Samstag, 27. Oktober 2012

Die geistige Macht der Landschaft (Teil 48)


P. Eugen Mederlet OFM

Der Hochrhein

Wie sollen wir aber konkret die Erde behandeln? Wir müssen doch leben und für unsere Nachkommen sorgen und fortschreiten. Sicher darf und muss die Erde auch dem Nutzen des Menschen dienen. Christus sagt, das Wesentliche sei das Gottesreich, der Nutzen komme hinzu.

Fortsetzung folgt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.