Donnerstag, 24. Oktober 2019

Marco Tosatti und Super Ex sind über das Buch der "Jünger der Wahrheit" "not amused"und nehmen in ihrer Beurteilung kein Blatt vor den Mund

Marco Tosatti und mit ihm sein virtuelles alias "Super Ex" lassen in ihrer Beurteilung des von der anonymen Autorenseilschaft "Jünger der Wahrheit" verfaßten Anti-Ratzinger-Buches (man beachte den Heldenmut) "Unbarmherzig" bei Stilum Curiae die Samthandschuhe weg und keinen Zweifel daran, wie zuwider ihnen dieses Machwerk ist.
Hier geht´s zum Original: klicken

SUPER EX: ARMER "UNBARMHERZIGER" BENEDETTO - RATZINGER.....

Lieber Stilumcurialisten, Super Ex (Ex von Avvenire, weniger schlecht für ihn, Ex der Bewegung fürs Leben und Ex von anderen nicht angegebenen katholischen Dingen, aber erstaunlicherweise immer noch nicht ex-katholischen Form) hat uns die Fortsetzung seines ersten Artikels "Benedikt XVI - Joseph Ratzinger"- zugesandt,
der vor ein paar Tagen erschien und in unserer kleinen Gemeinde so viele Diskussionen hervorgerufen hat. Gute Lektüre.
                                           §§§

Kehren wir zur Tätigkeit des Präfekten der Glaubenskongregation von Joseph Ratzinger zurück, um den "Paradigmenwechsel" Bergoglios besser zu verstehen.


Das Buch, von dem wir das letzte Mal ausgegangen sind und das von Kirchenleuten herausgegeben wurde, die die Befreiungstheologie lieben und sich unter dem Pseudonym "Jünger der Wahrheit" verstecken, trägt den Titel "Ohne Gnade", wie wir bereits gesehen haben.

Wir müssen daran erinnern, daß der gerade gewählte Bergoglio das vom deutschen Kardinal Walter Kasper, dem Feind Nummer eins von Ratzinger, geschriebene Buch mit dem Titel  "Misercordia" öffentlich lobte.

Es war bereits klar, daß die Idee der Barmherzigkeit darin bestand, daß der wenig wohltätige Argentinier versuchte der Katholischen Kirche mit allen verfügbaren Mitteln eine Säuberung aufzuzwingen. 

Tatsächlich beginnt das anklagende Buch nach den Kapiteln "Gegen die Befreiungstheologie" und "Gegen den Reklativismus" von Pater L Boff usw, die der Verteidigung des politischen Immantentismus der von Ratzinger bekämpften Theologen gewidmet sind, die Lsite der "Helden" des ethischen Relativismus, dem der deutsche "Rottweiler" zu  Unrecht widerspricht.

Der erste auf der Liste ist der belgische Vater Schillebeeckx, "der sich dem kirchlichen Zölibat widersetzt und die Ordination von Frauen zum Priestertum befürwortet". Der belgische Ketzer war, wie sich seine Fans erinnern, auch an anderen Fronten sehr aktiv und unterzeichnete im Juni 1983 zusammen mit Küng und Boff ein Dokument als Zeichen der "Solidarität mit der" Kirche der Armen "in Nicaragua. Das  widersprach dem, was Johannes Paul II. in Managua im Gegensatz zu örtlichen Bischöfen über die Unzulässigkeit einer „Volkskirche“ gesagt hatte.“

Hier sehen wir bereits das Wiederaufleben von Häresien: jenen politischen, die vor allem von Brasilianern und Lateinamerikanern unterstützt werden und  den ethischen,die insbesondere von Nordeuropäern, Belgiern, Deutschen und Amerikanern unterstützt werden.

Die belgische Kirche folgte, wie wir wissen, dem Weg von Pater Schillebeeckx, den Kardinälen Suenens und Danneels, einem der Großwähler  Bergoglios, trotz zahlreicher Skandale im Zusammenhang mit seiner Vertuschung von Sexualverbrechen  räuberischer Prälaten.




Während seines Pontifikats versuchte Benedikt XVI zumindest ein wenig, die Schillebeeckx-Danneels-Linie zurückzudrängen und und setzte  anstelle von Danneels den hervorragenden André-Joseph Léonard  an die Spitze der Diözese Brüssel, der von Bergoglio sofort an den Rand gedrängt wurde, offensichtlich aus Solidarität mit den Femen und LGBT-Kämpfern,, die ihn zu ihrem Lieblingsziel gemacht hatten (Gewalt, Beleidigungen ... ohne jemals einen Anflug von Missbilligung durch den Vatikan).

Nach dem Belgier, der Amerikaner, Pater Curran - ein Moraltheologe, Befürworter von Homosexualität.  Empfängnisverhütung, Euthanasie  und Scheidung - der 1983 gezwungen war, unter den "Pfeilen des Kardinalpräfekten Ratzinger" zu leiden - und der amerikanische Monsignore Raymond Hunthausen, Erzbischof von Seattle, der 1985 von Ratzinger wegen seiner Nähe zu schwulen Bewegungen und wegen der Förderung von Wiederverheiratung auch ohne Nichtigkeitserklärung in Erinnerung ermahnt wurde.

Ratzingers Dokument erinnerte daran, dass "die Erzdiözese jegliche Unterstützung für eine Gruppe vermeiden sollte, die die Lehre des Lehramtes über das eigentliche Übel homosexueller Handlungen nicht eindeutig akzeptiert". Er fügte hinzu, dass "die unglückliche Aufnahme einer pro-homosexuellen Gruppe in seiner Kathedrale dazu beigetragen hat, die Position der Kirche zu diesem heiklen, aber wichtigen Thema zweideutig zu machen".

Und heute? In den USA ernennt Bergoglio Kardinäle und befördert die prominentesten amerikanischen Bischöfe, die LGBT-Gruppen im Bistum öffentlich willkommen heißen, die die Existenz des "intrinsischen Bösen" leugnen und die Zweideutigkeit zu ihrem üblichen Brecheisen
machen, um die Doktrin der Kirche  in dieser "heiklen aber wichtigen Frage aufzulösen."
Die Namen von Farrell, Cupich, Tobin und Martin genügen.

Wir fügen eine bedeutende Anekdote hinzu: Ratzinger setzte 1986 Monsignore Raymond Hunthausen
ab, , der von seinem Stellvertreter, Weihbischof Donald Wuerl, dem späteren Kardinal und Großwähler Bergoglios, ersetzt wurde  und der, wie bekannt wurde, ein  enger Freund des progressiven Kardinals und Serienschänders McCarrick.war.

Wurde Monsignore Raymond Hunthausen von Ratzinger entlassen- so wird sein Stellvertreter Wuerl (auf  Grund von Verdiensten ausgewählt?) von der weltlixhwn Juatiz gezwungen, wegen Missbrauchs zurückzutreten!

Um den armen Monsignore Raymond Hunthausen zu verteidigen, erinnern sich mit tiefer Beteiligung "Die Jünger der Wahrheit" seiner-u.a. Monsignore Rembert Weakland, der seine Pfeile gegen den "Fanatismus" und die "Grausamkeit" des Vatikans richtete (ein bisschen wie jetzt mit dem päpstlichen Siegel Pater Martin).

Weakland, an diesen "Jünger der Wahrheit" erinnert man sich nicht, Jahre später wird er zuerst versuchen, die Frage des Missbrauchs zu minimieren, dann wird ihm sexuelle Gewalt von einem seiner Theologiestudenten vorgeworfen (mit dem er nach eigenem Bekenntnis eine sexuelle Beziehung hatte) ) und er wird endlich heimlich 45.000 Dollar aus dem Geld der Diözese bezahlen, um einen Prozess gegen sich zu verhindern!

Zurück zur barmherzigen Anklageschrift mit dem Titel "Ohne Gnade" in ihr ist Ratzinger ein weiterer Abschnitt gewidmet, der den Titel "Das antischwule Dogma des homophoben Präfekten" trägt und dann noch einmal die Tranformation der deutschen Theologen, Rebellen in moralischen Fragen in Märtyrer:  außer Bernhard Haring, die Monsignori Karl Lehmann, Walter Kasper und Oskar Saier.

Bein ihnen erinnert man sich, daß sie "im Sommer 1993 einen Hirtenbrief unterzeichnet haben," um Menschen mit gescheiterten Ehen zu begleiten, die geschieden und wieder verheiratet sind ". Er enthielt eine innovative, öffnende Interpretation des Verbots des Zugangs zur Eucharistie für geschiedene und wiederverheiratete Personen: in bestimmten Fällen wurde ein individueller und subjektiver Zugang vorausgesetzt ... ". Aber Ratzinger antwortete am 14. September 1994, indem er sich dagegen aussprach.

1993-94: Kasper muss sich daher von Ratzinger und Johannes Paul II zurückziehen; 2015: Bergoglio ruft zu einer Familien-Synode auf, die kommen müsse, es wird bereits a priori zugunsten der
Schlußfolgerungen Kaspers entschieden, der von Anfang an als Bezugspunkt für die neue Lehre herausgestellt wird!

Abschließend nehme ich hier und da ein paar Leckerbissen, die in einem Buch enthalten sind, das genau für die Wahl von Benedikt XVI. Im Jahr 2005 geschrieben wurde und den Wunsch einer Gruppe von Geistlichen bestätigt, ihm den Krieg zu erklären, der in den letzten 8 Jahren tatsächlich stattgefunden hat: Ratzinger wurde  "Pro-Nazismus", der "Homophobie", der "Sexophobie" beschuldigt  (heute gibt es Sexomane an der Macht!)
Er wird der Freundschaft zur Freimaurerei beschuldigt (welche Rolle spielt die aktuelle pro-freimaurerische Haltung Kardinal Silvestrinis?), an seinem Sessel zu kleben (diese Anklage ist durch den Rücktritt widerlegt) sich gleichgeschlechtlichen Verbindungen zu widersetzen (Bergoglio hat dagegen nie etwas gegen die Lex Cirinna, HS-Ehe in Irland und Deutschland gesagt) und den armen McCarrick wegen der Kommunion für Pro-Abtreibungskandidaten getadelt zu haben.

Das Buch schließt mit einem Zitat von Leonardo Boff, einem unserer heute sehr gut bekannten Freunde von Bergoglio: "Die Wahl von Benedikt XVI könnte eine Geißel für die ganze Kirche sein", weil er sich bei seiner"Verteidigung der Doktrin von einer grausamen Logik leiten ließ-ohne Gnade “.

Der milde, kultivierte, wehrlose Benedikt war daher ein Papst "ohne Gnade . Aber jetzt erleben wir mit dem grimmigen, rachsüchtigen, häretischen Bergoglio - hört man einigen zu- eine Zeit der Barmherzigkeit. Immer mehr Katholiken aber hoffen, daß diese Zeit so bald wie möglich endet.

 ..In der Zwischenzeit beten sie, studieren und hören auf, die 8 Promille und den Peterspfennig zu zahlen. Sie haben den Müll gesehen, den die Barmherzigen mit der Barmherzigkeit, dem Glauben, der Moral und dem Geld machen!"

Quelle: Stilum Curiae, Super Ex, M.Tosatti

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.