Sonntag, 18. August 2019

Fr. Hunwicke spricht...

bei liturgicalnotes heute über die Qualität der theologischen Ausbildung der anglikanischen Geistlichkeit im Vergleich zu früheren Zeiten.
Hier geht´s zum Original:  klicken

                                   PRIESTERLICHE AUSBILDUNG

"In den glücklichen Tagen, als die Church of England noch mehr als nur namentlich existierte, war sie berühmt für die intellektuelle Qualität ihrer Geistlichkeit. Heutzutage bildet ihre degenerierte Nachfolgeorganisation ihre Diener größtenteils in regionalen Trainingskursen aus, die gemeinsam mit den Methodisten durchgeführt werden. Ich erinnere mich an einen Tag, an dem Bischof John Richards und ich einen dieser Herrschaften getroffen hatten und JR einige Dinge zu erledigen hatte,  und er etwas sagte über dessen völlige Unkenntnis der Schrift und tatsächlich von irgendetwas.


In den alten Tagen wurde viel der Seminarausbildung an  theologischen Hochschulen durchgeführt. Diese theologischen Colleges waren größtenteils Früchte der katholischen Wiedergeburt in der Church of England (Chichester wurde von Charles Marriott gegründet). Im Geiste der tridentinischen Reformen der Gegenreformation, die zuerst, wie Eamon Duffy von Reginal Cardinal Pole angedeutet hat, in Kathedralenschließungen gegründet wurden ... Chichester oder Wells oder Salisbury oder Lincoln ... Nicht einfach nur so, daß die Seminaristen noch vom Einfluss und der Lehre gelehrter Kanoniker profitieren konnten, sondern so, daß sie Teil der bischöflichen Familie sein konnten. Sie erinnern mich an Erzbischof Michael Ramsays bewundernswerte Definition der klassischen anglikanischen Theologie als Göttlichkeit im Klang von Kirchenglocken. Ihre Schließung (kommen Hühner vor Eiern?) bedeutete den Zusammenbruch dieses klassischen Anglikanismus, dessen Wiederherstellung und Rückführung in die katholische Einheit die Pflicht der Ordinariate ist.

Es wäre wundervoll, wenn unseren katholischen Bischöfe . oder einige von ihnen- wieder die klerikale Ausbildung ihres eigenen Haushalts beginnen würden.(Möglicherweise geht Bischof Mark Davies mit seinem "Mater Sacerdotum House" in diese Richtung).
Wie eine solche Reform die priesterlichen Herzen von Kardinal Reginald Pole und des Hl. Charles Borromeo erfreuen würd! Sie könnte bei den langdauernden Bemühungen eine klerikale Kultur wieder aufzubauen helfen- in Übereinstimmung mit dem Geist und und der Gesetzgebung der Kirche.
Ich denke hier nicht zuletzt an Veterum Sapientia(Hl. Johannes XXIII) und an die Vorkehrungen von Kanon 249."

Quelle: Liturgicalnotes, Fr. J.Hunwicke

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.