Sonntag, 11. August 2019

Brief von Kardinal Pell

gloria tv veröffentlicht heute ein Transskript des handschriftlichen Briefes, den Kardinal George Pell am 1.8. an die Kardinal-Pell-Unterstützungsgruppe geschrieben hat.
Hier geht´s zum Original :  klicken


"Liebe Kathy und Brüder und Schwestern in Christus der Kardinal-Pell-Unterstützungsgruppe.
Lassen Sie mich Ihnen allen für Ihre Gebete und die unterstützenden Briefe danken. Die bringen  mir großen Trost, menschlich und spirituell.

Ein Wort der Erklärung. Ich habe zwischen 1500 und 2000 Briefe bekommen und alle werden beantwortet. Bisher habe ich die Briefe von Mitgefangenen (fast allen die schrieben) beantwortet und ein paar besondere andere. Ihre Freundlichkeit wird nicht vergessen und wird immer liebevoll erinnert werden.

Mein Glaube an Unseren Herrn - wie der Eure - ist eine Quelle der Stärke. Das Wissen, daß mein kleines Leiden für gute Zwecke genutzt werden kann indem es Jesus aufgeopfert wird, gibt meinem Leiden Ziel und Richtung. Herausforderungen und Probleme im Leben der Kirche sollten auch in einem ähnlichen Geist des Glaubens begegnet werden.

Wir müssen uns immer erinnern, daß die Katholische Kirche eine ist, nicht nur in dem Sinn, daß gute Familie zusammenhalten, was auch passiert, sondern weil  die Kirche Christi in der Katholischen Kirche gegründet ist, die den Leib Christi bildet. Ein altes Wort lehrt, daß es im Wesentlichen (im Wesentlichen Jesu) Einigkeit geben muß , während es in Unwichtigem Uneinigkeit geben kann. Aber immer und bei allem müssen wir barmherzig sein.
Ich stimme zu, daß wir über das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode beunruhigt sein müssen.




Das ist nicht das erste Dokument niedriger Qualität, das das Synoden-Sekretariat produziert hat-.
Gerhard Kardinal Müller-  früher bei der Glaubenskongregation - hat eine exzellente Kritik geschrieben.
Ich bin kein Experte für die Region, aber ich war in Equador und im Amazonasgebiet von Peru., wo ein Priester aus Sydney, Fr. John Anderson, eine Gemeinde von exemplarischer Frömmigkeit, pastoralen Aktivitäten und Orthodoxie leitet. Im Amazonas muß vor dem Ende der Synode noch viel Wasser fließen.

Ein Punkt ist fundamental. Die Tradition der Apostel, die Lehre Jesu und der Apostel - genommen aus dem Neuen Testament, gelehrt von den Päpsten und Konzilen und vom Lehramt - ist das einzige Kriterium für Lehre und Praxis. Amazonas oder kein Amazonas - in keinem Land kann die Kirche irgendeine Verwirrung zulassen, viel weniger noch irgendeine Lehre, die die Apostolische Tradition schädigt.

Der Geist ist weiterhin mit der Kirche. Sie haben jedes Recht, Ihre Stimmen hören zu lassen, vernünftig und mit Barmherzigkeit. Wir müssen nicht das Schlimmste erwarten.

Der Ihre im Herrn,
Ihr dankbarer Bruder

George Card Pell "

Quelle: gloria tv

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.