Freitag, 27. April 2018

Father Hunwicke spricht....

über einen sehr lesenswerten Beitrag über den Rücktritt des Papa emeritus und u.a. den Lambertini-Papst (Benedict XIV), den Father George Rutler im "Crisis Magazine" veröffentlicht hat.
Hier geht´s zum Original bei liturgicalnotes:  klicken

                "FATHER GEORGE RUTLER..."
bringt im Crisis Magazine einen sehr heiteren Bericht über Papst Benedikt XIV (Dank an die Freunde, die mich darauf aufmerksam gemacht haben und an Father Maurice, daß er  ihn geschrieben hat).

Der einzige Schatten auf dem Charakter dieses Papstes scheint gewesen zu sein, daß er die Jesuiten nicht mochte und niemals eine solche Person für würdig gehalten hätte, ins Hl. Collegium aufgenommen zu werden.

Father George fügt mit Witz ein lateinisches Epigramm über Lambertini (Papst Benedict XIV) hinzu einschließlich einiger absichtlicher Fehler dieses Lehrers, um dem Leser ein bißchen Spaß an der Kunst der Textämderung zu gönnen.

Und glücklicherweise erwähnt Father George nicht meine eigene Lieblingsgeschichte über Benedikt XIV....seine Reaktion auf die Marquise, die auf ihrer nur unzureichend verschleierten Brust ein sehr großes Smaragdkreuz trug. Wer Zugang zum Internet hat, findet das als neugieriger Leser sicher aus eigener Initiative.

Er ist- wie Sie wissen- oben im Ashmolean (Museum der Universität Oxford) und am Ende.-
Und ich habe von meinen jüngsten Besuchen nicht berichtet, weil seine gewalttätigen Urteile über seinen aktuellen Nachfolger mir ernsthafte Probleme beschert hätte. Es gibt da draußen skeptische Leute, wissen Sie, die denken, daß wenn ich von unseren Unterhaltungen berichte, ich in Wirklichkeit nur meine eigenen Ansichten weitergebe.
Und überhaupt würde ich es nicht riskieren, eine vom Master of Benets (Benets Hall in Oxford) angeführte Bande entflammter Bergoglianer aufzuscheuchen, um ihre wütenden Äxte gegen seine geduldige Büste zu erheben.

Diu illaesus permaneat .

(Möge er lange unversehrt bleiben)

Quelle: liturgicalnotes, Fr.J.Hunwicke

p.s. im Crisis Magazin findet man auch den ebenfalls sehr lesenswerten Bericht von Father  Rutler

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.