Samstag, 17. März 2018

EIn Nachtrag zu Letter-Gate

- der ist nötig, weil das vaticanische Kommunikationssekretariat & seine Ableger weiterhin versuchen, seinen Umgang mit dem Benedetto-Brief schönzureden und zu rechtfertigen.
Diesen Nachtrag, der dem allen ein Ende machen sollte, findet man in einem up-date seines Beitrags zum Thema bei Sandro Magister: klicken

Getwittert hat das La Vigna del Signore:
( "Auf dem Umschlag des Briefes von Benedikt XVI steht: "Persönlich, vertraulich". Sein Inhalt war also nicht zur Veröffentlichung gedacht.")


"POST SCRIPTUM (15. März 2018) – man muß ergänzen, daß auf dem  Briefumschlag, der den von Viganò vor zahlreichen Journalisten vorgelesenen Brief Benedikts XVI enthielt,
"persönlich vertraulich" stand.
Vom Vatican waren die ersten beiden Zeilen des letzten Abschnitts absichtlich unlesbar gemacht worden, der Rest wurde von den kleinen Büchern über die Theologie von Papst Franziskus verdeckt."

Quelle: Settimo Cielo, S. Magister, La Vigna del Signore

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen