Freitag, 18. Oktober 2019

Heidnische Riten bei der Synode.....und die Erklärungsversuche

R. Cascioli kommentiert in einer "Polemik" in La Nuova Bussola Quotidiana das Geschehen rund um die heidnische Holzstatue in den Vaticanischen Gärten und die folgenden Erklärungs-und Rechtfertigungsversuche. 
Hier geht´s zum Original: klicken

"HEIDNISCHE RITEN, NACH DER ENTSTELLUNG DIE LÜGE"
Tagelang gab es bei den Synodenbesprechungen eine surreale Situation tagelang: be den Fragen von Journalisten, die um Klärung der heidnischen Riten im Vatikanischen Garten am 4. Oktober gebeten haben und in der Kirche Santa Maria in Traspontina aufeinanderfolgten, gaben Paolo Ruffini, der Kommunikationsmanager der Synode und Pater Giuseppe Costa zunächst vor, es nicht zu wissen, und boten dann Versionen an, die durch die zahlreichen fotografischen und Video-Zeugnisse offenkundig widerlegt werden. Inzwischen lobt eine Website für Magie und Esoterik: "Endlich erkennt die Kirche die Bedeutung heidnischer Religionen".
"AMAZONIEN IST WEDER DIE GRÜNE LUNGE NOCH DAS PARADIES"   
 von Marinellys Tremamunno

"DIE ARBEITEN AM SCHLUSSDOKUMENT HABEN BEGONNEN"  von Nico Spuntoni

Bekanntlich fand am 4. Oktober in den Vatikanischen Gärten ein heidnischer Ritus statt:  während also ein Website für Magie, Okkultismus und Heidentum den "wichtigen Schritt der Kirche zur Anerkennung heidnischer Religionen und ihrer Bedeutung" lobt, informiert sie darüber, daß "die Hexen sehr glücklich sind" (hier klicken), im Vatikan scheinen nicht alle zu  wissen, was passiert ist, obwohl sie anwesend waren, und sie spielen die  drei Affen ("Nichts sehen, nichts sagen, nichts hören).

Es ist eine surreale Situation, die wir nach den Briefings der letzten beiden Tage miterlebt haben: Zuerst bat eine Journalistin, Diane Montagna von LifeSiteNews, um Klarstellung zur Bedeutung dieser Zeremonien, die nach den Vatikanischen Gärten sogar im Petersdom
und dann in der Kirche Santa Maria in Traspontina wiederholt wurden,  wie wir bereits wissen (hier klicken). Dann war gestern ein langjähriger Vatikan-Experte wie Sandro Magister an der Reihe, sich über den Mangel an genauen Informationen über dieselbe Zeremonie in den Vatikanischen Gärten zu beschweren. Aber beide sind auf eine Gummimauer gestoßen, haben ausweichende Antworten erhalten-  weit hergeholt oder einfach nur gelogen

Wir erinnern uns kurz an die Geschichte: Am Vorabend der Eröffnung der Synode wurde im Beisein des Papstes und einiger Bischöfe und Kardinäle, die von zwei Schamanen angeführt wurden, ein langer Ritus in den Vatikanischen Gärten abgehalten -mit symbolischen Objekten,  darunter die Holzskulptur einer nackten und schwangeren Frau vor einer anderen Frau; und ein wenig weiter die Darstellung eines männlichen Subjekts, das offensichtlich nackt und eindeutig reproduktionsbereit ist. Aus jeder Interpretation geht hervor, daß dieses Ritual zweifellos eine amazonische Darstellung ist, und es besteht kein Zweifel an seiner heidnischen Bedeutung: eine Verehrung für Mutter Erde und wahrscheinlich eine Göttin der Fruchtbarkeit, wie wir es in vielen heidnischen Religionen gewohnt waren. Nicht einmal die Schwere des Geschehens sollte zweifelhaft sein, wie diese Kolumnen erklären, Pater Riccardo Barile (hier klicken). In den folgenden Tagen wurde diese Inszenierung jedoch im Petersdom und dann in der Kirche Santa Maria in Transpontina fortgesetzt, wo im Beisein einiger Synodenväter eine Art synkretistischer Liturgie gefeiert wurde, die Johannes Paul II bereits untersagte ( hier klicken).

Die Bilder von dem, was in den Vatikanischen Gärten geschah - überdiesvom offiziellen Nachrichtenportal des Vatikans veröffentlicht - waren auf der ganzen Welt zu sehen und haben bei den Gläubigen eine bemerkenswerte Verwirrung ausgelöst. Wenn wir hinzufügen, daß die "Show" nun täglich in der Kirche Santa Maria in Traspontina, nur einen Steinwurf von der Piazza San Pietro entfernt, fortgesetzt wird, ist eine Bitte um Klärung das Mindeste, was wir tun können. Auch, weil in der Zwischenzeit, wie eingangs erwähnt, eine Website für Magie, Okkultismus und Heidentum - "Antro Della Magia"- diese Öffnung der Kirche für heidnische Riten enthusiastisch begrüßte: "Wir wissen, daß es immer diejenigen geben wird, die leider diese schönen Initiativen ablehnen, aber wir sind sehr zufrieden mit dieser Veranstaltung, die uns Heiden mit Sicherheit die Türen für eine offenere und rosigere Zukunft öffnen wird. »

DIE FRAGE
Hier also; worüber der amerikanische Journalist beim Briefing am Dienstag, dem 15. Oktober, um Aufklärung bittet; auch, weil - erinnert er sich - ein dominikanischer Pater einige Tage zuvor, während des Briefings, immer über verschiedene mögliche Interpretationen der Statue einer nackten schwangeren Frau gesprochen hatte, von der Mutter Erde bis hin zur Hl. Jungfrau Maria. Dürfen wir also genau erfahren, was diese Statue darstellt und welche Bedeutung der Ritus in den Vatikanischen Gärten hatte, die im Grunde genommen Teil des gemeinsamen Hauses der getauften Katholiken sind?

Aufgerufen, diese Fragen zu beantworten sind Paolo Ruffini, Präfekt des Kommunikatzionssekretariates, Cristiane Murray, Moderatorin der täglichen Briefings und der Jesuitenpater Giuseppe Costa, der täglich die Aufgabe hat, die Ereignisse in der  Synodenaula zusammenzufassen. Und hier beginnt das Theater: Zuerst geben sie vor, nicht zu verstehen, worauf sich die Fragen beziehen, dann kann der ehrliche Ruffini die Rolle nicht beibehalten, verspricht, sich nach "mehr Informationen" zu erkundigen und teilt seine persönliche Meinung mit ("nicht die des Präfekten"). Von nun an war das, was in den Vatikanischen Gärten zu sehen war: "Ich glaube, daß es das Leben darstellt und das war es, ich habe es so gesehen, das Leben in dem Moment, in dem das Leben durch die Frau gemacht wird. Wenn man Symbole des Heidentums darin sieht, glaube ich, daß man das Böse dort sieht, wo es keines gibt ».

Obwohl Ruffinis Idee inmitten von tausend Unentschlossenheiten ausgesprochen wird, erscheint sie plötzlich als brillanter Ausweg aus einer peinlichen Situation, und die anderen folgen ihr sofort "Aber ja - beginnt Pater Costa sofort, während Murray in der Zwischenzeit die Verantwortung für das Klima Repam und der katholischen Bewegung  ablädt - es gibt nichts Heiliges, "es ist eine indigene Frau, die Leben bringt". "Ich habe sie noch nicht einmal gesehen", fügt Pater Costa hinzu. Dann beginnt die Verhöhnung: "Die Jungfrau Maria? Wer hat es gesagt? Nie gehört ", sagen Pater Costa und Murray mit einem genüßlichen Grinsen im Duett, um dann jede Rede auszuschließen: "Es ist eine weibliche Figur, die keine Bedeutung hat, weder heidnisch noch heilig."

Dann gibt es den Anhang von gestern: Als Paolo Ruffini erneut nach dem Ritual in den Vatikanischen Gärten gefragt wird, gibt er sein persönliches Zeugnis: "Es war nur ein Moment des Gebets, eine einfache Sache, er sagte, er wurde das Vater unser gesprochen und das war es."

DIE LÜGEN
Man kann die Verlegenheit verstehen, etwas Abscheuliches erklären zu müssen, aber die verpatzten Antworten der drei sind ein Flicken, der schlimmer ist als das Loch. Schauen Sie sich dieses kurze Video an (hier klicken), das aus einem genaueren Blickwinkel als die Vatikanischen Nachrichten gedreht wurde, um Ruffini und seine Gesellschaft auf die Probe zu stellen: Es ist ein echtes heidnisches Fruchtbarkeitsritual, an dem auch katholische Ordensleute teilnehmen zwei Schamanen, die sich am Ende dem Papst präsentieren - der sich in der Tat nicht ganz wohl fühlt - und die ihm die vieldiskutierte Holzstatue überreichen. Einer der beiden Schamanen setzt de, Papst mit rituellen Bewegungen einen schwarzen Ring auf, der wie das "Tucum" aus einer für den Amazonaswald typischen Palme zu sein scheint und dank Befreiungstheologen zum Symbol der Identifikation mit der indigenen Sache wird . "Wer es trägt" - so erklärte Bischof Pedro Casaldáliga " -betreibt die Sache der Eingeborenen zu ihren eigenen Zwecken, bis hin zu extremen Konsequenzen".
Etwas anderes als eine einfache Gebetsgeste am Tag des Heiligen Franziskus.




Bei der Holzstatuette waren die Versuche, sie als etwas Katholisches auszugeben, anders. Nicht nur, daß, wie Diane Montagna sich erinnerte, ein Synoden-Vater während einer Besprechung auch über sie gesprochen hatte (aber hören sie sich gegenseitig zu?). Um sie als "Unsere Liebe Frau vom Amazonas" zu definieren, wurden sogar die Vatikanischen Nachrichten in ihrer portugiesischen Fassung von der Agentur Aciprensa zitiert. Es ist unerheblich, daß es in Wirklichkeit keine "Unserer Lieben Frau vom Amazonas" gibt, und wir werden auch nicht auf andere Beispiele für Versuche eingehen, die heidnische Statuette "zu taufen": Der Versuch, die katholischen Gläubigen zu täuschen, ist offensichtlich und beginnt im Vatikan.

Schließlich sagte Pater Costa, dass er die fragliche Statuette noch nicht einmal gesehen habe: Tatsächlich hat er sogar an der synkretistischen Para-Liturgie in Santa Maria in Transpontina teilgenommen, wie aus einem unserer Artikel hervorgeht, und hatte dabei die Augen nicht verbunden (hier klicken).

Also kommt zum Ernst des Geschehens in den Vatikanischen Gärten und dem, was in der Kirche der Via della Conciliazione, nur einen Steinwurf von St. Peter entfernt, weiter vor sich geht, der schändliche Versuch, die Wahrheit zu verbergen, vorzutäuschen, nichts zu wissen, schamlos zu lügen und so weiter hinzu und die Behandlung derjenigen, die den Mut haben, nach Gründen für das, was geschieht, zu fragen, mit Süffisanz und Hohn.

Es ist ein trauriges Spektakel, das für sich spricht."

Quelle: R.Cascioli, LNBQ 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.