Freitag, 20. Dezember 2013

Wenn Zwerge den Aufstand proben oder immer wieder Limburg

Wenn man sehen möchte, wie selbst Zwerge einen halbwegs wahrnehmbaren Aufstand anzetteln können, muß man in diesen Tagen nur nach Limburg schauen. Ja schon wieder- oder immer noch !?
Dort hat nun ein Ex-Politiker eine neue Aufgabe entdeckt - er möchte auf seine älteren Tage noch Revolutionsführer werden - ein später Amateur-Spartacus an der Spitze des Zuges gegen Rom?
Vielleicht sollte er sich einen battle-name zulegen, der Filmemacher späterer Zeit dazu anregt, monumentale Historienschinken à la Spartacus auch über ihn zu drehen. Das wäre, wenn man beispielsweise Krempel hieße (ja- wirklich, wir können nichts dafür)  natürlich etwas prekär. "Der Aufstand des Krempels"...hmmm.

Es kann natürlich auch sein, daß die Limburger unter Entzugserscheinungen leiden, was ihre Medienpräsenz angeht - schon seit Tagen, ja fast Wochen keine Pressemeldungen von der Lahn (von manchen schon mit dem Tiber verwechselt) mehr - da nun sah unser wackerer Mannesmut-vor-Paptsthronen-Zurschausteller seine Stunde gekommen: er schrieb einen (Droh)-Brief an den Mann in Weiß. Ganz offiziell über die Nuntiatur. Die Urenkel sollen schließlich etwas zu erzählen haben. Da also droht er den o.g. Aufstand an, zählt auf, was er und seinesgleichen alles tun werden, sollte der Pontifex ihren Forderungen nicht nachkommen. Das Lutherjahr ist doch erst 2017? Jetzt schon Thesenanschlag reloaded am Limburger Domtor?
Und dann besinnt sich der Mann - spät aber immerhin- noch auf sein Christsein (das er sogar politisch-wenn man der CDU diesen Status noch zubilligen möchte- vertreten hat) und macht sich um die Zukunft, des von ihm verfolgten Bischofs TvE Sorgen. Dem möge man doch in Rom eine so weit wie möglich von der Lahn entfernte, bedeutungslose Wirkungsstätte zuweisen- andernfalls: siehe oben. Christliche Nächstenliebe pur, oder?

Der Kreuzknappe hat auch berichtet: klicken
und die Rheinzeitung auch:  klicken
und hier noch ein ganz besonderes Krempel-Schmankerl :  klicken

Kommentare:

  1. Ergo: Man demontiert einen Bischof und macht sich hinterher Sorgen, dass er die Zielscheibe von Spott werden könnte? Das ist doch Nächstenhass, oder?

    AntwortenLöschen
  2. Nomen est omen. Krempel heißt der Herr und sondert ebensolchen ab. Aber es scheint mir sicher, daß die Schismatiker kurzfristig siegen werden. Deshalb, weil sie die Gläubigen die nicht glauben können/wollen (90%) "mitnehmen". Der traurige Rest bleibt dann katholisch.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.