Samstag, 10. November 2018

Marco Tosatti läßt Kardinal Burke zu Wort kommen......

Marco Tosatti gibt bei La Nuova Bussola Quotidiana Ausschnitte aus einem Interview wieder, das Kardinal Raymond Burke am 22. Oktober "The Wanderer" zur aktuellen Kirchenkrise und den verbliebenen Dubia gegeben hat.
Hier geht´s zum Original: klicken

WORT DES KARDINALS

"BURKE: "DAS SCHISMA IST ETWAS SCHLECHTES. VIGANÒ ? MAN SOLLTE IHM ZUHÖREN"

"Kardinal Burke hat bekräftigt, daß unsere Zeit "eine der schlimmsten, wenn nicht die schlimmste für die Kirche ist, ähnlich der, in der der Hl. Pier Damiani die Homosexualität im Klerus beklagte: wenn McCarrick ein Leben des Mißbrauchs gelebt hat, dann weil er geschützt wurde." 
Viganò "hat sich in seinem Gewissen verpflichtet gefühlt, weil das Gesetz Gottes in diesem Fall höher steht als das Papstgeheimnis." Die letzte Synode? "Problematisch, aber sie ist kein Lehram.t." 

"Da ist eine Gefahr, da gibt es eine wirkliche Gefahr eines Schismas in der Katholischen Kirche, hat Kardinal Raymond Burke gesagt, der während der letzten Woche der Synode für Jugend, Unterscheidung der Berufung  am 22. Oktober von "The Wanderer" interviewt wurde.
Das Interview ist erst vor wenigen Tagen auf der amerikanischen Website veröffentlicht worden.
Der Purpurträger hat die Katholiken und ihre Bischöfe dazu ermutigt, "dem Willen Christi treu zu bleiben- obwohl die Umstände-auch für die Kirche- ungünstig erscheinen. "Ich verstehe, daß die Gläubigen leiden" sagte er, "aber das Schisma kann nie richtig sein."

"Ich denke, daß die Laien mit ihren Priestern und Bischöfen über ihre tiefe Beunruhigung sprehen müssen." An der Basis dieses drohenden Schismas findet man nach "The Wanderer"bei vielen Katholiken das Gefühl, eine der schlimmsten Perioden- wenn nicht die schlimmste- in der Kirche zu erleben. Auf die Frage, ob er diese Bewertung teilt, hat der Kardinal bestätigt, daß unsere Zeit eine der schlimmsten, wenn  nicht die schlimmste ist....Diese Zeit hat Dimensionen, die denen anderer Skandalperioden, die die Kirche gelebt hat, ähnlich scheinen, wenn sie sie nicht sogar übertreffen." 

Er bezieht sich damit auf die Ära von Ex-Kardinal Theodore McCarrick, des Mannes, der die Hauptrolle im aktuellen Skandal spielt.
Danach "ist es klar, daß er dieses Leben des Mißbrauchs nur leben konnte, weil er geschützt und gefördert wurde."
Auf die Frage, welcher Periode der Kirchengeschichte die, die wir erleben, ähnelt, sagte Kardinal Burke, daß "man an die Renaissance denken könnte", die sowohl finanzielle als auch sexuelle Skandale kannte, die den Klerus betrafen.
Burke hat auch an den Gelehrten des 11. Jahrhunderts erinnert, den Hl. Pier Damiani. der in seiner Abhandlung über die Verbreitung der Homosexualität in der Kirche seiner Zeit hinweist. In unserer Zeit "muß diese Frage auf sehr viel umfassendere und wirkungsvollere Art behandelt werden."





Zu Erzbischof Carlo Viganò, der Ex-Nuntius in den USA, der drei Zeugnisse der Anklage der Korruption veröffentlicht hat: "Die Übel, von denen er berichtet, sind sehr ernster Natur," antwortete er und wenn sie wahr wären, dann "fühlte er sich seinem Gewissen verpflichtet", sich so zu verhalten, wie er es tat. "Das Gesetz Gottes steht in diesen Angelegenheiten z.B. über dem Papstgeheimnis."

Von dem Augenblick an, als Viganò sagte, er habe Beweise, "hätten wir alles ernst nehmen müssen, was er sagt". "Anders zu handeln, wäre fahrlässig. Ich glaube nicht, daß es Zweifel gibt "Daß er es zum Wohl der Kirche getan hat" hat der Kardinal die Anklage kommentiert. 
Burke beschreibt den ehemaligen Nuntius als "eine Person von äußerster Integrität"  und erinnert daran, daß viele US-Bischöfe Erklärungen zugunsten von Viganò abgegeben haben, in denen die "ad-hominem-Angriffe"  auf Viganò als völlig unangemessen bezeichnet werden.

"The Wanderer" hat dann den Kardinal, den ehemaligen Präsidenten der Apostolischen Signatur, des höchsten Gerichtes des Hl.Stuhls, gefragt, ob das Schlußdokument der Synode ordentliches Lehramt werden könne, nur weil der Papst es erklärt: "die gesamte Apostolische Konstitution der Synode ist problematisch und muß vollständig kritisiert und überarbeitet werden" sagte Burke über "Episcopalis Communio", die am 15. September vom Papst promulgiert wurde.

Weder die Synode noch der Papst können von sich aus das ordentliche Lehramt erschaffen. Etwas Derartiges zu behaupten, ist "einfach falsch". Der Purpurträger hat an der Synode nicht teilgenommen, sagt aber, er habe bzgl. des Schlußdokuments  einige Sorgen wegen der Stimmen, die sagen "daß ein Entwurf dieses Dokument schon geschrieben war" und daß diese Stimme sehr beunruhigend sind.

Burke ist einer der vier Unterzeichner der Dubia bzgl, Amoris Laetitia und der Zulassung wiederverheirateter Geschiedenert zur Kommunion. Wie bekannt ist, hat es vom Pontifex keinerlei Antwort gegeben. "Zu diesem Zeitpunkt, ist es hochgradig unwahrscheinlich, daß er antwortet" hat Kardinal Burke gesagt, aber "die Gläubigen verdienen eine Antwort auf diese wichtigen Fragen."
Das Fehlen einer Antwort "ändert nichts an der Tatsache, daß die Zweifel real sind" und daß sie "die Erlösung der Seelen betreffen". "Die Dubia bleiben."

Quelle : LNBQ, M. Tosatti


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.