Donnerstag, 30. Mai 2019

Das Imperium schlägt zurück... der Ausschluss eines renommierten Philosophieprofessors, der den Offenen Brief unterschrieben hat, aus allen Päpstlichen Universitäten

Dorothy Cummings McLean berichtet für LifeSiteNews über den Ausschluss von Professor John Rist von allen Päpstlichen Universitäten und die Weigerung der Druckerei der Katholischen Universität von Amerika, ein Buch mit einem Essay von ihm zu drucken. Der offensichtliche Grund dafür ist, daß er den Offenen Brief an die Bischöfe unterschrieben hat. 
Hier geht´s zum Original:  klicken

"PÄPSTLICHE UNIVERSITÄT VERBANNT SPITZENGELEHRTEN, DER PAPST FRANZISKUS IN DEM OFFENEN BRIEF DER HÄRESIE BESCHULIDGTE"

Einem der größten lebenden englisch-sprachigen Gelehrten für Klassische Philosophie wurde mitgeteilt, daß ihm der Zutritt zu allen Päpstlichen Universitäten verwehrt wird, nachdem er zusammen mit anderen prominenten Klerikern und Gelehrten den Papst Franziskus der Häresie beschuldigt hatte.
Professor John Rist, 83, der 1980 vom Agnostizismus zum Katholizismus konvertierte, berichtete LifeSiteNews daß ihm der Zugang in das Patristik-Institut der Augustiner in Rom zu betreten, wo er zuvor nach kurzer Abwesenheit wissenschaftlich arbeitete.

Eine Päpstliche Universität ist eine kirchliche Schule, die vom Hl. Stuhl gegründet oder anerkannt worden ist.

„Weil ich vorher keinen Hinweis darauf bekommen habe,- auch nicht, als ich das Auto abholte - überraschte mich diese Reaktion als wenig christlich, nicht zuletzt weil ich eine Woche zuvor dort gewesen war und nichts darüber gesagt wurde, daß ich das Auto nicht zurückbringen könnte. "


Für die päpstlichen Universitäten wäre das Verbot eine scharfe Kehrtwende: Professor Rist wurde 2002 mit der Ehrendoktorwürde des Päpstlichen Instituts Università della Santa Croce ausgezeichnet.

Es ist besonders besorgniserregend für den Professsor, weil er noch die Doktorarbeit eines Studenten am Institut betreute, dessen Promotion daher derzeit zweifelhaft ist. Professor Rist teilte LifeSiteNews heute Morgen mit, daß er jetzt vom Präsidenten des Augustinianums, Pater Dr. Giuseppe Caruso, O.S.A. informiert wurde, daß er diesen Studenten nicht mehr betreuen darf.

Am 30. April hatten Rist und 18 andere den Offenen Brief unterzeichnet. Die Autoren erklären in dem Brief, daß sie ihren Vorwurf der Häresie gegen den Papst auf die vielen Beispiele des Papstes gestützt haben, in denen er Positionen gegen den Glauben vertritt  und dabei insbesondere auf sieben Punkte aufmerksam gemacht haben. Die Briefschreiber forderten die Bischöfe der katholischen Kirche, an die der offene Brief gerichtet ist, auf, "die notwendigen Schritte zur Bewältigung der ernsten Situation" eines Papstes zu unternehmen, der dieses Vergehen begangen hat.




Rist vermutet, daß er von den Päpstlichen Universitäten ausgeschlossen wurde, weil er den Offenen Brief unterschrieben hat.

Als Rist versuchte, das Auto zum Augustinianum zurückzubringen, tauschte er dort mit Priestern „freie und freimütige“ Ansichten aus, schaffte es jedoch nicht, die „bürokratische Mauer“ zu durchbrechen, sagte er.

„Als mir einer der Priester sagte, daß er nichts dagegen tun könne, antwortete ich, daß er einfach die Schranke öffnen könnte - das beantwortete er mit einem zynischen Lächeln und Kopfschütteln. Man fühlte, daß der Gottesmann (ein Amerikaner) das genoss. 

Nachdem der Gelehrte, der 15 Jahre lang als Gastwissenschaftler am Augustinianum gearbeitet hatte, seinem Gesprächspartner mitgeteilt hatte, daß er sein Auto nirgendwo manders lassen könne und in vier Stunden ein Flugzeug erreichen müsse, wurde ihm gesagt: „Das ist Ihr Problem nicht meins, nicht wahr? "

"Im Endeffekt habe ich das Auto auf dem Langzeitparkplatz in Ciampino stehen lassen und muss dahin zurückkehren, bevor die Kosten zu hoch werden", sagte Rist gegenüber LifeSiteNews. Bisher werden sie auf 400 Euro geschätzt.

"Ich denke, daß ich mit grotesker Unhöflichkeit behandelt worden bin", sagte er.

Eine weitere Unhöflichkeit gegenüber Rist und eine Anzahl Gelehrter ist die Weigerung der Druckerei der Katholischen Universität von Amerika , seine Festschrift zu publizieren, eine traditionelle Sammlung von Essays früherer Studenten und akademischer Kollegen, die veröffentlicht wird, um die Erfolge eines bekannten Gelehrten zu feiern. Als emeritierter Professor der Universität Toronto hatte Rist die Kurt Pritzl, OP, Professur für Philosophie an der Katholischen Universität von Amerika (CUA) von 2012- 2014 inne.

LifeSiteNews hat eine Mitteilung der Katholischen Universität von Amerika gesehen, in der das Buch zurückgewiesen wird, weil das CUA-Komitée und die Druckerei glaubten, daß " es zu dieser Zeit unvorsichtig wäre, den Band zu Ehren Rists zu veröffentlichen"

Gelehrte die Essays zur Sammlung beigetragen haben, schloß KAtholiken und Nichtkatholiken ein, Philosophen, Ethiker und Theologen, Gelehrte aus der Katholischen Universität von Amerika, der Ave-Maria-Universität; Trinity-College, Dublin; der Yale-Universität; der Universität Toronto; Boston-College; St. Thomas-Universität Houston Texas; der Universität Georgia und einer Anzahl italienischer Universitäten.

Dr. Trevor Lipscombe, Direktor von CUA Press, hat bestätigt, daß die Festschrift zurückgewiesen wurde.

"Ich kann bestätigen, daß die Publikation tatsächlich von der Katholischen Universität von America Press abgelehnt wurde" teilte Lipscombe LifeSiteNews per e-mail mit.
"Die Beschlüsse des Redaktionskomitées sind vertraulich, deshalb setht es mir nicht frei, näher darauf einzugehen. Aber ich füge hinzu, daß bei demselben Treffen ein weiteres Projekt genehmigt wurde, an dem Professor Rist mitgewirkt hat und wir sind stolz darauf, Herausgeber seines Buches "Platons Moralischer Realismus: die Entdeckung der Voraussetzungen der Ethik"  zu sein. "Rists gefeiertes "Platons moralischer Realismus" wurde 2012 veröffentlicht.

Rist war einer der Mitwirkenden an dem Buch „In der Wahrheit Christi bleiben: Ehe und Gemeinschaft in der katholischen Kirche“, das vor der außerordentlichen Synode der Familie verfasst wurde. Obwohl es über das Postamt des Vatikans an die Mitglieder der Synode versandt wurde, erreichten die meisten Kopien sie nie, weil sie vom Generalsekretär der Synode abgefangen worden waren. Rist hatte einen Aufsatz über „Scheidung und Wiederverheiratung in der frühen Kirche“ verfasst.

Zu Rists Mit-Essayisten im unterdrückten "In der Wahrheit Christi bleiben" gehörten die Kardinäle Burke, Brandmüller, Caffarra und Müller sowie Erzbischof Cyril Vasil, SJ. Der andere Gelehrte von Rists Statur, der den Offenen Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche unterschrieben hat, ist  Pater Dr. Aidan Nicholls, O.P. "

Quelle: LifeSiteNews,

Kommentare:

  1. Freut euch und jubelt! Euer Lohn im Himmel wird gross sein (10. Lehrsatz in den Seligpreisungen)

    AntwortenLöschen
  2. Die halten sich selbst im Alltag und im menschlichen Umgang nicht mehr an die Form.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.