Samstag, 22. September 2018

Müssen sich die Laien jetzt für "den langen Kampf" um Kirche und Glauben rüsten?

Steve Skojec ruft in seinem heutigen Beitrag für OnePeterFive zum Durchhalten im Kampf um das depositum fidei, die Kirche und ihre Lehre auf und stellt fest, daß jetzt -vier Jahre später- der Wind  sich auch bei den Medien dreht.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"AUFRÜSTEN FÜR DEN  LANGEN KAMPF: ES IST ZEIT, AUF ANGRIFF ZU SCHALTEN"

"Im Januar als ich mit anderen mein Gefühl teilte, daß 2018 ein "Jahr voller Erwartungen sein, von Dingen, die nicht so ablaufen würden, wie wir es dachten" werden würde, und tatsächlich der "Anfang vom Ende für Franziskus und seine Freunde" -wußte ich noch nicht, wie das aussehen würde. Es war nur ein Bauchgefühl, ein Drehen des Windes, ein Gezeitenwechsel-wenn Sie so wollen. Zu der Zeit schrieb ich, daß ich nicht wußte, wie es geschehen würde oder was wir später bekommen würden.

Jetzt, neun Monate später, rücken die Dinge in den Focus. Eine ununterbrochene Flut schlechter Nachrichten für dieses Papsttum und das explosive Wiederauftauchen des klerikalen Missbrauchsskandals - mit Implikationen, die bis zum Apostolischen Stuhl reichen - haben die öffentliche Meinung dramatisch verändert. Katholische Kommentatoren, die angesichts der Art von Berichterstattung, die wir hier noch im letzten Jahr vorgelegt haben, die Augen verdrehten, sind plötzlich -nur ein Jahr später ganz vorne und führen die Anklage gegen die Korruption in Rom an.
Es erstaunt mich immer wieder, wie schnell sich alles verändert, als ob ein einziger Funke ausreichte, um eine spirituelle Feuersbrunst des Erwachens zu entfachen.

Und vielleicht war es die Hl. Jungfrau, die das Streichholz entzündet hat.

Jetzt ertrinken wir im Fallout.

Es gibt viel zu viele Geschichten, um die wahre Natur der Anti-Kirche zu enthüllen- die jetzt zusammen mit dem wahren Katholizismus existiert. Symptome dafür können wir überall sehen.
Vor kurzem die Notiz, daß Kardinal Schönborn, Herausgeber des Katechismus und handverlesener Interpret von Amoris Laetitia von Papst Franziskus, spontan die Vereinigung des wohl berüchtigtsten schwulen Paares in Österreich gesegnet hat;
Der Bericht, der Msgr. Walter Rossi, den langjährigen Rektor der Basilika des Schreins der Unbefleckten Empfängnis, beschuldigt, Teil der schwulen Mafia in D.C. zu sein, genau wie sein Vorgänger, Bischof Michael Bransfield, der des gleichen beschuldigt wird.
Und die Geschichte, wie Kardinal Cupich einen Priester mißhandelt hat, der, -selbst Opfer eines klerikalen sexuellen Missbrauchs-, eine Regenbogenfahne verbrannte, die vorher den Altarraum seiner Pfarrei geschmückt hatte.
In all diesen Dingen sehen wir Zeichen, daß die Eskalation des Konflikts zwischen Gut und Böse innerhalb der Kirche - und eine mögliche damit einhergehende Spaltung - schneller und wütender als je vorankommt. Diese Geschichten stammen alle aus den letzten paar Tagen und es kommen immer mehr.

Gleichzeitig würde ich warnen, daß- so schlimm die homosexuelle und Mißbrauchsskrise ist- und sie ist furchtbar- sollten wir uns genau so viele Sorgen wegen der Angriffe auf die Lehre, die Evangelien, die Strukturen, Ämter und die Glaubwürdigkeit der Kirche machen. Die homosexuelle Verschwörung ist Instrument in einem größeren Versuch, die Institution Kirche, ihre Sakramente, ihr heiliges Priestertum, das Papsttum und ihre Effektivität bei der Verbreitung der göttlichen Lehre und der Rettung der Seelen zu zerstören.
Wir müssen uns hüten, ausschließlich das zu sehen. Weil jeder durch den Schiffsbruch des sexuellen Mißbrauchs abgelenkt ist, "rammen" sie ihre Pfähle ein- wie die neueste Apostolische Konstitution zur Synode, die benutzt werden wird, um Dinge ins Lehramt hineinzuzwingen, die nichtdorthin gehören.

Wir müssen beide Augen offen halten.

Was klar scheint, ist daß der Papst, der früher unantastbar erschien- ist alarmiert. Tag auf Tag, Predigt auf Predigt vergleicht er seine Notlage und die der Bischöfe unter Feuer mit der Passion Christi und er stellt seine Kritiker und Gegner als Agenten Satans dar. Jemand in Rom erzählte mir, daß Franziskus nach Ansicht seines Kontakts "verängstigt" sei.

Ich bin da nicht so sicher.




Es ist gefährlich anzunehmen, daß der Vorteil bei uns bleiben wird. Da besteht die Gefahr, den Druck nicht mehr aufrecht zu halten. Trotz all seiner rhetorischen Brandbomben bleibt der Papst bei seinem Schweigen gegenüber seinen Anklägern.
Erzbischof Viganò bleibt aus Angst um sein Leben in seinem Versteck. Und die bevorstehenden Synoden werden unter der Aufsicht durch das neue, autoritärere Konstrukt , das bereits auf das endgültige Ergebnis der apostolischen Konstitution dieser Woche angewandt wurde.
Was das bedeutet ist, daß der Standpunkt der Kirche zu homosexuellen Handlungen, dem klerikalen Zölibat und der Frauenweihe (zumindest zum Diakonat) in den Köpfen der Kirchenführer zur Verfügung steht. Erinnern Sie sich, daß die deutschen Bischöfe- angesichts der Daten über tausende Mißbrauchsfälle durch ihren Klerus, beschlossen haben, daß diese Themen im Licht ihrer Erkenntnisse erneut überdacht werden müssen.

Die Quelle des Zorns der gläubigen Laien ist- wenn auch tief- nicht unerschöpflich. Sogar wenn es möglich wäre, ist es ungesund Tata für Tag in einem Zustand des Zorns zu verharren- so lange wie das hier andauuert. Die Bereitschaft der säkularen Medien sich gegen den Papst zu wenden, der si h für so viele ihrer Lieblingsthemen eingesetzt hat, ist nach wie vor unklar und das Lager gespalten.
Der besetzte Vatican hat Feuer gefangen, aber weiviel Schaden wird er genommen haben, wenn sich der Staub gelegt hat? Die Untersuchung der Mißbrauchsvorwürfe, die jetzt von Zivilregierungen durchgeführt wird, werden noch Jahre dauern. Wird ein steter Strom schrecklicher Enthüllungen ausreichen, um die Eiondringlinge zu vertreiben oder wird sich eine angewiderte Öffentlichkeit nur in Apathie und anhaltender Antipathie abwenden?

Erst gestern berichtete mir ein Freund, er sei mit einem Priester mit römischen Kragen auf der Straße gegangen, wo ein Mann, der ihn sah, sagte, daß da "ein Kinderschänder" im Haus sei. Werden solche Gefühle bis zur Verfolgung anwachsen?  Werden die Gläubigen - Priester wie Laien- die Konsequenzen dieser Wut ertragen müssen. während die Führer, die wirklich dafür verantwortlich sind, weiterhin in Luxus leben- geschützt vor Vorwürfen- wie ein "Blechtopf-Dikator"?

Nachdem ich das seit vier Jahre tue, sage ich, daß es schön wäre den Sieg vor Augen zu haben. Aber da sind wir noch nicht. WIr müssen uns für einen forgesetzten Kampf rüsten.
Wir müssen Schritt halten- wenn ich an einem Freitag-Nachmittag nach einem Monat ohne Unterbrechung mit schmutziger Wäsche und inneren Kämpfen innerhalb unseres Glaubens ehrlich bin, klingt das absolut anstrengend. Aber wie ich es in meiner Geschichte über die Sieben Teufel gesagt habe, gesagt habe, ist der einzige Weg aus den Bergen manchmal der Weg über den Gipfel, selbst wenn nichts mehr im Tank ist und man nur mit dem Licht des Glaubens durch die Dunkelheit stolpern muß.
(......)

Es folgt eine Aufforderung sich am Kampf und seinen Kosten zu beteiligen.....

Quelle: OnePeterFive, S.Skojec


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.