Freitag, 8. Februar 2019

Die "Arche der Brüderlichkeit"- eine Weiterentwicklung der traditionellen Katholischen Lehre?

Diane Montagna kommentiert bei LifeSiteNews die Kontroverse um das Abu-Dhabi-Dokument zur "Brüderlichkeit". Man kann nicht umhin, eine gewisse Fixierung des Pontife4x auf das II. Vaticanische Konzils festzustellen, das sich seiner Meinung nach noch "entfalten und entwickeln" müsse....
Hier geht´s zum Original: klicken


"DER PÄPSTLICHE THEOLOGE HAT DEN ENDGÜLTIGEN ENTWURF DES UMSTRITTENEN DOKUMENTS MIT DEN MUSLIMEN -IM GEGENSATZ ZU DEM, WAS DER PAPST BEHAUPTET- NIE GESEHEN."

"Gut informierte Quellen haben bestätigt, daß der Päpstliche Theologe, der Dominikaner Pater Wojcieck Giertych, konsultiert wurde, aber den endgültigen Entwurf des umstrittenen "Dokumentes zur"menschlichen Brüderlichkeit", den Papst Franziskus gemeinsam mit einem Groß-Imam diese Woche unterzeichnet hat, nie gesehen hat.
Diese am Mittwoch vom National Catholic Register veröffentlichte Nachricht widerspricht der Behauptung von Papst Franziskus, daß der päpstliche Theologe das Dokument "offiziell" gelesen und ihm "zugestimmt" habe, das von einigen innerhalb des Vaticans sogar als "häretisch" bezeichnet wird.
Anfang der Woche geriet der Papst in die Kritik, weil er am 4. Februar während eines interreligiösen Treffens in Abu Dhabi das "Dokument zur menschlichen Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das Zusammenleben" unterschrieben hat.
Das Dokument hat unter den Christen Kontroversen ausgelöst, weil es behauptet, daß "der Pluralismus und die Diversität der Religionen in Seiner Weisheit von Gott gewollt" sind, eine Behauptung, von der viele glauben, sie widerspreche dem Katholischen Glauben.
Während einige versucht haben, die kontroverse Passage herunterzuspielen und sagten, man müsse sie im Kontext lesen, hat ein Dominikaner argumentiert, daß die Behauptung "offensichtlich falsch ist und de facto häretisch. " Ein renommierter Katholischer Historiker sagte auch, daß sie das Evangelium "auf den Kopf stellt."


Wer hat zugestimmt? 
Während der "Fliegenden Pressekonferenz" auf dem Rückweg von Abu Dhabi hat Papst Franziskus versucht, die Sorgen über das Dokument zu zerstreuen und den Reportern gesagt: " Ich möchte eines klar sagen und wiederholen: vom Katholischen Standpunkt aus weicht das Dokument keinen Millimeter vom II.Vaticanischen Konzil ab. Um nichts. Das Dokument wurde im Geist des II. Vaticanums erstellt."
Der Papst fuhr dann fort: "Bevor ich beschlossen habe. das Dokument zu unterschreiben, habe ich es von einigen Theologen lesen lassen, auch vom Theologen des Päpstlichen Haushalts , einem Domimikaner mit der wunderbaren dominikanischen Tradition, nicht um auf Hexenjagd zu gehen sondern um zu sehen, ob es das Richtige ist. Und er hat zugestimmt." 



Der derzeitige Theologe des Päpstlichen Haushalts, Pater Wojcieck Giertych, O.P. wurde 2005 von Papst Benedikt XVI ernannt. Dieser Posten, der seit dem Mittelalter von Dominikanern bekleidet wird, beeinhaltet die Aufgabe, den Papst in theologischen Fragen zu beraten und päpstliche Texte auf theologische Klarheit zu prüfen.

Im Licht der Nachricht, daß Pater Giertych den endgültigen Entwurf nie zu Gesicht bekommen hat, wer sind die anderen "Theologen" die das Dokument gelesen und den Papst beraten haben? 

Wurde der Rat des päpstlichen Theologen beherzigt und wie weit? Und wenn er es nicht gesehen und ihm nicht zugestimmt hat, wer dann?

Bei seinem Rückflug von Abu Dhabi sagte Papst Franziskus  daß das Dokument "mit viel Überlegung und Gebet vorbereitet wurde" und fügte hinzu "sowohl der Groß-Imam mit seinem Team als auch ich mit meinem, haben viel gebetet, um dieses Dokument zu machen." Er fuhr dann fort, daß es fast ein Jahr dauerte, es zu schreiben "Es mußte reifen, es mußte vertraulich bleiben" sagte er "damit das Kind nicht vorzeitig geboren wird" 

"Es ist keine alltägliche Sache und es ist kein Schritt rückwärts. Es ist ein Schritt vorwärts, der von vor 50 Jahren kommt, vom Konzil, das sich entfalten und entwickeln muß. Historiker sagen, daß ein Konzil 100 Jahre braucht, um in der Kirche Wurzeln zu fassen. Wir sind auf halbem Weg."



Der Papst sagte, er könne auch verstehen, wie das "Dokument zur menschlichen Brüderlichkeit" einigen schockierend vorkommen könne, "Das ging mir auch so" sagte er " ich las einen Satz un d sagte zu mir selbst "dieser Satz ist ein bißchen ….ich weiß nicht, ob der sicher ist. Statt dessen war es ein Satz aus dem Konzil! Das hat mich auch überrascht."


Das ist nicht das erste mal, daß Papst Franziskus argumentiert, daß eine offensichtlich "neue" (as einige als heterodox betrachten) Lehre wirklich eine "Entwicklung der Lehre" ist.
Als er den Katechismus der Katholischen Kirche bzgl. der Todesstrafe (Nr. 2267) veränderte, sagte Franziskus , daß die Neuformulierung " sowohl den Fortschritt der Lehre der letzten Pontifikate  als auch einen Wechsel des Bewußtseins der Christen ausdrückt, das eine Strafe ablehnt, die die Menschenwürde ernsthaft beschädigt." 

Und als Amoris Laetitia im Vatican präsentiert wurde , wurde seine neue Lehre zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene als eine "organische Entwicklung" im Geist des Sel. John Henra Newman beschrieben.
Als Antwort auf die Papst Franziskus´Bemerkungen während des Rückflugs von Abu Dhabi sagte ein anonymer Dominikaner zu LifeSiteNews: "Mit allem Respekt, der PApst sollte sich daran erinnern, daß es seine Pflicht ist, nicht nur die Lehre des II. Vaticanischen Kozils zu bestätigen sondern auch die aller anderen Konzile.. 
"Außerdem "fügte der Theologe hinzu "  ist beim II. Vaticanum nirgends gesagt worden, daß nicht-katholische Religionen von Gott gewollt sind, wenn Papst Franziskus uns also sagt, daß nichts in diesem Dokument zur Brüderlichkeit über Vatican II hinausgeht, erzählt er uns etwas, das nicht wahr ist." 

Quelle: LifeSiteNews, D. Montagna

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.