Mittwoch, 15. Januar 2020

Bischof Athanasius Schneider verteidigt Kardinal Sarah und sein heroische Buch.

Diane Montagna kommentiert für LifeSiteNews den Text , den der Weihbischof von Astana, Athanasius Schneider zur Verteidigung Kardinal Sarahs gegen die wütenden Angriffe ( er nennt es den Ärger der Hölle) verfaßt hat und veröffentlicht ihn am Ende des Artikels in voller Länge.
Hier geht´s zum Original:   klicken

"BISCHOF SCHNEIDER VERTEIDIGT KARDINAL SARAH WEGEN SEINES "HEROISCHEN" BUCHES ÜBER DEN PRIESTERLICHEN ZÖLIBAT" 

Man könnte sagen, daß die Aussage von Kardinal Sarah sozusagen den Ärger der Hölle provoziert hat.

Bischof Athanasius Schneider hat das Wort ergriffen zu einer starken Verteidigung Kardinal Robert Sarahs wegen seines neuen Buches mit Benedikt XVI, das den priesterlichen Zölibat verteidigt und seine Aktionen "heroisch" genannt. 

Die Nachricht von einem kommenden Buch, mit den Titel "Aus den Tiefen unserer Herzen: Priestertum, Zölibat und die Krise der Katholischen Kirche" , das am Sonntag angekündigt wurde. hat eine Welle von Lob erhalten aber auch erhebliche Gegenreaktionen, 

In einem Dienstag, 14. Januar, formulierten Statement argumentiert der Weihbischof von Astana, Kazachstan, daß die Verleumdungen und Lügen die gegen den guineischen Kardinal gerichtet wurden, nur beweisen, daß der neue Band über den priesterlichen Zölibat sowohl "rechtzeitig" als auch "nötig" ist,

Bischof Schneider schreibt:"Man könnte sagen, daß die Aktion von Kardinal Sarah sozusagen die Wut der Hölle provoziert hat."

"Kardinal Sarah" sagt er " hat zahlreichen Bischöfen, Priestern und Laien eine Stimme gegeben, die von "einflußreichen Gruppen"  zum Schweigen gebracht wurden, die von der Welt gepriesen aber zu Recht zu den "Feinden des Katholischen Glaubens" gezählt werden.

In seinem Statement - stellt Bischof Schneider mit Bedauern fest, daß Kardinal Sarah in den vergangenen Tagen "verlassen " wurde, eindeutig von Personen ohne menschlichen Respekt, die ihn und seine Aktion hätten unterstützen müssen,."

Der Bischof nehauptet auch, daß Kardinal Sarah durch das neue Buch bewiesen hat, daß er eine "wahre Hilfe" für Papst Franziskus und die Kirche ist, und er drückt seine Hoffnung aus, daß der Papst "erfolgreich und fruchtbringend" den Beitrag des Kardinals bedenkt.

Er beschließt sein Statement der Unterstützung damit, Kardinal Sarah der Unterstützung der "Kleinen" zu versichern, die ihm dankbar und im Gebet verbunden sind.





In den vergangenen Monaten hat Bischof Schneider seine eigene kraftvolle Verteidigung des priesterlichen Zölibats in der Lateinischen Kirche geliefert, In seinem eigenen neuen Buch "Christus Vincit. Der Triumph Christi über die Dunkelheit des Zeitalters." spricht Seine Exzellenz jene an, die dafür plädieren, viri probati zu weihen (d.h. sexuell aktive, verheiratete Männer)und sagt: "Wenn ihr wüßtet, was das Katholische Priestertum wirklich ist, würdet ihr nie ais welchem Grund auch immer dafür stimmen, die apostolische Tradition des priesterlichen Zölibats zu schwächen oder abzuschaffen."

Hier die vollständige Aussage von Bischof Athanasius Schneider zur Unterstützung von Kardinal Sarah und sein neuen Buch "Aus den Tiefe unserer Herzen".

                                                           *    *    *    *

Zur Unterstützung von Kardinal Sarah und seinem neuen Buch "Aus den Tiefen unserer Herzen"

Aus tiefstem Herzen muss man Seiner Eminenz, Kardinal Robert Sarah, für seine heldenhafte Geste danken, das Buch "Aus den Tiefen unserer Herzen" (Original auf Französisch: "Des profondeurs de nos coeurs") geschrieben zu haben, und vor allem für seinen theologisch und pastoral äußerst klaren und zutreffenden Inhalt.

Mit seiner Intervention hat Kardinal Robert Sarah vielen Bischöfen, Priestern und einfachen Gläubigen auf der ganzen Welt eine Stimme gegeben, deren Stimme durch die Verwaltungsstrukturen und einflussreichen Gruppen im Leben der Kirche unterdrückt wurden, die vom mächtigen weltweiten Netzwerk der Feinde des katholischen Glaubens - des Glaubens aller Zeiten bejubelt werden
Einige der Feinde des wahren, katholischen und apostolischen Glaubens haben Kardinal Sarah blitzschnell mit Verleumdungen und Lügen angegriffen.  Dies zeigt, dass das Handleln von Kardinal Sarah äußerst notwendig und sehr rechtzeitig  war. Man könnte sagen, dass die Intervention von Kardinal Sarah sozusagen den Ärger der Hölle provoziert hat. Man könnte auch die Ankündigung von Kardinal Sarahs neuem Band (und seines spezifischen Inhalts) mit der Schockreaktion vergleichen, die Herodes, die Hohepriester, die Schriftgelehrten und ganz Jerusalem bei der Ankündigung der Magier über die Geburt des neuen Königs von Israel.zeigten.

Der Herr fordert auch von Seiner Eminenz Kardinal Robert Sarah das Opfer, leider und rätselhaft von Personen verlassen worden zu sein, die ihn und sein Eingreifen eindeutig hätten unterstützen sollen.

Man kann mit tiefer Überzeugung sagen, dass Unser Herr, die Kirche aller Zeiten, die Päpste aller Zeiten und alle wahren Katholiken unserer Zeit, insbesondere die „Kleinen“ in der Kirche, Seiner Eminenz dankbar und ihm nahe sind!

Man kann sich wünschen, dass Papst Franziskus für die Intervention von Kardinal Robert Sarah, die er aus echter Liebe zur Kirche gemacht hat, dankbar ist. Man kann sich auch wünschen, dass Papst Franziskus den Beitrag von Kardinal Sarah effektiv und fruchtbar bedenkt, da er so oft die Meinungsfreiheit und die Praxis einer apostolischen Parresia gefordert hat.

Kardinal Robert Sarah hat durch sein Handeln nur seine schwere Pflicht erfüllt und sich als wahre Hilfe für den Papst und auf diese Weise für die gesamte Kirche erwiesen. Man kann glauben, dass er dazu weder durch Lob noch durch Drohungen (nec laudibus, nec timore) bewegt wurde, was die Symbolik der roten Farbe der Gewänder der Kardinäle und ihres Titels „Eminenz“ bezeugt.

Die „Kleinen“ in der Kirche sind sicherlich dankbar und beten für Seine Eminenz Kardinal Robert Sarah."

14. Januar 2020
Athanasius Schneider, Weihbischof von St.Mary in Astana

Quelle: Lifesitenews, D. Montagna

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.