Dienstag, 22. Oktober 2019

Sandro Magister wagt eine sichere Vorhersage.....

zum Ergebnis der Synode und die hat er heute bei Settimo Cielo veröffentlicht.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"BEI DER SYNODE SPRICHT EIN KLIMAEXPERTE. SICHERE VORHERSAGE: VERHEIRATETE PRIESTER UND EIN AMT FÜR FRAUEN."
"Es gibt zwei neue Themen in den Nachrichten von der Pressekonferenz über die Amazonas-Synode.
am 21. Oktober im Vatikan.
Das erste ist, daß die einzige Präsentation in der Versammlung an diesem Tag -nach der Vorstellung des Entwurfs des Abschlussdokuments und der Rezitation der dritten Stunde durch Kardinal Cláudio Hummes-  die eines berühmten Klimaforschers, des Deutschen Hans Joachim Schellnhuber, war.


Schellnhuber ist kein Katholik oder Gläubiger, aber er gehört zu den Favoriten von Papst Franziskus, der ihn 2015 zum ordentlichen Mitglied der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften ernannte und ihn als einen der offiziellen Präsentatoren der Enzyklika „Laudato Si '. auswählte"

Seine Katastrophen-Thesen, die von anderen führenden Klimaexperten, wie zum Beispiel in Italien von Professor Franco Prodi, als heikel eingestuft wurden, werden durch den Vortrag, den er bei dieser Gelegenheit hielt, gut illustriert, mit Grafiken ergänzt und im Bulletin des vatikanischen Presseamtes in seiner Gesamtheit wiedergegeben .

Also wollte Papst Franziskus unter den „besonderen Gästen“ der Amazonas-Synode zusammen mit dem ehemaligen UN-Sekretär Ban Ki-moon und dem malthusianischen Ökonomen Jeffrey D. Sachs keinen anderen als Schellnhuber sehen.

Ihm- und nur ihm allein - wurde  in einem entscheidenden Moment in der Versammlung das Mikrofon übergeben -unmittelbar nach der Übergabe des Entwurfs des endgültigen Dokuments an die Synodenväter und unmittelbar bevor sie sich in die zwölf Sprachkreise aufteilten, um es zu erörtern und Änderungen vorzuschlagen. Wieder einmal so, als ob die Verteidigung der Natur der Grund für das der Kirche im Amazonasgebiet und in der Welt sei.

Die zweite Neuigkeit ist die Bestätigung dessen, was man schon ahnen konnte, was aber noch nie explizit gesagt wurde. Eine höchst maßgebliche Bestätigung bei der Pressekonferenz von Kardinal Christoph Schönborn.
Schönborn wurde von Papst Franziskus persönlich in die Kommission aufgenommen, die mit der Ausarbeitung des Abschlussdokuments der Synode beauftragt ist.
Er erklärte jedoch, dass es nicht an ihm oder den anderen Mitgliedern der Kommission, die von der Versammlung gewählt oder vom Papst ernannt wurden, sei den Entwurf des Dokuments zu verfassen.

Sie mussten es einfach in einer schönen Kopie niederlegen. Denn die Abfassung des Basistextes, so Schönborn, habe schon Kardinal Cláudio Hummes „mit seinen Kollegen“ wahrgenommen, zu denen sicherlich auch der Jesuitenkardinal Michael Czerny, der Sondersekretär der Synode, gezählt werden muss.





Tatsächlich ist Hummes in dieser Amazonas-Synode wirklich das „Alter Ego“ von Papst Franziskus. In der Vorbereitungsphase war er sein „deus ex machina“ und hat sich nun bei der laufenden Synode auf die doppelte Rolle des Generalrelators und des Präsidenten der Kommission für die Ausarbeitung des Abschluss-Dokuments konzentriert.

Und was war von Anfang an das wahre Ziel dieser ganzen Operation?
In seinem einprägsamen Beitrag zur Synode von 1999 schlug der Jesuitenkardinal Carlo Maria Martini vor, die ersten beiden „Schlüsselthemen“ zu erörtern: „Der Mangel an ordinierten Ministern, die Rolle der Frauen in der Gesellschaft und in der Kirche…. “(Das dritte Thema der Martini-Liste:  "Die Disziplin der Ehe “, wurde von Franziskus bereits in der Exhortation "Amoris Laetitia “ nach den beiden  Familien-Synoden auf seine Weise angesprochen und gelöst.)

Wie bereits in Absatz 129 des "Instrumentum Laboris“, dem Basisdokument der Amazonas-Synode zielte Hummes auch in seiner einleitenden Rede vor der Versammlung genau auf dieses Ziel ab und unterstützte wärmstens "die Priesterweihe für Verheiratete Männer“und die Schaffung eines„ Dienstes für die Frauen, die die Gemeinden beaufsichtigen “, die erste Phase einer zukünftigen Entwicklung, die für einige Mitglieder dieser Synode zum Diakonat und zum weiblichen Priestertum führen sollte.
Hier sind Hummes 'eigene Worte zu diesen beiden Punkten:

„Ein weiteres Problem ist das Fehlen von Priestern im Dienste der örtlichen Gemeinden in der Region, was zumindest sonntags zu einem Mangel an Spendung der Eucharistie und anderen Sakramenten führt. Es mangelt an berufenen Priestern und dies bedeutet eine Seelsorge, die aus einer gelegentlichen statt einer angemessenen täglichen Seelsorge besteht. Die Kirche lebt von der Eucharistie und die Eucharistie ist das Fundament der Kirche (Johannes Paul II.).
Die Teilnahme an der Eucharistiefeier, zumindest sonntags, ist eine wesentliche Voraussetzung für die vollständige und schrittweise Entwicklung der christlichen Gemeinschaften und eine echte Erfahrung des Wortes Gottes im Leben der Menschen. Für die Zukunft müssen neue Wege definiert werden. Während der Konsultationsphase forderten indigene Gemeinschaften, die mit dem dringenden Bedarf der meisten katholischen Gemeinden im Amazonasgebiet konfrontiert waren, die Zulassung eines Pfades für die Ordination von verheirateten Männern, die in ihren Gemeinden wohnen, und ennoch die große Bedeutung des Charismas des Zölibats in der Kirche zu bestätigen. Gleichzeitig wird angesichts einer großen Zahl von Frauen, die heutzutage Gemeinden in Amazonien leiten, die Anerkennung dieses Dienstes gefordert und der Versuch unternommen, ihn mit einem für sie geeigneten Amt zu konsolidieren. “

Man kann davon ausgehen, daß im Schluss-Dokument beide Punkte aufgegriffen und zur Abstimmung gestellt werden. Dabei werden einige Dutzend gegensätzlicher Meinungen verzeichnet, die bereits in den „Berichten“ der Sprachgruppen enthalten sind, aber nicht ausreichen, um es scheitern zu lassen.

Danach wird das Dokument - wie es die Regeln vorsehen - dem Papst vorgelegt, und er muss in einer nachsynodalen Exhortation festlegen, was zu tun ist, damit das in den ersten Monaten des nächsten Jahres sichtbar wird. Aber das Wesentliche über die beiden Schlüsselpunkte ist schon geschrieben.

Quelle: Settimo Cielo, S.Magister

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.