Freitag, 10. Januar 2020

Erzbischof Gullickson: Kardinal Müller ist eine Quelle der Bestätigung für die Katholiken

Dorothy Cummings McLean berichtet für LifeSiteNews über den Kommentar des us-amerikanischen apostolischen Nuntius in der Schweiz und Liechtenstein, Erzbischofs Gullickson zu Kardinal Müllers kürzlich erschienenen Essayband.
Hier geht´s zum  Original: ,klicken

"PÄPSTLICHER NUNTIUS: DER FRÜHERE PRÄFEKT DER GLAUBENSKONGREGATION IST EINE QUELLE DER BESTÄTIGUNG FÜR KATHOLIKEN"

"Der us-amerikanische Erzbischof Thomas Gullickson hat die neueste Essay-Sammlung Kardinal Gerhard Müller, die sein Glaubensmanifest enthält -als "Quelle der Bestätigung"  gepriesen, die die Katholiken in dem Glauben bekräftigt, wie "ihr ihn kennt und wie er immer noch geglaubt und gelehrt wird."

Erzbischof Gullickson, 69, der päpstliche Nuntius in der Schweiz und Liechtenstein, hat den früheren Präfekten der Glaubenskongregation als "gute, solide" Quelle für Katholiken gelobt,. die durch die gegenwärtige Entwicklung in der Kirche beunruhigt sind.

"Bei meiner Hin-und Rückreise in und von den USA Ende November  hatte ich Zeit, diese Sammlung von Essays Seiner Eminenz mit seinem Glaubensmanifest im Anhang zu lesen" hat Gullickson in seinem blogpost vom 5. Januar geschrieben.

"Wenn Sie überhaupt durch die Zweideutigkeit, die von manchen, die mit dem Lehramt der Kirche vertraut sind, beunruhigt sind, kann ich garantieren, daß dieses Buch von Kardinal Müller eine Quelle der Stärkung für Sie sein wird."

"Es wird Sie im Glauben, wie Sie ihn kennen, wie er noch geglaubt und gelehrt wird, bestätigen. Mein Punkt ist einfach, daß wir in Kardinal Müller immer noch gute, solide Leute da draußen haben.

Gullickson hat seine Leser daran erinnert, daß die Kirche immer den Rückgriff auf "approbierte Autoren" wie die Väter der frühen Kirche, der Kirchenlehrer, die Heiligen und auch heute lebende Katholiken, die der Lehre der Kirche treu sind, zurückzugreifen, Der Erzbischof gibt diesen Rat, um Heterodoxien die den Glauben der Getreuen erschüttern, entgegen zu treten.





"Die Unterstützung, die sie un den vergangenen Jahren gefunden haben, wird jetzt oft von den sozialen Medien in Frage gestellt, besonders die Katholische Morallehre und das Gebiet der Christlichen Anthropologie, schrieb er.

"Zu viele Sonntagspredigten oder zuviel Gerede da draußen in den Medien, das sich selbst als Katholisch beschreibt, ist alles andere als was es sein sollte."

Katholiken sollten die Vertrauenswürdigkeit eines Redners oder Schriftstellers jedoch nicht anhand seiner silbernen Zunge oder seiner geschickten Formulierung beurteilen. Gullickson zitierte Kardinal Müller, wenn ´der betont, daß Heiligkeit wichtiger ist als bloße Beredsamkeit.

"Dieser Begriff von Wahrheit, der hier in Kardinal Müllers Buch als" die Kraft der Wahrheit "bezeichnet wird, beruht in der Tat auf der Frömmigkeit,  verstanden als die Integrität des Lebens, die einen an die Person Jesu Christi bindet", erklärte er..

In einem Beitrag vom 11. Dezember 2019 lobte Gullickson die traditionelle lateinische Messe (TLM), auch bekannt als die Außerordentliche Form und die Messe des heiligen Johannes XXIII als Quelle glühender religiöser Andacht.

"Ich möchte sagen, dass das, was die Annahme der Tradition und der traditionellen Liturgie zu bieten hat, ... als Frömmigkeit oder wahre Hingabe eingestuft werden sollte", schrieb der Erzbischof.

„Abgesehen von meinem persönlichen Gespür oder meiner Erfahrung mit der tiefen Richtigkeit der Anbetung gemäß dem Missale von 1962, wie ich es als Bischof erlebt habe, der sowohl feierliche Pontifikalmessen als auch die zurückhaltendere Missa Praelatitia feiert, möchte ich in erster Linie die Andacht bezeugen mit denen die Menschen diesen heiligen Messen beiwohnen. “

Was Gullickson an Katholiken besonders beeindruckt, die an der traditionellen Form der Messe teilnehmen, ist die Art und Weise, wie sie die Eucharistie empfangen: Sie knien an den Altarstufen und empfangen die Hostie aus den Händen eines Priesters auf ihrer Zunge.

Ich will nicht nur die Hektik der Novus-Ordo-Prozessionen zur Kommunion im Vergleich zur Kommunion an den Altarstufen  schlecht machen, aber ich bin Zeuge des außerordentlichen Unterschieds zwischen der traditionellen Mundkommunion und der Handkommunion, schrieb der Erzbischof,

"Lassen Sie es mich so ausdrücken: Ich bin nie, nie von einer Person erbaut worden, die sich zur Handkommunion präsentiert, beeindruckt worden."

Der päpstliche Nuntius gab sogar an, er wünschte, er könne die Messe immer nach der traditionellen Form feiern.

"Die Wiederherstellung des Vetus Ordo mit all seinen Feinheiten, seinem Latein, seiner Stille, seiner absoluten Orientierung ist der geeignetste Weg, wahre Hingabe anzuregen", schrieb Gullickson. "Ich wünschte nur, ich könnte immer so feiern."

Darüber hinaus möchte ich in einer Reform oder Wiederherstellung oder Restauration  sehen, daß wir auf den festen Boden der Messe aller Zeiten zurückkehren, auf diesen unabdingbaren und notwendigen Saatgrund für die Verkündigung des Evangeliums aus der Wurzel eines Lebens, das nicht so sehr in Christus verborgen wie in ihn eingetaucht ist. “

2016 feierte Gullickson ein wichtiges Jubiläum für einen der berühmtesten modernen Meister der TLM.  Anlässlich des 50-jährigen Todestages des britisch-katholischen Schriftstellers Evelyn Waugh feierte der Nuntius in seiner Erinnerung in der katholische Kirche St. Mary Magdalen in London die Pontifikal-Vesper. Der für seinen Roman Brideshead Revisited bekannte Waugh schrieb in den Jahren des Zweiten Vatikanischen Konzils bis zu seinem frühen Tod 1966 im Alter von 62 Jahren Briefe und Artikel in denen er sich für die Erhaltung der traditionellen Form der Messe einsetzte,

Erzbischof Gullickson wurde 1950 in Sioux Falls, South Dakota, geboren und 1976 im Alter von 25 Jahren zum Priester geweiht. Er studierte Kirchenrecht an der Gregorianischen Universität in Rom und trat am 1. Mai 1985 in den diplomatischen Dienst des Vatikans ein.

Gullickson wurde 2004 zum Titularerzbischof von Polymartium ernannt und zum apostolischen Nuntius für eine Reihe von Inseln in der Karibik. 2015 wurde er zum apostolischen Nuntius in der Schweiz und in Liechtensteins ernannt.

Quelle: LifeSiteNews, D. Cummings McLean

Kommentare:

  1. Der Link zum Blog von Erzbischof Gullikson muss lauten:
    https://admontemmyrrhae.blogspot.com/

    Bitte ändern - danke!

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.