Samstag, 25. August 2018

Diakon Nick Donnelly berichtet für OnePeterFive über einen erstaunlichen Artikel in der Londoner Times, der sich mit dem Wunsch mancher Papstwähler, der amtierende Pontifex möge zurücktreten, befaßt.  Hier geht´s zum Original: klicken

"DIE PRO-PAPST-FRANZISKUS KARDINÄLE WOLLEN SEINEN RÜCKTRITT, UM EIN SCHISMA ZU VERMEIDEN. BERICHTE DER LONDONER TIMES."

"Die Londoner Times berichtet, daß eine Gruppe von Kardinälen, die Papst Franziskus unterstützt haben, jetzt wollen, daß er zurücktritt und durch Kardinal Pietro Parolin ersetzt wird, weil sie fürchten, daß seine Reformen ein Schisma verursachen werden, "katastrophaler" als die Reformation.
Der Artikel der Times bezieht sich auf einen Bericht des Vaticanista Antonio Socci, eines prominenten katholischen italienischen Journalisten.

Antonio Socci berichtet, daß es die Kurien-Fraktion des Hl. Stuhls ist, die die Wahl Jorge Mario Bergoglios unterstützte - aus Ungeduld mit der Regierung seines Vorgängers, Papst Benedikt XVI, die jetzt aus Angst vor einem drohenden Schisma will, daß Papst Franziskus zurücktritt.
Die Times berichtet:

"Eine große Zahl der Kardinäle, die für ihn gestimmt haben, ist sehr besorgt und die Kurie....die seine Wahl organisierte und ihn bisher begleitete, ohne sich je selbst von ihm zu distanzieren, kultiviert die Idee eines moralischen Zuredens, um ihn zu überzeugen, zurückzutreten.

Es war die letztere Fraktion, die jetzt glaubte, daß der Papst zurücktreten sollte und ihn gern durch Kardinal Pietro Parolin, den vaticanischen Staatssekretär, ersetzen würde, sagt Signor Socci. Er glaubt, daß die Gruppe ungefähr ein Dutzend umfaßt,  aber die Wichtigkeit der Mitglieder zählt mehr als ihre Zahl. Vier Jahre nach dem Amtsverzicht  von Benedikt XVI und Bergoglios Erscheinen auf der Bühne, ist die Lage in der Katholischen Kirche explosiv geworden, vielleicht sogar am Rand eines Schismas, das sogar noch verheerender wäre als das Luthers [der heute durch die Bergoglio-Kirche rehabilitiert wird]

Die Kardinäle sind besorgt, daß die Kirche als Institution erschüttert werden könnte. Es gibt viele indirekte Wege, auf denen Druck ausgeübt werden könnte."





Ein Vatican-Experte hat diese Zusammenfassung der jüngsten Entwicklung gegeben:

"Eine gute Anzahl der Mehrheit, die 2013 für Bergoglio gestimmt haben. bedauern jetzt ihre Entscheidung, aber ich glaube nicht, daß es plausibel ist, daß Mitglieder der Hierarchie den Papst dazu bringen zurückzutreten. Die, die ihn kennen, wissen, daß das nutzlos wäre.
[Er] hat eine sehr autoritäre Ader. Er wird nicht zurücktreten, bis er seine revolutionären Reformen vollendet hat, die enormen Schaden anrichten."

Antonio Socci berichtet, daß diese Entwicklung bedeutet, daß die Gruppe, die will, daß Papst Franziskus zurücktritt, nicht die "konservativen" Kardinäle sind, die die Erneuerungen des Hl.Vaters ablehnen. "Was wichtig ist", sagte er, " ist, daß die Zweifler nicht die konservativen Kardinäle sind, die dem Papst seit seiner frühen Regierungszeit offen widerstehen."

Kommentar: 

Gebet zum Hl.Joseph
Vater, du hast unseren Erlöser der Obhut des Hl. Josephs anvertraut.
Möge mit der Hilfe seines Gebetes unsere Kirche fortfahren ihrem Herrn, Jesus Christus,
zu dienen, der mit dir und dem Hl.Geist für immer und ewig als ein Gott lebt und herrscht.
Amen. 

Dieser Post erschien zuerst bei EWTN- Groß Britannien 

Quelle: OnePeterFive, Nick Donnellly, A. Socci, The Times


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.