Dienstag, 5. März 2019

Fundstück

Die Diözesen warnen davor, die Asche für die Aschekreuze des Aschermittwochs mit Wasser zu vermischen. Christoph Arens berichtet bei Domradio.de darüber.
Hier geht´s zum Original:  klicken
Unter dem Titel
"BESSER TROCKENE ASCHE VERWENDEN"
beginnt der Artikel so:

"Schluss mit lustig: Mit dem Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Das Aschenkreuz ist für katholische Christen ein Symbol der Vergänglichkeit des Lebens. In diesem Jahr wird zur Vorsicht geraten. Grund zur Panik bestehe aber keinesfalls." (...)
Quelle: Domradio.de, C. Arens

Kommentare:

  1. Komisch, mir ist noch nie was anderes untergekommen außer trockener Asche an Aschermittwoch, das passt auch zur Formel, man sieht da nur, wo es hinführt, das Rumgemauschel an alten liturgischen Bräuchen

    AntwortenLöschen
  2. So neu und nachkonziliar ist das Rumgemauschel allerdings nicht... Schon die Hl. Ritenkongregation seligen Andenkens hat vor weit über 100 Jahren ausdrücklich verboten, aus der Asche mittels des Weihwassers einen Brei zu bereiten.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.