Mittwoch, 6. Februar 2019

Fr. Hunwicke spricht....

heute bei liturgicalnotes über die gemeinsame Erklärung von Abu Dhabi zur Religion und wie der Sel. J.H. Newman sie wohl beurteilt haben würde....und er ist gar nicht amused.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DIE VIELFALT DER RELIGIONEN IST VON GOTT GEWOLLT. " DR. NEWMAN KOMMENTIERT."

"Darauf hat sich PF mit einem muslimischen Kleriker geeinigt, daß religiöser Pluralismus und Vielfalt von Gott gewollt sind.

Mich interessiert eher, was andere muslimische Gelehrte dazu sagen. Einige von ihnen sind ziemlich vernünftige Burschen, wenn es um die Irrrtümer des Relativismus geht.

Father Zed hat eine charakteristisch feine und intelligente Interpretation von PFs Worten geliefert.
Wie auch einige andere.
Nachdem ich sie durchgesehen habe,interessiert mich auch, was einige Teile des Jüdischen Gemeinschaft über irgendeine Behauptung   über seinen "zulassenden Willen" halten.

Was Father Zed und andere gemacht haben ( und das ist keine Ironie, das denke ich wirklich), ist absolut essentiell, wirklich notwendig. Bzgl. der großen Aufgaben, die ein zukünftiges Pontifikat erben wird, nämlich das Päpstliche Lehramt nach den Katastrophen dieses Pontifikateswieder auf die Füße zu stellen, wäre es nicht gerecht zu sagen: "Dieser Mann hat sich wiederholt und furchtbar geirrt:"
Weil die offensichtlich logische Folge daraus ist, daß jeder Papst sich furchtbar irren kann. Die Position des Nachfolgers Petri wird zum Wohl der Kirche wiederhergestellt werden müssen,für den Rest der -wie immer langen Zeit auch immer vor dem Ende.
Man wird sicher sagen müssen, daß es Zweideutigkeiten in seinen Schriften gibt, die sorgfältig und maßgebend interpretiert werden müssen, um sie und ihn vor scheinbaren Häresien zu retten.

Aber ich denke wirklich, daß es empörend ist, daß Hirten und Akademiker ihre Zeit damit verschwenden sollten, diese oder jene Interpretationen von PFs Desastern auszudenken. Hat man übrigens Kardinal Ladaria diesen Text gezeigt?



Der Selige Johne Henry Newman ist mit bestimmten Häresien in der biglietto-Rede, die er hielt, als er die offizielle Nachricht erhielt, er werde Kardinal werden, erfolgreich umgegangen.

"Dreißig, vierzig, fünfzig Jahre lang habe ich nach Kräften dem Geist des Liberalismus in der Religion widerstanden. Nie hat die Hl. Kirche Kämpfer dagegen dringender gebraucht als jetzt, wo- leider- er sich als Irrtum wie eine Schlinge um die ganze Welt ausbreitet...Liberalismus in der Religion ist die Lehre, daß es in der Religion keine positive Wahrheit gibt,  sondern daß ein Glaubensbekenntnis so gut ist wie das andere und das ist die Lehre, die täglich an Stärke und Substanz zunimmt. Sie paßt zu keiner Anerkennung irgendeiner Religion als wahr. Sie lehrt, daß alle toleriert werden müssen, weil sie alle Meinungssache sind. Offenbarte Religion ist keine Wahrheit sondern Gefühl und Geschmack; keine objektive Tatsache, kein Wunder; und es ist das Rechte jedes Individuums zu sagen, was ihm gefällt." 


Zur Zeit..das geht mir durch den Kopf....sollte man lieber darüber schweigen, Newman soll später in diesem Jahr kanonisiert werden; es wäre eine Schande in diesem Stadium des Prozesses "den Schraubenschlüssel anzusetzen" (benutzen Amerikaner diesen Ausdruck?).

In meiner Vorstellung habe ich eine schreckliche Vision von PF, wie das gute Schätzchen aus dem Petersdom wankt, gestützt vom armen Msgr. Marini, wie er den für ihn vorbereiteten Text zerreißt (er liebt, das zu tun) und sagt:"Ich sage die Kanonisierung ab und verweigere diesem Newman das "Seliger". Ich hatte nie wahrgenommen, was er für ein rigider, pharisäischer, pelagianischer, s
sauertöpfischer, elitärer Koprophiler war. UND DAS IST LEHRAMTLICH!!!"

Man würde nicht wollen, daß das passiert, oder?  Gerade wenn wir uns alle darauf freuen, JHN  im Kalender als ein Duplex Erster Ordnung  mit einer gewöhnlichen Oktav zu sehen?

Also  (das lassen wir unübersetzt)  ... 'nuff said ... ... Shhhhhhh! "

Quelle: liturgicalnotes, Fr. J. Hunwicke


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.