Montag, 26. November 2012

Ist die Katze aus dem Haus

tanzen die Mäuse auf den Tischen.... den Wahrheitsgehalt dieses Sprichwortes kann man derzeit im Bistum Regenburg besichtigen.
Auch dort, auf dem vakanten Bischofsstuhl, gibt es inzwischen -nur leider nicht so possierliche-Tanzeinlagen.
Da spielt jemand Bischof, hat sich dazu den Phantasietitel Übergangsbischof zugelegt (er ist genauso Bischof wie ein Karnevalsprinz Prinz ist), hält Hof und verkündet der staunenden Ortspresse bei einer Veranstaltung des Regensburger Presseclubs -quasi ex cathedra- seine Gedanken zur Lage der Kirche -universal wie lokal-, den Stellenwert des aktuellen Pontifikates, Süffisantes über den nach Rom berufenen Bischof Müller, kurz alles, was um das ZdK und seine diözesanen Ideengeber ausgebrütet wird und die Presse gern hört. Da werden denn auch des Mäuse-Kaisers neue Kleider gehörig bewundert und gelobt.
So titelt bspw. Die Mittelbayerische : "Klare Worte des Übergangsbischofs" -* was vom Dlözesanverwalter Dr. Wilhelm Gegenfurtner unkorrigiert bleibt.



Das Regensburger Wochenblatt weiß zu berichten, daß Gegenfurtner mit seinen zeitgeistkonformen Wortmeldungen "ausspricht, was viele Menschen in Regensburg, ja in ganz Deutschland denken"
Die Frage, die sich nun stellt ist: spielt der Diözesanverwalter nur Bischof oder trifft er auch Entscheidungen und schafft vollendete Tatsachen, mit denen der neue Bischof dann konfrontiert wird?  "Man könne Akzente setzen"  hat der Tänzer auf dem vakanten Stuhl auf eine diesbezügliche Frage geantwortet,
Da ist er ja wieder der deutsche Sonderweg, die Los-von-Rom-Kirche, herbeigeredet von zeitgeistverliebten    Ex-Generalvikaren und Dompröpsten in den Diözesen und herbeigeschrieben von größeren oder kleineren provinziellen Schrebergartenblättchen.
Da bleibt nur zu hoffen, daß bald wieder eine Katze ins Haus kommt.


Quelle: Die Mittelbayrische vom 23.11.12, Regensburger Wochenblatt, Felizitas Küble
* der Link zur Mittelbayerischen enthält auch ein Video von der Veranstaltung des Regensburger Presseclubs

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.