Dienstag, 19. November 2013

Nicht jeder beugt sich der Meinungsdiktatur

so z.B. der Erzbischof von Lodz, Marek Jedraszewsksi , der ohne sich den mainstreammedial verordneten Maulkorb anzulegen, die Schere im Kopf zu betätigen und dem Denk-und Sprechverbot, was Kritik an der "Genderideologie" betrifft, Folge zu leisten, offen sagte, was es mit der Gender-Ideologie auf sich hat..
Eine Ideologie, die wie alle derartigen Konstrukte ( man könnte auch Wahnvorstellungen sagen) , die auf äußerst suspekten Prämissen beruhen, umso vehementer und aggressiver propagiert wird.
Und so konnte es nicht ausbleiben, daß die Anhänger dieses sektenartigen Biologie-muß-sich-der-Ideologie-beugen-Denkfehlers ihn furiengleich (Furien sind in diesem Fall gendermäßig geschlechtslos) verfolgen und mit Hass überschütten.
Nein,Gedankenfreiheit gibt es im Reich der Genderideologen nicht: im Gleichschritt Marsch in die Selbstabschaffung ist ihre Devise. Denken schadet da nur.
Ebenso sind die Augen fest geschlossen zu halten, um nicht durch Gaukelbilder einer real-existierenden Diversität verunsichert zu werden und den Zug der Lemminge vor Erreichen des finalen Zieles  zu verlassen.....
Und nein, einer Überprüfung standhaltende Argumente haben sie auch nicht unsere wackeren Kämpfer gegen die Realität-auch die eigene- ( gefühltes Geschlecht weiblich / nichtweiblich ...) und gegen die Familie, deshalb müssen sie für den bekehrungsunwilligen Erzbischof Jedrascewski auf die üblichen wüsten Beschimpfungen zurückgreifen.

hier kann man mehr dazu lesen :   klicken 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.