Freitag, 30. August 2019

Tosatti & Eccles sind sich sicher: Pell wurde wegen Hexerei verurteilt .....

Marco Tosatti präsentiert seinen geneigten Lesern bei Stilum Curiae heute einen satirischen Text zum Pell-Urteil, den Eccles für seine website "Eccles is saved" verfaßt hat. Man kann nur hoffe, daß der auch in Australien von vielen- nicht nur Justizangehörigen und katholikenhassenden Journalisten- gelesen wird.
Hier geht´s zum Original von Tosatti: klicken und hier zum Original von Eccles: klicken 

"GEORGE PELL. DIE RICHTER ÜBERDENKEN ES, VERURTEILT WEGEN HEXEREI"

Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, wie Sie inzwischen sicher wissen, die ist der Schreiber vom Humor begeistert und wann ist Humor immer nützlicher als in Tragödien? 
Angesichts der Verurteilung von Kardinal George Pell, für die nur eine Person ohne weitere Beweise oder Bestätigung die Rolle des Anklägers als auch der Hauptzeugen für das Urteil spielen konnte, und das ist hier nicht die Sowjet-Union von Stalin und Berija- sondern Australien (!)
Das einzige, was zu bleiben scheint, ist zu lachen. 
Und das macht eine meiner Lieblings-websites, die englische "Eccles-is-saved".
Ich übersetze hier für Sie seinen Text, köstlich real und surreal....

In der Folge der Verurteilung von Kardinal George Pell auf Basis einer absolut unglaubwürdigen Zeugenaussage, das das Känguru-Appellationsgericht in Victoria das Urteil mit einer 2:1 Mehrheit bestätigt- D.h. Anne Ferguson und Chris Maxwell halten ihn über jeden Zweifel hinaus für schuldig, während Mark Weinberg nicht einverstanden war und hat auf nur 200 Seiten einen oder zwei vernünftige Zweifel ausgedrückt.

Die Argumentation von Ferguson und Maxwell-  wenn sie das akzeptieren- bedeuten, daß sie Kardinal Pell der Hexerei oder vielleicht eines Wunders für schuldig befunden (nützlich, wenn seine Kanonisierung vorgeschlagen wird).





*Eminenz, Sie werden der Bilokation beschuldigt, während Ihr Körper vor der Kathedrale stand und mit Dutzenden Personen sprach, waren Sie zur selben Zeit in der Sakristei.

* Kardinal Pell Sie werden der Hexerei mit Ihren Paramenten beschuldigt, durch die Sie sich unter verschiedenen Schichten des schweren Habits entblößen konnten, während Sie gleichzeitig Ihr Opfer angegriffen haben.

* Pell muß die Hilfe von Dämonen gehabt haben, weil das sonst nur von jemandem mit vier Händen hätte vollbracht werden können.

* Pell, Sie Halunke, Sie haben einen Vergessenszauber ausgeübt, so daß sich das Opfer erst 20 Jahre nach dem Ereignis erinnern konnte, und daß er sich weder daran erinnern konnte, wann das Geschehene stattgefunden hat und deshalb haben Sie es unmöglich gemacht, Zeugen aufzurufen, um zu beweisen, daß nichts passiert ist.

* Pell, Sie vollständiges und totales Schwein,  Ihr wirkliches Vergehen ist, daß Sie katholisch sind und gegen gleichgeschlechtliche Ehe und Abtreibung sprechen, die die Säulen der australischen Gesellschaft sind.

* Pell, Sie werden für die Ewigkeit verdammt sein, weil Sie bemerkt haben, daß die Vatikanische Bank einige äußerst windige Transaktionen durchgeführt hat. Erwarten Sie also nicht, daß Papst Franziskus Ihnen hilft!

In diesem Sinne werfen wir Pell Hexerei vor und verurteilen ihn, auf dem Scheiterhaufen verbrannt zu werden.

Und das ist das von uns, Annie der Verrückten und Chris dem Narren, motivierte Urteil.
Weinberg wollen Sie wohl den Mund halten?

Uff, Annie, ich denke wir habe es geschafft, Hast Du vielleicht ein paar Holzscheite, um zu feiern?

Hier geht´s zum englischen Original - klicken

Quelle: Stilum Curiae, M.Tosatti, Eccles is Saved 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.