Dienstag, 22. Oktober 2019

Roberto De Mattei zum neuen Katakomben-Pakt

Roberto De Mattei kommentiert in einem "Special" für Rosate Caeli den neuen "Katakomben-Pakt", den einige der Synodenväter jetzt in Rom in der Domitilla-Katakombe feierlich unterzeichnet haben. Hier geht´s zum Original:  klicken

"SPECIAL VON ROBERTO DE MATTEI:  IST DER NEUE KATAKOMBEN-PAKT DIE ERFÜLLUNG DES II. VATICANISCHEN KONZILS?" 

"Das geheime Testament des Zweiten Vatikanischen Konzils ist [jetzt] öffentlich und offiziell geworden. Am 20. Oktober 2019 wurde in den Katakomben der Domitilla "Der Pakt für eine arme dienende Kirche" feierlich erneuert, wie er am 16. November 1965 an derselben Stelle von 42 Konzilssvätern einige Wochen vor dem Abschluss der Konzilsversammlung vereinbart wurde.

Monsignore Luigi Bettazzi, emeritierter Bischof von Ivrea, der einzige lebende Unterzeichner des Katakombenpakts, gab bekannt, daß der Text von 1965 von Monsignore Hélder Câmara (1909-1999), Erzbischof von Olinda e Recife, verfasst worden war, der ihn aber an jenem 16. November nicht unterschrieb, weil er an einem Treffen zur endgültigen Ausarbeitung von Gaudium et Spes, dem vielleicht bedeutendsten Dokument des Zweiten Vatikanischen Konzils, teilnahm.

Monsignore Câmara hatte von Anfangdes Konzils an eine eiserne Freundschaft mit Kardinal Suenens geschlossen, der in seiner Korrespondenz unter dem Decknamen „Padre Miguel“ geführt wird. Von da an bildete das Câmara-Suenens-Tandem einen der „verborgenen“ Motoren hinter den Konzilsverdsammlungen. Zu Beginn der zweiten Sitzung definierte Helder Câmara Suenens als „den Schlüsselmann des Konzils,  der sich des direkten und persönlichen Vertrauens des Heiligen Vaters sicher ist“. Er hebt den Weg der ersten Sitzung hervor und schreibt, der belgische Kardinal sei nicht ohne Grund zum „Welthaupt des Progressivismus“ ernannt worden. "Er ist mein Führer beim Konzil"
schrieb der brasilianische Bischof in einem Rundschreiben an seine Gläubigen.

Die beiden trafen sich jeden Tag und spielten mit verteilten Rollen, Suenens in der Konzilsaula und  Câmara in den extrakonziliaren Korridoren. „Dom Hélder würde während der vier Konzilssitzungen - wie seine Biografen sich erinnern - keine Interventionen bei der  Vollversammlung vornehmen, sondern als "graue Eminenz" an der Konstruktion dessen, was  er selbst als "heilige Verschwörung" bezeichnete, um das Problem des Elends der Welt in den unterentwickelten Ländern auf die Tagesordnung des Konzils zu bringen und einen  Reformprozess innerhalb der Katholischen Kirche anzuregen."

Paul VI schützte Monsignore Câmara, indem er ihn zum Erzbischof von Olinda e Recife ernannte. Nach seiner Ernennung versicherte er ihn mit den Worten: "Mach dir keine Sorgen. Es ist offensichtlich, daß die Hand Gottes auf Ihrem Führer ist.""Die Vorsehung hat sich greifbar gemacht." Monsignore Câmara bestätigte seinerseits in den letzten Tagen des Zweiten Vatikanischen Konzils: "Es ist nicht Sache des Konzils, alles zu sagen." Alle Zitate stammen aus meinem Buch „Das Zweite Vatikanische Konzil. Eine ungeschriebene Geschichte“ (Lindau, Turin 2011, mit Bezugnahme auf die Quellen).





Nach dem Ende des Konzils bot ein belgischer Industrieller und Freund von Suenens, Jacques Lannoye (1915-1999), im Namen einer Gruppe von Freunden- Kardinal Suenens und Monsignore Helder Câmara finanzielle Unterstützung an, um die "heilige Flamme" nach Ende des Konzils weiter zu nähren. Das sind die Ursprünge der Befreiungstheologie in Lateinamerika.

Unter den Befürwortern des Katakombenpakts befand sich auch der Erzbischof von Bologna, Kardinal Giacomo Lercaro (1891-1976). Sein Name wird unter den Unterzeichnern nicht gefunden, aber er ließ sich von Monsignore Betazzi, seinem Weihbischof, vertreten. Der theologische Berater von Kardinal Lercaro war Don Giuseppe Dossetti (1913-1996). Ihre Beziehung ähnelt jener, die Câmara mit Suenens verband. Beide waren militante Progressive. Dosseti, ein erfahrener intellektueller Organisator, war der Vater der „Schule von  Bologna“, dem intellektuellen Labor des europäischen Ultraprogressivismus. Câmara, der ein politischer Aktivist war, ist der Vater der Befreiungstheologie, von der die Förderer des neuen Katakombenpakts vom 20. Oktober abstammen: Kardinal Cláudio Hummes, Monsignore. Erwin Kräutler und Pater Oscar Beozzo, Historiker und Biograf eben dieses Câmaras.
Die Zeremonie von 1965 wurde von Monsignore Charles-Marie Himmer (1902-1994), Bischof von Tournai, Belgien, geleitet.
Der von 2019 von Kardinal Hummes, der von Papst Franziskus zum Hauptberichterstatter der Amazonas-Synode ernannt wurde. Kardinal Hummes feierte die „Eucharistie des Paktes“ in den Domitilla-Katakomben, die von den Teilnehmern als „Akt der kosmischen Liebe“ bezeichnet wurden, und trug die Stola von Monsignore Câmara, dem er außerordentlich ergeben war.

Das Dokument, das Bischöfe und Laien im unterirdischen Friedhof in der Via Ardeatina unterzeichnet haben (unter ihnen die Organisatoren der blasphemischen Ausstellung „Der Amazonas, unser gemeinsames Zuhause“ in der Kirche Santa Maria in Traspontina), trägt den Titel eines Textes mit fünfzehn Punkten : „Pakt der Katakomben für das gemeinsame Zuhause. Für eine Kirche mit amazonischem Gesicht, arm und dienend, prophetisch und samaritisch."
Der sozio-politische Pakt der 60er Jahre ist zum sozio-ökonomischen Pakt von Greta Thunberg geworden.

Die Unterzeichner bekennen sich zu ihrer Verpflichtung, „für eine ganzheitliche Ökologie zu kämpfen, in der alles miteinander verbunden ist, die Menschheit und die gesamte Schöpfung, da alle Wesen Söhne und Töchter der Erde sind und auf ihnen der Geist Gottes schwebt (1. Mose 1) , 2) (n.2), "die bevorzugte Option für die Armen in unseren Kirchen, insbesondere für die indigenen Völker, zu erneuern und zusammen mit ihnen das Recht zu garantieren, Protagonisten in der Gesellschaft und in der Kirche zu sein" (n. 4) und "als Konsequenz jede Art von kolonialistischer Mentalität und Position in unseren Pfarreien, Diözesen und Gruppen aufzugeben, indem kulturelle, ethnische und sprachliche Vielfalt in respektvollem Dialog mit allen spirituellen Traditionen aufgenommen und aufgewertet werden." (Nr. 5) .

Dies ist dann keine reine Gedenkveranstaltung, sondern der letzte Akt eines Prozesses, der mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil begann und im Aufstieg von Jorge Mario Bergoglio zum päpstlichen Thron gipfelte. Am 21. März 2013, eine Woche nach seiner Wahl, erhielt Papst Franziskus eine Kopie des Katakombenpakts aus den Händen des argentinischen Aktivisten Adolfo Pérez Esquivel, der die marxistischen Diktatoren Fidel Castro, Nicolas Maduro und Hugo Chaves unterstützte. Am 8. Juli 2014 veröffentlichte Leonardo Boff einen Artikel mit dem Titel El Pacto de las Catacumbas vivido por el Papa Francisco,den  er nach der Niederschrift des Katakombenpakts von 1965 mit den folgenden Worten abschließt: „Sind das nicht genau die Ideale, die Papst Franziskus präsentiert?"

Am 14. November 2015 wurde der Pakt der Katakomben in der Aula Magna der Päpstlichen Stadtuniversität auf einer Konferenz in Erinnerung gerufen, an der Kardinal João Braz de Aviz, Präfekt der Kongregation für Institute des geweihten Lebens, und der Historiker Alberto Melloni der
Leiter der „Schule von Bologna“ teilnahm,  aber auch der Theologe für Befreiungstheologie Jon Sobrino war anwesend, der 2017 von der Kongregation für die Glaubenslehre verurteilt und am 13. November 2015 von Papst Franziskus empfangen wurde. **

Die Amazonas-Synode ist daher die symbolische Erfüllung des Zweiten Vatikanischen Konzils, die Verwirklichung der „bevorzugten Option für die Armen“, für die Monsignore Helder Câmara, Don Giuseppe Dossetti, Kardinal Suenens und Kardinal Lercaro so hart gekämpft haben. Die Amazonas-Partei, die den jakobinischen Flügel der Konzils-Revolution vertritt, bringt ihre Truppen in den Katakomben von Domitilla auf Linie und  sendet der Kirche die Botschaft: „Es gibt kein Zurück.“ "Und [es ist] erst der Anfang für weitere 50 Jahre", erklärte Maurício López, Exekutivsekretär von REPAM, bei der Unterzeichnung des neuen Katakomben-Paktes.

Die Revolution schreitet voran, aber wie jede Revolution ist sie dazu bestimmt, ihre eigenen Kinder zu verschlingen. Die Opfer waren vorerst die Girondins, die sich getäuscht hatten, sie könnten zwischen dem Zweiten Vatikanum und seinen schlechten Interpreten unterscheiden. Wem ist morgen an der Reihe? Die Hermeneutik der Kontinuität wurde von den Liberalen während der Französischen Revolution versucht, um 1793 im Namen von 1789 zu kämpfen, aber das Ergebnis war Le Terreur. Und angesichts des voranschreitenden Terrors ist nur die Konterrevolution möglich. "Aber die Konterrevolution - wie Graf Joseph de Maistre sagte - ist keine Revolution im entgegengesetzten Sinne, sie ist das Gegenteil der Revolution." (Considérations sur la France, im Oeuvres Complètes, Vitte, Lione-Parigi 1924, t. I, S. 157)"

Quelle: R. De Mattei, Rorate Caeli

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.