Donnerstag, 30. Januar 2020

R. de Mattei, die DBK und die Simonie....

Roberto de Mattei kommentiert bei Corrispondenza Romana- pünktlich zum Beginn des "Synodalen Weges " der DBK die finanzielle Situation der Katholischen Kirche in Deutschland -mit besonderem Augenmerk auf die Kirchensteuer.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DIE SIMONIE DER DEUTSCHEN BISCHÖFE" 

"Wie sehr wünsche ich mir eine arme Kirche für die Armen" rief Papst Franziskus aus (L´Osservatore Romano vom 17. März 2013)  Die Antithese zu seinem Ideal stellt aber gerade die Kirche dar, die ihm am nächsten steht, die deutsche.
Die DBK , die die kürzliche Amazonas-Synode im Oktober ideologisch und finanziell gesponsert hat ist de facto die reichste und privilegierteste in ganz Deutschland. Diesen Reichtum verdankt sie der Kirchensteuer, einer Steuer, die der Staat an die Kirche abführt, für die sie um die 8-9% der gesamten Steuerlast der deutschen Katholiken einbehält. Diese  Steuerabgabe ist jedoch obligatorisch, anders als in anderen Ländern, in denen Kirchen durch die Großzügigkeit der Gläubigen finanziert werden, die frei entscheiden, einen Teil ihres Einkommens an sie zu zahlen.

Wer in Deutschland von der Kirchensteuer befreit werden will, muss eine Kirchenaustrittserklärung unterzeichnen, die ihn von den Sakramente ausschließt.
Am 20. September 2012 verfügten die deutschen Bischöfe, daß diejenigen, die sich nicht mehr registrieren lassen wollten, um der Zahlung der Kirchensteuer zu entgehen, nicht mehr beichten, nicht die Kommunion oder Firmung empfangen und zum Zeitpunkt des Todes keine katholische  Beerdigung mehr erhalten können.
Sie können sich nicht einmal mehr freiwillig in einem katholischen Verein engagieren, geschweige denn in einer kirchlichen Einrichtung wie einer Schule oder einem Krankenhaus arbeiten.
In einem Interview mit der Schwäbischen Zeitung vom 17. Juli 2016 kritisierte Erzbischof Georg Gänswein diesen eklatanten Widerspruch mit folgenden Worten:
"Wie reagiert die katholische Kirche in Deutschland bei denen, die die Steuer für die Kirche nicht zahlen? Mit automatischem Ausschluss aus der kirchlichen Gemeinschaft, was bedeutet: Exkommunikation. Das ist übertrieben, unverständlich. Dogmen können hinterfragt werden und niemand wird rausgeworfen. Könnte es sein, dass die Nichtzahlung von Kirchensteuer eine schwerwiegendere Verletzung darstellt als Verstöße gegen Glaubenswahrheiten? Der Eindruck ist, dass, solange der Glaube auf dem Spiel steht, er nicht so tragisch ist, aber wenn Geld ins Spiel kommt, dann scherzt man nicht mehr. "
Lautete das Motto der amerikanischen Siedler im 18. Jahrhundert: "Keine Besteuerung ohne Repräsentation", so lautet das Motto der deutschen Bischöfe heute "Keine Sakramente ohne Besteuerung". Wenn Sie bezahlen, erhalten Sie die Sakramente, wenn Sie nicht bezahlen, werden Sie von ihnen ausgeschlossen. Der Reichtum der deutschen Kirche basiert, mit einem Wort, auf Simonie.





Simonie ist eine Sünde, die die Geschichte der Kirche im Laufe der Jahrhunderte begleitet und sich oft mit dem sogenannten "Nikolismus", der Konkubinat der Priester verbunden ist. Die ersten Synoden des heiligen Gregor VII. (1073-1085), des großen Reformpapstes des Mittelalters, waren genau dem Kampf gegen die deutschen Simonie-Bischöfe und Verketzer des klerikalen Zölibats gewidmet. Ein viel ernsteres Vergehen als der Verkauf von Ablässen, der den Vorwand für Luthers Revolution darstellte.

Der Begriff Simonie leitet sich von Simon Mago ab, von dem wir lesen, daß "er den Aposteln Geld angeboten hat" (Apg. 8, 18), um spirituelle Kraft zu erlangen. Der heilige Thomas von Aquin, der der Simonie eine ganze Frage der Summa Theologica widmet (Q.100, II-II), erklärt, daß Simonisten sowohl diejenigen sind, die spirituelle Dinge kaufen als auch verkaufen: «Die, die spirituelle Dinge verkaufen ähneln Simon dem Magier in ihren Absichten, während diejenigen, die sie kaufen, ihm in den Handlungen ähneln "(q. 100, a. 1).
Laut dem Heiligen Thomas ist "Geld für die geistige Gnade der Sakramente anzunehmen eine Sünde der Simonie, die durch keinen Brauch gerechtfertigt werden kann: da" der Brauch niemals das natürliche oder göttliche Gesetz beeinträchtigen kann "" (Q. 100, Art. 2) bzw.). "Wenn daher, wie es Brauch ist, etwas als Entschädigung für ein geistiges Gut verlangt wird, mit der Absicht zu kaufen oder zu verkaufen, würde man Simonie begehen; besonders dann, wenn es gegen den Willen des Steuerzahlers verlangt wurde "(Art. 2, ad 4).
Da die Kirchensteuer gegen den Willen des Steuerzahlers erpresst wird, ist die von denjenigen, die die Zahlung vermeiden wollen, unterzeichnete Austrittserklärung aus der deutschen Kirche vor der Kirche wertlos. In einem Dokument vom 13. März 2006 erklärte der Päpstliche Rat für die
Gesetzestexte des Heiligen Stuhls, dass die Aufgabe der katholischen Kirche, um gültig als echter
actus formalis defectionis ab Ecclesia ausgestaltet zu sein, in folgenden Elementen konkretisiert werden muss:
a) die innere Entscheidung die katholische Kirche zu verlassen;
b) die externe Umsetzung und Manifestation dieser Entscheidung;
c) die direkte Annahme dieser Entscheidung durch die zuständige kirchliche Behörde. "

Jede Handlung, die nicht aus einer internen Motivation hervorgeht, sondern erzwungen ist, kann
 nicht als freie innere Entscheidung zum Austritt aus der katholischen Kirche angesehen werden und ist ungültig. Darüber hinaus sollte der Pfarrer feststellen, ob wirklich der Wille besteht, die Kirche zu verlassen, was in Deutschland niemals vorkommt.
Der deutsche Katholik, der den Kirchenaustritt unterzeichnet, muß  daher nicht fürchten, im Schisma zu sein, weil er nicht wirklich die Absicht hat, die Kirche zu verlassen, sondern sich nur von dem perversen Finanzsystem trennen will, das ihn an die Bischofskonferenz bindet, die nicht nur von simonischen Bischöfen, sondern auch von Ketzern und  Schismatikern geleitet wird.
Der von Kardinal Marx in Deutschland eingeleitete Synodale Weg  zielt darauf ab, die Sexualmoral der Kirche und ihre hierarchische Struktur umzukehren. Es ist ein Prozess der Selbstauflösung, mit
dem Katholiken nicht bewußt zusammenarbeiten können.

Viele deutsche Katholiken kritisieren die Kirchensteuer, behaupten jedoch, sie könne nicht anders, als sie dafür zu bezahlen, damit ihnen die Eucharistie nicht vorenthalten werde. Aber damit werden sie Komplizen der Simonie der Bischöfe. Der heilige Thomas erklärt zum Beispiel: "Weil man auf keinen Fall sündigen darf, wenn der Priester nicht kostenfrei taufen will, muß man so tun, als sei er nicht da. In einem solchen Fall kann der Vormund, oder irgendeine andere Person das Kind taufen (...) Und wenn  wenn er auf niemand anderen zurückgreifen könnte, sollte er auf keinen Fall für die Taufe bezahlen sondern eher ungetauft sterben, weil das Fehlen dieses Sakramentes durch die Begehrenstaufe ausgeglichen würde." (q.100, Art. 2, ad 1) .

Aber wird es wirklich unmöglich sein, in und außerhalb Deutschlands Priester und Bischöfe zu finden, die bereit sind, Verweigerern der Kirchensteuer die Sakramente zu spenden?
Wir glauben das nicht, auch weil nichts für diejenigen unmöglich ist, die vor allem das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit suchen (Mt 6,33). Der französische Schriftsteller Ernst Hello (1828-1885) sagt, Entsagung sei das Wort des Teufels. «Gott gibt niemals auf. Der Teufel verzichtet immer, auch wenn er zu handeln scheint. Er ist derjenige, der verzichtet. Der Mensch, der verzichtet, kann nichts erreichen aber alle hindern. Der Mensch, der nicht aufgibt hebt die Berge hoch"  (Der Mensch, dizioni Paoline, 1958, S. 287).
Was ich heute am meisten fürchte, sind die resignierten und abtrünnigen Katholiken. Wer sind die Katholiken, die aufgegeben haben?  Diejenigen, die davon überzeugt sind, daß es ein Missverhältnis zwischen uns und unseren Gegnern gibt (was zutrifft) und daß wir nur die tatsächliche Situation akzeptieren können (was nicht zutrifft). Die Katholiken, die aufgegeben haben, kritisieren die Kirchensteuer privat, aber sie halten es für sinnlos, sie öffentlich zu kritisieren, weil sich so viel nicht ändern wird.

Am 21. Januar sagte Kardinal Gerhard Müller in seiner Predigt zum Fest der heiligen Agnes: "Mit dem Blut ihress jungen Lebens hat die heilige Agnes Zeugnis abgelegt von Christus, dem Sohn Gottes und dem einzigen Retter der Welt. Und so ermutigt sie uns auch hier in Rom und in Europa, unseren katholischen Glauben öffentlich und ohne Angst vor Menschen zu bekennen ». In Deutschland riskieren diejenigen, die die Deutsche Bischofskonferenz öffentlich kritisieren und sich folglich weigern, Kirchensteuer zu zahlen, nicht den Tod, wie die heilige Agnes, sondern das Risiko, der Sakramente beraubt und vor allem sozial zensiert zu werden. Es ist natürlich eine harte Prüfung, aber vielleicht sollten wir uns ein Beispiel an den Katholiken nehmen, die in England während der Zeit von Elisabeth I. oder in Frankreich während der Französischen Revolution der Sakramente beraubt und die verfolgt wurden, aber dem katholischen Glauben treu blieben. Das säkularisierte Europa braucht Heldentum, nicht Resignation.

Quelle: Corrispondenza Romana, R. de Mattei

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.