Montag, 13. Januar 2020

Auch Tosatti kommentiert-

In der katholischen Welt gehen die Wogen über das Buch, das noch nicht einmal veröffentlicht wurde, schon hoch  Auch Marco Tosatti analysiert und kommentiert in La Nuova Bussola Quotidiana den bisher bekannt gewordenen Text, der so manchem Progressisten schon im voruas  wirklich Angst zu machen scheint.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"BENEDIKT XVI UND SARAH ERSCHÜTTERN DIE AMAZONAS-SYNODE" 
Eine starke Verteidigung des priesterlichen Zölibats gegen Versuche, ihn zu relativieren, unter klarer Bezugnahme auf die Schlussfolgerungen der Amazonas-Synode. So wurde das Buch, das in vier Tagen in Frankreich erscheinen wird, von Papst Emeritus Benedikt XVI und von Kardinal Robert Sarah verfasst und geschrieben, die den heiligen Augustinus und sein "Ich kann nicht schweigen. Ich weiß, wie gefährlich Stille für mich sein würde" zitieren.
"Die Ordination von verheirateten Männern, auch wenn sie zuvor ständige Diakone waren, ist keine Ausnahme, sondern eine Verletzung, eine Wunde in der Kohärenz des Priestertums. Von Ausnahme zu sprechen, wäre ein Sprachmissbrauch oder eine Lüge. "

Benedetto XVI und Kardinal Sarah beziehen entschieden Stellung gegen die Hypothese einer Veränderung des priesterlichen Zölibats. In einem gemeinsam verfaßten Buch äußern der emeritierte Papst und der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin deutlich ihre Besorgnis über die Lage der Kirche. 
"Es ist dringend und notwendig, daß alle, Bischöfe, Priester und Laien, einen Blick auf die Kirche und das Zölibat der Priester werfen, der ihr Geheimnis schützt." Das Werk mit dem Titel "Des profondeurs de nos cœurs wird am 15. Januar in Frankreich von Fayard veröffentlicht, und Le Figaro hat einige wichtige Passagen vorweggenommen.




Die Autoren erzählen, wie das Buch entstanden ist.

"In diesen letzten Monaten -in denen die Welt vom Lärm einer seltsamen Medien-Synode überschwemmt wurde, die Vorrang vor der realen Synode hatte, haben wir uns getroffen. Wir haben Ideen und Bedenken ausgetauscht. Wir haben gebetet und schweigend meditiert. Jede unserer Begegnungen hat uns getröstet und gegenseitig beruhigt, Unserer Überlegungen, die wir auf unterschiedliche Weise angestellt haben, haben zu einem Briefwechsel geführt. Wegen der Ähnlichkeit unserer Bedenken und der Übereinstimmung unserer Schlußfolgerungen haben wir beschlossen, die Früchte unserer Arbeit und unserer spirituellen Freundschaft allen Gläubigen zur Verfügung zu stellen -.dem Beispiel des   Hl. Augustinus folgend, können wir
in der Tat  wie er sagen:  "Silere non possum"  Ich kann nicht schweigen." (....)

Genau wie er sagen die beiden Autoren: „Silere non possum! Ich kann nicht schweigen. Ich weiß, wie gefährlich Stille für mich sein würde. " Der Heilige von Hippo bekräftigte seine Verachtung für die kirchlichen Ehren und die Sorge um die Schafe seiner Herde, auf die er Christus hätte antworten sollen. "Wir tun es im Geiste der Liebe zur Einheit der Kirche ."-
Benedikt XVI und Kardinal Sarah: "Wenn die Ideologie spaltet, vereint die Wahrheit die Herzen. Die Überprüfung der Heilslehre kann die Kirche nur um ihren göttlichen Meister herum vereinen. Wir tun es im Geiste der Nächstenliebe."

Das Buch erklärt, wie der priesterliche Zölibat aus dem Akt der radikalen Liebe resultiert, mit der sich Jesus Christus am Kreuz hingegeben hat, und aus der Institution als Folge eines neuen Kultes in Bezug auf alles, was ihm vorausging. "Diese neue Einheit der Liebe, der Kritik am Kult und der Verherrlichung Gottes im Dienst der Liebe ist sicherlich eine unerhörte Aufgabe, die der Kirche anvertraut wurde und die jede neue Generation erfüllen muss".

Aus diesem Grund können nach Ansicht der Autoren Heirat und Priesterdienst nicht miteinander vereinbar sein. "Die Unmöglichkeit eines Ehebandes entstand spontan aus der täglichen Feier der Eucharistie, die einen Zustand des ständigen Dienstes impliziert. Man kann sagen, daß sich die sexuelle Abstinenz, die eine Vereinigung war, in eine ontologische Abstinenz verwandelt hat. " Benedikt XVI und Sarah bestreiten daraufhin eine weit verbreitete und wiederholte These: „In unserer Zeit wird zu leicht gesagt, daß all dies nur die Folge einer Verachtung der Körperlichkeit und Sexualität wäre…. Ein solches Urteil ist falsch. Um dies zu demonstrieren, genügt es, sich daran zu erinnern, daß die Kirche die Ehe seit den Zeiten des irdischen Paradieses als Geschenk Gottes betrachtet hat. Der eheliche Zustand betrifft jedoch den Menschen in seiner Gesamtheit und in seinem Dienst am Herrn, da er gleichermaßen die Gesamtbegabung des Menschen fordert, scheint es nicht möglich zu sein, die beiden Berufungen gleichzeitig zu verwirklichen. "

Infolgedessen ist der Zölibat ein Kriterium für den priesterlichen Dienst geworden. "Was die konkrete Form des Zölibats in der alten Kirche betrifft, muss betont werden, dass verheiratete Männer das Weihe-Sakrament nicht erhalten konnten, wenn sie sich nicht dazu verpflichteten, sexuelle Abstinenz befolgen und daher die Ehe als " Josephs-Ehe "zu führen. Eine solche Situation scheint in den ersten Jahrhunderten völlig normal gewesen zu sein. "

Es ist interessant festzustellen, daß dieser Absatz, der dem Zölibat der Priester gewidmet ist, und seine Verbindungen zur Eucharistie in dem Buch Benedikt XVI zugeschrieben werden. Er fügt hinzu: "Der Zölibat wird wirklich unverzichtbar, damit unser Schritt zu Gott die Grundlage unseres Lebens bleibt und sich konkret ausdrückt." Und das hängt mit dem Verzicht auf Kompromisse und materielle Güter zusammen, "ohne die kein Priestertum möglich wäre".

Kardinal Sarah bekräftigt dann: "Als Sohn Afrikas kann ich es aus Gewissensgründen nicht ertragen, daß den Menschen im Prozess der Evangelisierung diese Begegnung mit einem voll gelebten Priestertum vorenthalten wird. Die Völker des Amazonas haben das Recht auf eine umfassende Erfahrung von Jesus Christus, dem Bräutigam. Priester zweiter Klasse können ihnen nicht angeboten werden. Im Gegenteil, je jünger eine Kirche ist, desto mehr muss sie der radikalen Natur des Evangeliums gerecht werden. "

Und der Kardinal formuliert ein noch strengeres Urteil : "Die Ordination von verheirateten Männern, auch wenn sie zuvor ständige Diakone waren, ist keine Ausnahme, sondern eine Verletzung, eine Wunde in der Kohärenz des Priestertums. Von Ausnahme zu sprechen, wäre ein Sprachmissbrauch oder eine Lüge. “ Darüber hinaus würde die Ordination von verheirateten Männern in jungen christlichen Gemeinschaften "die Geburt von Priesterberufen von Priestern in diesen Gemeinden verhindern. Die Ausnahme würde zu einem dauerhaften nachteiligen Zustand für das richtige Verständnis des Priestertums werden. "

Und er schließt mit einem energischen Appell: „Es ist dringend notwendig, daß sich jeder, Bischöfe, Priester und Laien nicht länger von üblen Bitten, von Theaterinszenierungen, teuflischen Lügen und modischen Fehlern beeindrucken lässt, die den Wert des priesterlichen Zölibats aufheben wollen . Es ist dringend und notwendig, daß alle, Bischöfe, Priester und Laien, einen Blick auf die Kirche und den priesterlichen Zölibat werfen, der ihr Geheimnis schützt. Dieser Blick wird das beste Bollwerk gegen den Geist der Spaltung sein, gegen den politischen Geist, aber auch gegen den Geist der Gleichgültigkeit und des Relativismus."

Quelle: LNBQ, M. Tosatti   

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.