sie zu überwinden.
In einer ausführlichen Stegreifrede an die Mitglieder der Päpstlichen Kommission zum Schutz Minderjähriger fast eine `live´ durchgeführte Reform -hat Franziskus über neue Initiativen vorgestellt, die er gegen die Plage der Pädophilie im Klerus ins Feld führt, mit den Vorgaben die in der geschriebenen Rede für die vom Bostoner Kardinal O´Malley geleitete Kommission schwarz auf weiß geschrieben stehen, "daß der Skandal des sexuellen Mißbrauchs eine schreckliche Zerstörung aller Menschlichkeit ist." und für die Kirche eine "sehr schmerzhafte Erfahrung".

"Wir fühlen Scham wegen des Mißbrauchs den geweihte Priester begangen haben, die des Vetrauens am wertesten sein sollten" schrieb er und drückte "tiefe Trauer" aus.
"Sexueller Mißbrauch ist eine entsetzliche Sünde, dem was Christus und die Kirche uns lehren völlig entgegengesetzt und widersprechend."
Bergoglio spricht dann improvisiert, preist die Kommission für ihre "unkonventionelle" Arbeit, weil bei diesem Thema "die Kirche ein bißchen spät kam und wenn das Gewissen spät kommt, kommt die Lösung spät."
"Ich bin mir dieser Schwierigkeit bewußt, aber es ist Realität und ich sage es so, wir sind zu spät gekommen"
"Vielleicht hat die alte Praxis Menschen zu bewegen, anstatt das Problem anzugehen, die Gewissen ein bißchen betäubt" gibt er zu.
Vor dem Hintergrund seiner Worte, gibt es ein gewisses Echo der Resignation aus der Kommission der Opfervertreter, insbesonder von Marie Collins aus Irland, die über die Taubheit der Glaubenskongregation gegenüber Vorschlägen des Beratungsgremiums und sogar gegenüber Briefen von den Opfern, die um Informationen über Prozesse ansuchten. verägert war.
Für das frühere Sanct´ Uffizio aber bestätigt der Papst die Jurisdiction über die kanonischen Gerichtsverfahren und die Rückführung in den Laienstand, anstatt es -wie von einigen vorgeschlagen - an die Gerichte der Rota oder der Apostolischen Signatur weiterzugeben.
"Das Problem des Mißbrauchs ist ernst und solange sich nicht jeder dessen bewußt ist, ist es besser, daß es bei der Kongregation bleibt" bemerkt er.

Allerdings mit Korrekturen, die die Klagen über Fälle betreffen, die "nicht voran kommen."
Franziskus hat entschieden, "daß mehr Leute an der Einordnung der Fälle arbeiten sollen."

Der zweite Schritt betrifft Appelle von Priestern, die in Erster Instanz für schuldig befunden wurden.
"Die Kommission - der Erzbischof Sicluna vorsteht, ein Mann der ein klares Verständnis für die Frage der Päsophilie hat, arbeitet gut, muß aber durch die Präsenz einiger diözesanbischöfe ausgeglichen werden, die das Problem "vor Ort" gut kennen.
"Und weil es in der Kommission, die hauptsächlich aus Kirchenrechtlern besteht, die Versuchung von Anwälten gibt, die Strafe zu reduziere"ist die Lösung des Papstes drastisch, zusätzliche zur Ausbalancierung der Kommission wird sie nicht mehr Appelle entgegen nehmen, wenn es in der ersten Instanz Beweise für den vom Beklagten begangenen Mißbrauch gibt,
"Wenn es einen Beweis gint, dann ist es das. Das ist definitiv. Warum? Nicht wegen einer Aversion§ bemerkt er "sondern weil die Person, die da tut, Mann oder Frau krank ist.
Es ist eine Krankheit. Heute bereut er, abe weiß sehr gut, gehe vorwärts, wir vergeben dir. naccch zwei jahren wird er rückfällig."
Ich habe nie eines dieser Gesuche unterschrieben, und werde das nie tun. "
Franziskus gibt auch zu, daß er in diesen Jahren im Fall eines Priesters aus der Diözese Crema  weich war, und ein wohlmeinendes Urteil eines Bischofs akzeptiert habe, der ihm alles Ämter nahm, den kerlikalen Status aber beließ. " Nach zwei Jahren wurde er rückfällig." erinnert er sich.
"Das einzige mal, daß ich das getan habe. Nie wieder. Ich habe daraus gelernt. Ich habe von Kardinal O´Malley gelernt und von den Opfern, die ich getroffen habe. Es ist eine schueßliche Krankheit,"

Der zweite Schritt betrifft Appelle von Priestern, die in Erster Instanz für schuldig befunden wurden.
"Die Kommission - der Erzbischof Sicluna vorsteht, ein Mann der ein klares Verständnis für die Frage der Päsophilie hat, arbeitet gut, muß aber durch die Präsenz einiger diözesanbischöfe ausgeglichen werden, die das Problem "vor Ort" gut kennen.
"Und weil es in der Kommission, die hauptsächlich aus Kirchenrechtlern besteht, die Versuchung von Anwälten gibt, die Strafe zu reduziere"ist die Lösung des Papstes drastisch, zusätzliche zur Ausbalancierung der Kommission wird sie keine Appelle mehr entgegennehmen, wenn es beim Beklagten einen erstinstanzlichen Beweis dafür gibt, daß er den Mißbrauch begangen hat.
"Wenn da ein Beweis ist- ist es das. Das ist definitiv. Warum?
"Nicht wegen einer Aversion" bemerkt er "nein, einfach weil ein Mensch, der das tut,- Mann oder Frau- einfach krank ist. Es ist eine Krankheit. Heute bereut er, aber weiß sehr gut, ewege dich vorwärts, wir vergeben dir, aber nach zwei Jahren hat er einen Rückfall."

Dritter Schritt; noch drastischer: Gnadengesuch von für schuldig befundenen Priestern.
"Ich habe nie einen davon unterschrieben und werde es auch nie tun."
Franziskus gibt auch zu, in diesen Jahren, im Fall eines Priesters der Diözese Crema weich gewesen zu sein und das wohlwollende Urteil eines Bischofs akzeptiert zu haben, ihm alle seine Ämter zu nehmen,  den klerikalen Status aber zu belassen."
Nach zwei Jahren wurde er rückfällig" erinnert er sich "Das einzige mal, wo ich es getan habe, dann nie wieder. Ich habe das von Kardinal O´Malley und von den Opfern, die ich getroffen habe, gelernt. Es ist eine scheußliche Krankheit."

ANSA/ Pädophilie:  Papst , den des Mißbrauchs für schuldig Befundenen werde ich nie Gnade gewähren.
VATICAN CITY, 21. September: "Die die des sexuellen Mißbrauchs für schuldig befunden wurden, können beim Papst ein Gnadengesuch einreichen" ", aber "ich habe niemals eines unterschrfieben und werde es auch nie tun." Papst Franzisksu hat das verkündet, als er aus demStegreif  zur Päpstlichen Kommission um Schutz Minderjähriger sprach. "Ich hoffem daß das klar ist und das kann ich sagen"

ANSA/Pädophilie: Papst  denen die des Mißbrauch schuldig sind, werde ich nie Grnade gewähren (2)

VATICAN CITY 21.  SEPTEMBER
“Ich unterschriebe die Urteile nicht, die werden von der "feria quarta" und den anderen der Zweiten Instanz unterschrieben, Nur in einem Fall, nur einem in fast fünf Jahren, gab es zwei Urteile gegen einen Priester der Diözee von Crema, das Urteil des Bischofs war gutm es hat ihm alle Ämter genommen, aber nicht den klerikalen Status, Ich war neu, ich habe diese Dinge nicht gut verstanden und zwischen den beiden Dingen wählte ich die Wohlwollendere aus.

Aber nach zwei Jahren wurde er rückfällig. Ein einziges mal habe ich das getan, und nie wieder "erzählte der Papst der  Päpstlichen Kommission zum Schutz Minderjähriger.
"Ich habe daraus gelernt, Dinge gelernt, die der Kardinalpräsident O´Malley gesagt hat , ich habe gelernt, als ich sechs Opfer empfangen habe" bermerkte er " 
Es ist eine scheußliche Krankheit, aber es ist eine alte Krankheit" fuhr er fort " ich habe ihn nicht gefunden, aber vielleicht können die Jesuiten ihn finden: es gibt einen Brief des Hl. Franz-Xavers an die Buddhistischen Mönche, ich glaube, daß er dieses ihnen eigene Laster geißelte, schauen Sie nach ob es stimmt., ich habe das von verschiedenen LEuten gehört, auf jeden Fall ist das eine alte Sache.
Ich wollte mit Ihnen so ein bißchen spontan sprechen, wie die Dinge gegangen sind und sich vorwärts bewegen. Um vertrauensvoll voranzugehen, aber um Fortschritte zu machen-alt wie das Problem ist aber neu- wie das Arrangement hier in der Kurie ist.."

ANSA/ Pädophilie : Papst bestätigt: Prozesse in der Glaubenskongregation

VATICAN CITY, 21. September  

"Ich glaube, daß im Moment die Lösung des Mißbrauchsproblems von der Glaubenskongregation überwacht werden muß." Das hat Papst Franziskus in seiner Stegreifrede vor der Päpstlichen Kommission zum Schutz Minderjähriger bekräftigt.
"Das war eine praktische Sache" erklärte er "Wenn ein neues Problem kam, kam eine neue Disziplin: Zurückversetzung in den Laienstand, das wurde immer von der Glaubesnkongregaton getätigt. Dann- wenn die Dinge geregelt waren-ging die Sache-im Falle einer ´Zurückversetzung in den Laienstand, zur Liturgiekongregation und dann zur Kleruskongregation weiter." 

"Und ich sage dieses", fügte er hinzu " weil einige fragen, ob es nicht direkt zum Rechtssystem des Hl.Stuhls  gehen sollte, an die Rota oder an die Signatura. Aber in diesem Augenblick sind die Probleme ernst und das Problem ist nicht nur ernst, ernst ist, daß einige sich bisher noch nicht des Problems  bewußt geworden sind. Und deshalb ist es besser, daß es bei der Gaubenskongregation bleibt, bis jeder in der Kirche sich dessen bewußt ist."

ANSA/Pädophilie: Papst bestätigt, Prozesse bei der Glaubenskongregation (2)

VATICAN CITY, 21. SEPTEMBER
Der Papst hat zugegeben, daß es bei den kanonischen Prozessen bei der Glaubenskongregation "viele Fälle gibt, die nicht vorankommen, sich nicht bewegen, das ist wahr. 
Mit dem neuen Sekretär, der am 29. zum Erzbischof geweiht werden wird, und mit dem neuen Sekretär, den ich gerade ernannt habe und mit dem vorherigen Präfekten (Kard. Müller) war es gut, wir bemühen uns, mehr Leute für die Klassifizierung der Prozesse zu beschäftigen. "
"Das ist das erste Problem" betonte er "um mit dem Stab zu  beginnen, die die Dossiers einordnen und studieren. Dann in der "feria quarta" (die Körperschaft, die die Erste Instanz regelt) wird es gelöst."

ANSA/ Pädophilie: Papst keine Revision, wenn der Mißbrauch bewiesen ist

VATICAN CITY, 21. SEPTEMBER
Bezüglich der Kommission bei der Glaubenskongregation, die die Appelle von Priestern bearbeitet, die in der Ersten Instanz des Mißbrauchs für schuldig befunden worden sind, sagte Papst Franziskus heute, daß das gut funktioniert, aber daß zwei Diözesanbischöfe dazu kommen sollten. die vor Ort gute Kenntnisse des Problem haben. Daran wird gearbeitet. "Diese Kommission" sagte er "Wird von Msgr. Sicluna, Erzbischof von Malta geleitet, einem Mann. der ein ganz klares Verständnis der Frage der Pädophilie hat."
Aber diese Kommission. die Appelle entgegennimmt "hat das Problem, daß die MEhrheit dort Kirchenrechtler sind, die prüfen, ob der ganze Prozess gut abläuft , da ist die Versuchung für die Anwälte, die Strafe zu reduzieren, nicht wahr? Und ich habe beschlossen, diese Kommission ein bißchen auszubalancieren und sogar zu sagen, daß es genügt,wenn der Mißbrauch Minderjähriuger bewiesen ist, um keinen Appeel zuzulassen. Wenn es einen Beweis gibt, ist es das. Das ist definitiv. Warum? 
Nicht wegen einer Aversion, nein, einfach weil die Person, die das tut, Mann oder Frau, krank ist, Es ist eine Krankheit

ANSA / Pädophilie: Papst: wir müssen überzeugt sein, daß es eine Krankheit ist, man wird rückfällig. Heute bereut er, aber er weiß gut, gehe weite, wir vergeben dir, aber zwei Jahre später wird er rückfällig. Wir müssen es in unseren Kopf bekommen, daß es eine Krankheit ist." Das sagte der Papst, als er aus dem Stegreif zur Päpstlichen Kommission für den Schutz Minnderjähriger sprach."

Quelle: Seggttimo Cielo, Sandro Magister, ANSA,

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.