Samstag, 19. Januar 2019

Manopello: Segen für Kirche und Welt mit dem Volto Santo

Dr. Maike Hickson berichtet bei LifeSiteNews von bevorstehenden Ereignissen in Manopello
Hier geht´s zum Original: klicken

"EIN DEUTSCHER KARDINAL UND EIN US-BISCHOF WERDEN DIE WELT MIT DEM WUNDERBILD VON JESU GESICHT SEGNEN"

"Ein deutscher Kardinal und ein US-Bischof, die für ihre feste und mutige Verteidigung des Katholischen Glaubens bekannt sind, werden Sonntag, am 20. Januar, mit dem Volto Santo, das von vielen als ein Wunderbild des Hl. Gesichtes Jesu betrachten, segnen- das der Hl. Pater Pio  "das größte Wunder, das wir haben" nannte.
Kardinal Gerhard Müller und Erzbischof Salvatore Cordileone werden nach Manopello kommen, um in der Basilika des Volto Santo die Messe zu feiern und dann die Kirche und die Welt mit dem Wunderbild unseres Herrn zu segnen.

Paul Badde, Autor mehrere Bücher über das Volto Santo und Romkorrespondent von EWTN - hat gerade Kardinal Gerhard Müller über dieses kommende Ereignis interviewt hat. klicken
Verschiedene websites  kündigen das Ereignis an- an dem auch der Ortsbischof von Chieti-Vasto, Bruno Forte, teilnehmen wird. Das Ereignis vom 20. Januar beginnt um 11:00 mit der Messe in der Basilika, der dann eine Prozession und eine Segnung mit der Reliquie des Volto Santo folgt.

Der 20. Januar ist der traditionelle Omnis-Terra-Sonntag, an dem 1208 Papst Innozenz III zum ersten mal die Kirche und die Welt mit dieser Reliquie segnete, von der man glaubt, sie stamme aus dem Grab Unseres Herrn und sein Gesicht im Moment der Auferstehung abbildet.  (…)
In jenem Jahr führte Innozenz III eine Prozession mit dem Volto Santo von Sankt Peter zur Kirche Santa Maria in Sassia des Hl. Geist-Hospitals.  Die Prozession sollte jährlich am zweiten Sonntag nach Epiphanias stattfinden.



Als das Volto Santo während des Sacco di Roma (1572) verloren ging, endete diese Tradition , um dann 2016 von Erzbischof Georg Gänswein, dem Privatsekretär des emeritierten Papstes Benedikt XVI wiederbelebt wurde. Gänswein trug damals eine Kopie des Volto Santo durch die Strassen Roms und feierte eine Festmesse zu Ehren dieser Reliquie.

2006, nicht lange nach seiner Wahl, ging Papst Benedikt XVI selbst nach Manopello, eine kleine Stadt in den Abruzzen, um das Volto Santo zu besuchen und so als Papst diese Reliquie noch einmal zu verehren,.

Bis heute hat Papst Franziskus das Volto Santo nie besucht, aber zahlreiche Kardinäle haben das getan, so Kardinal Joachim Meisner, Kardinal Robert Sarah und Kardinal Kurt Koch. Der für den Schrein zuständige Bischof, Erzbischof Forte, hat Paul Badde ein Interview gegeben, in dem er die Authentizität dieser Heiligen Reliquie mit Nachdruck unterstützt.

In seinem Interview mit Paul Badde erklärt Kardinal Müller,der frühere Präfekt der Glaubenskongregation, daß er als Bischof und Priester sich selber als "Verteidiger" des Glaubens sieht.

Auch wenn ich nicht mehr Präfekt [der CDF] bin" sagte er" bleibt mit immer noch meine Weihe an Christus- um "die Wahrheit der Evangelien zu verteidigen"(Gal. 2:17)
In diesem Licht- so sagte Kardinal Müller-sieht er auch seinen Besuch beim Volto Santo in Manopello: "Deshalb ist es auch seine (des Priesters) heilige Pflicht, die Gläubigen mit dem Abbild Christi zu segnen, das hochhebt. Die Allerheiligste Trinität, die Inkarnation, Das Kreuz Christi und die Auferstehung  sind die fundamentalen Wahrheiten des Christlichen Glaubens" erklärte er.

Im Licht dieser heiligen Pflichten eines Priesters, sieht Kardinal Müller heute jedoch, "eine säkularisierte Art zu denken- auch bei den höchsten Autoritäten."

"Es ist fatal, wenn Bischöfe, sich als Fundraiser, Geheimdiplomaten, Medienliebling und politische Vertrauensperson  wohler fühlen, als die "demütigen Diener des Wortes (Luk 1:2) zu sein und "Beispiele für die Herde" (1Petrus 5:3) Mitten unter den Menschen- fuhr Müller fort- hebt der Priester den Leib und das Blut Christi während der Hl. Konsekration hoch und präsentiert vor der Hl. Kommunion das "Lamm Gottes, das hinweg nimmt die Sünden der Welt" (Joh. 1:29)

Als Paul Badde den deutschen Prälaten über seine scheinbare Furchtlosigkeit angesichts von Widerstand und Verachtung fragte, stellte Kardinal Müller fest, daß "Verachtung und Hohn, Intrigen und böses Geschwätz" und derlei Dinge "nicht die Zierde eines wahren Christen sind". Er hat ganz klar Formen von "Machtpolitik, und Intrigen sind, die die Glaubwürdigkeit des Bischofsamtes und auch des Vaticans unterminieren."
Aber- fügte er hinzu, "wir würden der Welt ein gutes Beispiel geben, wenn jeder von uns seinem Gewissen folgen würde, nach Gottes Geboten des Dekalogs und den Seligpreisungen Jesu aus der Bergpredigt mit Hilfe der Gnade folgen würde."

"Zusammen zu beten, ist besser als heimlich böse Sachen über andere zu sagen" , sagte er.
Indem er weiter kommentiert, wie die Kirche aus der aktuellen Krise kommen könne, wies der Kardinal auf die Wichtigkeit der Reinigung und Buße hin. "Das heißt, nicht andere für die eigene Schuld zu beschuldigen, die Kirche, die eigenen Vorgänger, den Klerus sondern sich an die eigene Brust zu schlagen und mea culpa zu beten, das würde die Atmosphäre innerhalb der Kirche verbessern."

Quelle: LifeSiteNews, M.Hickson


















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.