Samstag, 26. Oktober 2019

Marco Tosatii entschuldigt sich.....


Marco Tosatti hat sich bei Stilum Curiae für seine Naivität gegenüber Meldungen aus dem Vatican entschuldigt. Hier geht´s zum Original: klicken
"MEINE ENTSCHULDIGUNG AN STILUM CURIAE. ICH BIN NAIV. ABER DER VATICAN VERSINKT IM LÄCHERLICHEN." 
Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, Trolle und übliche Nervensägen, ich schulde Ihnen eine Entschuldigung. Wollen Sie wissen, wie naiv, voller Vertrauen in die menschliche Natur, sogar das der Jesuiten, sogar das einiger Geistlicher und eines Papstes, der, der Ihnen schreibt ist ? Jetzt wissen Sie es. Als ich gestern den Launch von I-Media las, dachte ich: Oje! Vielleicht passiert etwas! Alle Gebete für ihn haben gewirkt! Der Papst hat verstanden, daß das, was über, unter und hinter ihm und um ihn herum geschah, etwas zu viel war, und er hat es ausgedrückt.


Erinnern Sie sich?  Die Nachricht lautete wie folgt: Papst Franziskus "bittet als Bischof von Rom" um "Vergebung" derjenigen, die wegen der Figuren, die in den Tiber geworfen wurden, verletzt wurden. Diese seien "ohne Götzendienst" in einer Kirche in der Nähe des Vatikans ausgestellt worden, erinnerte er sich.

Beleidigt von den Statuetten, die in den Tiber geworfen wurden; nicht von der Versenkung der Statuetten im Tiber; und diese Formulierung hat mich getäuscht, und da ich, wie ich Ihnen sagte, trotz des Alters, der erlebten Enttäuschungen und der weißen Haare immer bereit war, das Gute in anderen zu sehen, interpretierte ich den Satz als eine Entschuldigung an die Katholiken, die   in seiner Diözese- als Bischof von Rom- seltsame Dinge und seltsame Verhaltensweisen gesehen haben. 





Hier dagegen das Comuniqué,  das der Pontifex formuliert hat; 

Guten Tag,
Ich möchte ein Wort über die Statuen des Pachamama sagen, die aus der Kirche in der Traspontina entfernt wurden und die ohne götzendienerische Absichten dort waren und in den Tiber geworfen wurden. Zunächst geschah dies in Rom, und als Bischof der Diözese bitte ich die von dieser Geste beleidigten Menschen um Verzeihung.

Dann gebe ich bekannt, daß die Statuen, die so viel Medienrummel ausgelöst haben, im Tiber gefunden wurden. Die Statuen sind nicht beschädigt.

Der Kommandant der Carabinieri möchte, daß über dieses Wiederfinden  informiert wird, bevor die Nachricht veröffentlicht wird. Momentan sind die Nachrichten vertraulich und die Statuen werden im Büro des italienischen Carabinieri-Kommandanten aufbewahrt.

Das Kommando der Carabinieri wird gerne alle Hinweise verfolgen, die Sie zur Veröffentlichung der Nachrichten und zu den anderen Initiativen, die sie ergreifen wollen, geben möchten wie z.B. die "Ausstellung der Statuetten während der Hl. Messe zum Abschluss der Synode." Man wird sehen, ich habe den Staatssekretär beauftragt, darauf zu antworten.

Das ist eine schöne Neuigkeit. Danke." 

Ich möchte, daß Sie einige Punkte beachten. Erstens: ohne götzendienerische Absichten. Aber im selben Kommuniqué der Carabinieri steht, wie Sie sehen werden, geschrieben, daß die Statuen "von einem Seitenaltar der oben genannten Kirche stammen, wo sie vom" Itinerant Team "zum Beten verwendet wurden." Wurden sie zum Gebet gebraucht, aber es gab keine götzendienerische Absicht? Wie können diese beiden widersprüchlichen Aussagen in Einklang gebracht werden?

Dann gehen wir auf das Lächerliche (und vielleicht noch mehr) ein, wenn dem Kommandeur der Carabinieri der Gedanke zugeschrieben wird, daß es "die Ausstellung der Statuen während der Schlussmesse der Synode" geben könnte.


Mehrdeutig, sagt der Papst, "wir werden sehen"; und entledigt sich der Kartoffel in die Hände des Staatssekretärs. Warum? Ist er nicht der Boss? Nachfolgend finden Sie, was die Carabinieri sagen.

In der Folge hat das Kommando der Carabinieri ein Comuniqué über den Fund veröffentlicht- in dem man liest: 

„Die Carabinieri der Compagnia Roma San Pietro, haben während der Ermittlungen des Koordinators der Gruppe für den Schutz des Kulturerbes der Staatsanwaltschaft Rom, des stellvertretenden Anwalts Dr. Angelantonio Racanelli und des Stellvertreters Proc. D.ssa Maria Bice Barborini  im Zusammenhang mit dem Diebstahl von Statuetten, der am Morgen des 21. Oktober in der Kirche Santa Maria in Traspontina in der Via della Conciliazione in Rom festgestellt wurde, drei der entfernten Artefakte geborgen, die eine "schwangere Frau" darstellen “.


Dieselben wurden von der Engelsbrücke in den Tiber geworfen, nachdem sie von einem Seitenaltar der oben genannten Kirche gestohlen wurden,  wo sie vom "Itinerant Team" - einer katholischen Gruppe mit Sitz in Südamerika, die an der im Vatikan stattfindenden Amazonas-Synode teilnimmt - zum Gebet benutzt wurden  

Die Ermittlungen gehen weiter ".

Und zum Schluss möchte ich noch einmal ein Foto zeigen. Das der Prostratio - das bei der Pressekonferenz verleugnet wurde - die in den vatikanischen Gärten unter den Augen des Papstes vor den Utensilien von Pachamame, Erde, Priapi usw. stattfand- aber "ohne götzendienerische Absichten". 
Aber wenn Mönche, Nonnen und Priester dies tun, tun sie es dann, um sich zu strecken, zu turnen oder nach etwas Ausschau zu halten, das zu Boden gefallen ist? Und dies auch als Reaktion auf bestimmte Kollegen, insbesondere internationale Agenturen, die behaupten, die Kritik an der Synode sei vorformuliert, Sogar intellektuelle Unanständigkeit und Unterwürfigkeit der Mächtigen sollten Grenzen kennen. Und sich nicht vor den Pachamamas niederwerfen."

Quelle: Stilum Curiae, M.Tosatti 


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.