Sonntag, 7. Februar 2021

Veritas Amoris

A. Gagliarducci stellt bei ACI Stampa ein von Professoren des Päpstlichen Johannes Paul II-Instituts in Rom gegründetes akademisches Projekt mit dem Titel "Wahrheit der Liebe" vor- das die Themen Liebe, Ehe, Familie aus dem Blickwinkel der Kirchenlehre erforscht und mit Blick auf die Familienpastoral weitergibt.  Hier geht´s zum Original:  klicken

"VERITAS AMORIS, EIN  PROJEKT FÜR DIE FAMILIEN-PASTORAL"

Eine Gruppe von Professoren des päpstlichen Johannes-Paul II-Institutes für Ehe und Familie hat eine akademische Initiative gegründet, um von der "Wahrheit der Liebe" zu erzählen. 

Es nennt sich "Veritas Amoris Projekt" und ist ein akademisches Forum zur Erforschung von Themen von Ehe, Familie und Sexualität aus dem Blickwinkel der Kirchenlehre und ausgehend von der "Wahrheit der Liebe" über die der Hl. Johannes Paul II sprach und die von Benedikt XVI und Papst Franziskus aufgenommen wurden. Es handelt sich um ein originales Forschungsprojekt - das auf den sicheren Füßen einer anderen Forschungseinrichtung ruht: der des Johannes Paul-II-Institutes für Studien zu Familie und Ehe. 

Weil die Professoren des Wissenschaftlichen Veritatis Amoris -Projekts aus eben diesem Institut kommen, dessen Statuten vor kurzem erneuert wurden- mit einem neuen Namen (Päpstliches Theologisches Institut Johannes Paul II), das neue Curricula hat, die in einigen Fällen die historischen Kurse ersetzt haben.

Aber es ist falsch zu denken, daß es sich um ein alternatives Projekt zum neuen Kurs des Institutes handelt. Professor Stephan Kampowski, eine der Seelen der neuen Initiative- aber auch Professor des Theologisches Päpstlichen Institutes Johannes Paul II Instituts- unterstreicht gegenüber ACI-Stampa "daß das Projekt nicht dazu geplant ist, um eine andere Institution zu ersetzen. Das ist unser originales Engagement."

Ein Engagement, das aus der Notwendigkeit entstanden ist- fährt Kampowski fort- die Vision von Familie zu verbreiten, die wir gemeinsam während unseres Studiums gelernt haben. Wir glauben, daß das eine fruchtbare Vision für die Lehre zu Liebe und Familie ist und für die Familien-Pastoral."


Das im vorigen Jahr entstandene Veritas Amoris Projekt hat bereits verschiedene Aktivitäten angestoßen. Vorige Woche, vom 2.-4. Februar fand die zweite Ausgabe des Internationalen Seminars "Weg der Wahrheit" (Pathway of Truth) mit dem diesjährigen Thema "Die Wahrheit der Liebe, ein Schlüssel zum Verständnis der gesamten Theologie"  statt.

Bei der Präsentation des Projektes haben die Mitglieder betont, daß "der Ausdruck Wahrheit der Liebe durch die Arbeit Karol Wojtylas / Johannes Pauls II inspiriert wurde, die sich immer -besonders in "Liebe und Verantwortung" und in seinen Katechesen zur menschlichen Liebe und dem göttlichen Plan- darum drehten. 

Kampowski fügte hinzu, daß "die Mitglieder des Projektes die Beiträge von Benedikt XVI und Papst Franziskus zum Thema Wahrheit und Liebe in Kontinuität zur Lehre Johannes Pauls II genau lesen." Speziell die Frage der Liebe ist ein fundamental wichtiger Schlüssel zum Verständnis sowohl der Enzyklika Veritatis Splendor des Hl. Johannes Pauls II als auch von "Lumen Fidei" von Papst Franziskus.

Neben Kampowski, der immer noch am Theologischen Päpstlichen Johannes Paul II-Institut lehrt, stammen auch die anderen Mitglieder des wissenschaftlichen Komitees aus den Rängen dieses Institutes. Unter ihnen Pater Livio Melina, der von 2006 bis 2016 sein Präsident war; Stanislaw  Grygiel, persönlicher Freund Johannes Pauls II und dann auch Pater José Granados, Pater José Noriega, Pater Juan-José Perez Soba und Alberto Frigerio. 

Außer seinen Initiativen hat das Veritas Amoris Projekt auch die Konferenz "Mit Johannes Paul II in die Zukunft" gesponsert, die vom 15. -17. Januar unter Mitwirkung des Krakauer Erzbischofs Marek Jedraszewski, Kardinals Petr Erdö, Erzbsichof von Budapest und Kardinal Manuel Clemente, Patriarch von Lissabon, stattgefunden hat. 

Das Projekt wird auch die Zeitschrift "Veritas Amoris Review" herausgeben, deren erste Ausgabe gerade erscheint und ebenfalls in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen Kurse für Familien anbietet, sowie Kongressse und Kurse über diverse Themen-die mit Wahrheit und Liebe in Verbindung stehen, anbieten wird. "

Quelle: A. Gagliarducci, ACIStampa


 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.