Montag, 22. März 2021

Eine Ostergeschichte

Marco Tosatti veröffentlicht bei Stilum Curiae eine "Ostergeschichte" die ihm Msgr. ICS geschickt hat.  Hier geht´s zum Original:  klicken

"MSGR. ICS ERZÄHLT UNS EINE WAHRE GESCHICHTE ÜBER EIN WIRKLICHES OSTERN"

Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, Msgr. ICS hat uns diese wahre Geschichte erzählt, die zumindest für mich einen Atemzug erfrischender und belebender Luft darstellt. Und in diesem Geiste teile ich sie mit Ihnen.  

§§§

 Msgr, Ics an Tosatti

Ich möchte Ihren Lesern eine kleine Geschichte erzählen, die sehr tröstlich ist und mir gerade von einem befreundeten Priester erzählt wurrde. Als ich sie hörte, war ich bewegt. Weil ich glaube,.daß in diesen Zeiten bewegt zu sein, Gutes bewirkt, möchte ich Sie bitten, lieber Tosatti, sie zu veröffentlichen, wenn Sie sie für passend halten. Danke. 

Die wahre Geschichte handelt von einem talentierten und renommierten Anwalt, der- obwohl getauft und kirchlich getraut, sich als Agnostiker aufführte und ohne große  Mühe an die säkularen Kreise, in denen er verkehrte angepaßt hatte.

Seine Frau, die glaube ich, auch Anwältin ist, hat dagegen diskret versucht, einen Weg der persönlichen Heiligkeit zu gehen, indem sie an der Bildung für Frauen teilnahm, die von einem bedeutenden, konservativen katholischen Insttitut angeboten wurde. 

Sie beschlossen- auf Beschluss des Ehemannes, der unzweifelhaqft einen malthusianischen Glauben über Geburten hat- nur ein Kind zu bekommen und seine Frau hat unter deisem Beschluss gelitten. 

Sie jedoch überzeugte ihren Mann, die Erziehung ihres Sohnes (der in seinem ersten Jahr an der Universität war) einer Einrichtung auf Coillege-Basis, die von der oben erwähnte Institution geleitet wurde, anzuvertrauen.  Zu Beginn der Fastenzeit dieses Jahres 2021 (im vergangenen Februar) konnte der junge Mann in den Ferien zu seinen Eltern nach Hause kommen- genau am Aschermittwoch und sein Vater beschloss  trotz des Widerspruchs und der Resignation seiner Frau, ein delikates Essen zuzubereiten.

Der junde Mann weigerte sich höflich, an einem Fastentag Fleisch zu essen und erklärte, daß er gelernt habe, daß das eine ernste Sünde sei. und er den Geboten der Kirche nicht zuwiderhandeln wolle. Der Vater war indigniert, was zu einer Diskussion führte, die in einem Streit und der unausweichlichen Konsequenz führte: "Gut, dann geh ohne Mahlzeit schlafen". 

Die Mutter ging später heimlich hin und brachte ihrem Sohn etwas "Fleischloses" zu essen. Aber der junge Mann nahm die Speise nicht an und erklärte seiner Mutter, daß er am Aschermittwoch kein Fleisch essen könne, aber auch seinem Vater gehorchen wolle. der ihm befohlen hatte, ohne Mahlzeit ins Bett zu gehen. 

Die Mutter konnte sich nicht zurückhalten, alles ihrem Ehemann zu erzählen. Beide waren bewegt und weinten vor Freude, einen im christlichen Sinn so vorbildichen Sohn zu haben,in einem Sinn, den der Vater vergessen hatte.

Am folgenden Montag begleitete  der Vater seinen Sohn ins College und bat darum, den Direktor sprechen zu können und sagte zu ihm :" Mein Sohn hat mich wieder zum Katholizismus bekehrt. Danke" 

Verlieren wir nicht den Glauben an den Heiligen Geist, meine Freunde.

Danke, daß Sie meine Geschichte gelesen haben ."

Quelle: Stilum Curaie, M. Tosatti 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.