Freitag, 10. Januar 2020

Fr. Hunwicke spricht...

heute bei liturgicalnotes - aus gegebenem Anlass- über das Diakonat in der Tradition der Römischen Kirche, auch um so die Fehlinterpretation der historischen Tatsachen von interessierter Seite verhindern zu  helfen. Hier geht´s zum Original: klicken

"DIACONIA IN DER TRADITION DER RÖMISCHEN KIRCHE" (1)

"Da der derzeitige Inhaber des Römischen Stuhls kürzlich bei der Entlastung seines gewählten Ministeriums für Desinformation und die Verbreitung historischer Fantasien einige Bemerkungen zum Diakonat gemacht hat, drucke ich eine Reihe von Beiträgen zum Diakonat. von 2016  nach .
Ich wage, hier meine Ansicht hinzuzufügen, daß dies jetzt an Relevanz gewinnt, weil die Modernisten in der katholischen Kirche wahrscheinlich versuchen werden, das weibliche Diakonat als einen Weg zu fördern, um einen Fuß in die Tür zur Weihe von Frauen zu geistlichen Ämtern zu bekommen. .
Einige von uns kennen das alles aus erster Hand, weil ihre anglikanischen Kumpel genau diese Taktik in der anglikanischen Gemeinschaft angewendet haben. Sie hat aus Sicht des Teufels den immensen Vorteil, das Volk Gottes allmählich mit dem Anblick von Frauen vertraut zu machen, die Geistliche spielen.


Ich habe die Threads nicht gelöscht. Hier geht es also los.
1990 hat Mr. John N. Collins sein "DIAKONIA- Re-interpreting the Ancient Sources (OUP). veröffentlicht. Sie werden wahrscheinlich bei Google herumspielen und feststellen können, daß seine Schlussfolgerungen mehr als zwei Jahrzehnte später immer noch unangefochten ist..Wenn Sie Fragen zu Details in dem haben, was ich in Kürze schreibe, kann Ihnen eine Lektüre von Collins wahrscheinlich Antworten geben. Ich werde seinen Text in nicht mehr als einem Absatz zusammenfassen.

Collins beginnt damit, ein bestimmtes Verständnis von Diakonie, das Mitte des 20. Jahrhunderts in protestantischen Kreisen in Mode kam, zu identifizieren, das dann auch die lateinische Kirche infizierte. Dieses Verständnis sah in der Diakonie einen Selbstzweck im Dienst für die Armen und Bedürftigen.  Auf Grund einer Fehlinterpretation von Apostelgeschichte 6 sprach es die Christen zu einer Zeit an, als kirchliche Strukturen an Macht und Ansehen verloren.
"OK", hieß es fröhlich, "wenn du deine Macht und deinen Status verloren hast, kannst du sie immer noch heimlich zurückfordern, indem du den moralischen Grund des bescheidenen Dienstes geltend machst." Collins hat anhand profaner und heiliger griechischer Gebräuche gezeigt, dass das Wort Diakonie und seine Verwandten einen ganz anderen Grundbedeutung haben: den des von einer Person in Auftrag gegebenen Dienstes an einer anderen Person.

Das Wesen des Konzepts ist also nicht die Nachfolge Christi, der gekommen ist, um zu dienen, anstatt bedient zu werden. Der Hauptzweck des Diakons ist es nicht, die Füße der Niedrigsten der Niedrigsten zu waschen (so wie es nicht Natur der Kirche ist, wie uns so oft gesagt wurde, die dienende Kirche zu sein). Solche Dinge mögen einen eigenen Wert in sich haben.. das mag in der Tat das Charisma eines bestimmten heiligen Volkes sein. Aber das ist nicht das, worum es bei der Diakonie im Grunde geht.

Worum geht es also? Im Wesentlichen geht es darum, dem Bischof, dem eucharistischen Zelebranten, zu dienen, beauftragt zu werden; ihm bei der Verwaltung des Leibes und des Blutes des Herrn zu dienen; ihm bei der Verkündigung des Heiligen Evangeliums zu dienen.
Kein philanthropischer Dienst, sondern ein kultischer, liturgischer Dienst. Soweit sich ihre Pflichten auf die Philanthropie erstrecken, ist es aufschlussreich, ihre Rolle in Pseudo-Hippolytus zu beobachten: Die Diakone sollen den Bischof besuchen und ihm berichten, wer krank ist, damit er denjenigen, wenn es ihm richtig erscheint, besuchen kann. Ihr Dienst gilt dem Bischof, der Eucharistiefeier, nicht den Bedürftigen. Diese Rolle hat sich in der klassischen anglikanischen Ordnung fast wörtlich erhalten: Die Diakone sollen "die Kranken, Armen und Ohnmächtigen besuchen ... um ihre Güter, Namen ... dem Pfarrer bekannt zu machen".

Es gibt fünf weitere Beiträge in dieser Serie. Wenn Sie jetzt fieberhaft mit "Aber Vater, Sie haben X vergessen" schreiben, sprechen Sie mit ziemlicher Sicherheit eine Angelegenheit an, mit der ich mich als nächstes befassen werde!"

Quelle: liturgicalnotes. Fr.J.Hunwicke

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.