Samstag, 14. September 2019

Stanislaw Grygiel spricht über das JP II Institut

La Nuova Bussola Quotidiana hat umfangreiche Auszüge aus einem lesenswerten Interview veröffentlicht, das Stanislaw Grygiel, einer der aus dem Johannes-Paul II-Institut entlassenen Professoren, der polnischen Zeitung Theologia Polityczna  gegeben hat.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DAS JP II INSTITUT WIRD VON THEOLOGEN OHNE GLAUBEN UND OHNE HOFFNUNG ANGEGRIFFEN" 

Das Johannes-Paul-II.-Institut für Studien zu Ehe und Familie hat sich nicht verändert. Das Institut wurde vor genau zwei Jahren von Papst Franziskus einfach aufgelöst ."Ein neues Wort im Namen sagt alles:Wissenschaften. Welche Wissenschaften? Es gibt keine Wissenschaft von Ehe und Familie" "Christus predigte keine soziologischen Meinungen, sondern das Wort des lebendigen Gottes". Aus einem Interview von Stanislaw Grygiel mit Theologia Polityczna.

Nach dem von Monsignore Vincenzo Paglia orchestrierten Coup, der zur Verabschiedung der neuen Statuten und zur Entlassung der unerwünschten Lehrer des heutigen "Päpstlichen Theologischen Instituts Johannes Paul II für Ehe- und Familienwissenschaften" führte ( Hanna Nowak hat den Philosophen Stanislaw Grygiel, einen persönlichen Freund von Papst Wojtyła und einen der entlassenen Lehrer des Instituts interviewt, an dessen Gründung er selbst teilgenommen hatte.)
Wir geben umfangreiche Auszüge aus dem Interview mit Grygiel wieder, das am 18. August von der polnischen Zeitung Theologia Polityczna veröffentlicht und von Polonia Christiana vollständig ins Englische übersetzt wurde.

"In den letzten Tagen hat sich am Johannes-Paul-II-Institut für Ehe- und Familienforschung, das Sie vor 40 Jahren gemeinsam mit Karol Wojtyła gegründet haben, einiges getan. Was werden Sie gegen Ihre Entlassung tun? War es möglich, eine solche Situation vorherzusehen?"

"Das Johannes-Paul-II-Institut für Studien zu Ehe und Familie hat sich nicht verändert. Das Institut wurde vor genau zwei Jahren von Papst Franziskus einfach aufgelöst. Im gleichen Motu Proprio (Summa Familiae Cura, 8. September 2017) löste der Papst das Werk des hl. Johannes Paul II mit einem Satz auf und schuf im nächsten ein eigenes Institut, das noch den Namen seines heiligen Vorgängers trägt.
Das neue Institut heißt Päpstliches Johannes Paul II. Theologisches Institut für Ehe- und Familienwissenschaften. Ein neues Wort im Namen sagt alles: Wissenschaften.
Welche Wissenschaften? Es gibt keine Wissenschaft von Ehe und Familie. Was bedeutet dieser Name? Nur die Tatsache, daß Soziologie, Psychologie und verwandte Wissenschaften entscheiden, wie und was man über Ehe und Familie im Neugeborenen-Institut denken sollte.
Irgendwann habe ich darum gebeten den Namen des Hl. Johannes Paul II aus dem Namen des Instituts zu streichen, da er, wie gesagt, nicht als Feigenblatt verwendet werden sollte ... Moraltheologie und auch die adäquate Anthropologie von Wojtyła wurden vom Institut aufgegeben: Bedeutet dies, daß die Ethik der verheirateten Menschen durch Meinungsumfragen bestimmt wird? Ermächtigt uns die Tatsache, daß viele Menschen stehlen, Ehebruch begehen, lügen usw., die Zehn Gebote aufzulösen? [...]
Christus hat keine soziologischen Meinungen gepredigt, sondern das Wort des lebendigen Gottes.




Konnte man die Ereignisse vorhersehen, die heute die Weltmeinung erschüttern?
Es war möglich Die Lehrmanöver, die während der beiden Synoden über Ehe und Familie in den Jahren 2014 und 2015 durchgeführt wurden, ließen keinen Zweifel daran, daß die postmodernen Tendenzen des Verhaltens und Denkens von Menschen jenseits von Gut und Böse durch Theologen und Christen in die Kirche eingedrungen sind.
Pastoren, die aus ihnen bekannten Gründen begonnen haben, das Wort Gottes zu verzerren, um es an diese Tendenzen anzupassen. Das Verwenden von mehrdeutigen Wörtern und schrägen Aussagen hat schlauerweise das Chaos und die Verwirrung in den Köpfen und Herzen vieler Menschen verursacht. Die Worte Christi wurden wahr: "Lass stattdessen deine Rede sein:" Ja, ja; nein nein "; desto mehr kommt vom Bösen "(Mt 5,37). Wenn man dies "umso mehr" betritt, wird die Glaubwürdigkeit des Evangeliums und der Tradition der Kirche untergraben. [...]"

Viele Intellektuelle wurden aus dem Institut entlassen, weil sie auf die Aussagen reagierten, die Alternativen zur folgenden Tradition darstellten. Können diese Ereignisse als symbolischer Moment betrachtet werden, als greifbares Symptom dieser Transformationen, denen die institutionelle Kirche nachgibt?


"Ja, das können sie. Sie können und müssen als solche behandelt werden. Ich bin überzeugt, daß das, was am Institut passiert ist, mit den Änderungen zusammenhängt, die durch die nächste Pan-Amazon-Synode eingeführt werden könnte.
Wir könnten uns eine Frage stellen: „Kann die Kirche, die den Menschen im Lichte der in Christus offenbarten Wahrheit betrachtet hat, den Menschen auch im Lichte der lokalen Kulte (zum Beispiel des Amazonas) oder der Kirche fast auf derselben Ebene betrachten, oder soll er in Licht des Evangeliums bleiben und predigen, was er zu sehen weiß? "
Die Abschaffung des Johannes Paul II-Instituts ist zu einem Zeichen geworden, das die Gedanken vieler Herzen enthüllt hat. Einige Lehrer wurden aus dem Institut entfernt, einige Lehrer, die Amoris Laetitia im Licht des im Evangelium und in der Tradition verwurzelten Glaubens der Kirche lesen. [...] Wenn Christus sagt, daß jeder, der seine Frau verlässt und mit einer anderen Frau lebt, Ehebruch begeht, nein selbst die Interpretation durch den intelligentesten Theologen oder Minister kann die Bedeutung des Wortes "jedermann" ändern. Wenn wir sagen, daß in diesem oder jenem Fall jemand keinen Ehebruch begeht, weil dies oder das gerechtfertigt ist, bedeutet dies, daß wir gleichzeitig sagen, dass Christus nicht wusste, was er sagte, weil er nicht wusste, was es in den Menschen vorgeht "[...]

[...]" Wie sehen Sie die Rolle der polnischen Kirche in den Studien zum Denken Johannes Pauls II und bei seiner Verbreitung?"

Ich denke, unsere polnischen Bischöfe sollten darauf achten, dass Abteilungen, die der Philosophie von Karol Wojtyła und der Lehre von Johannes Paul II gewidmet sind, in Seminaren und Universitäten eingerichtet werden und funktionieren.
In der heutigen schwierigen Zeit brauchen die Ortskirchen Bischöfe, die tapfer ihren Glauben an Christus bekennen und dem Teufel ein starkes "Nein" sagen. Die jüngsten Äußerungen des Erzbischofs von Krakau, Marek Jędraszewski, der der deformierten Regenbogenideologie sein evangelisches "Nein" aussprach, ermutigen und geben nicht nur den Polen Hoffnung.
Viele Kardinäle und Bischöfe aus anderen Ländern haben sich ihm angeschlossen und ihn als würdigen Nachfolger der Kardinäle Adam Stefan Sapieha und Karol Wojtyłas bezeichnet.
Gott verlässt sein Volk niemals: Er gibt ihm immer Pastoren, die in der Lage sind, sich den Herausforderungen zu stellen, denen alle [Gläubigen] begegnen könnten.
Der Regenbogen des Bundes zwischen Gott und dem Menschen hat sieben sakramentale Farben.
Sie sind das Leben der Kirche. Alle diese Farben sprechen für die Liebe, die in ihnen offenbart und verwirklicht wird. Das Entfernen einer Farbe aus dem Regenbogen verhindert, daß sie eine Offenbarung des Lichtes der Liebe Gottes ist, das in sieben Farben verbreitet wird. Der falsche Regenbogen bringt Chaos in die menschliche Liebe, die die Liebe wiederspiegelt, die Gott ist.

Eines Abends gab mir Johannes Paul II einen Brief, den ein bekannter Theologe an ihn schrieb.
Er sagte zu mir: "Lies und sag mir, was du denkst." Dieser Theologe riet Johannes Paul II die Ethik der ehelichen sexuellen Beziehungen zu ändern, denn wenn er sie nicht änderte, würden viele Menschen die Kirche verlassen.
Sofort nachdem ich den Brief gelesen hatte, sagte ich schroff: "Das ist dumm!" Nach einem Moment der Stille sagte der Papst einfach: "Ja, es ist wahr, aber wer wird ihm das sagen?"
Dann ging er wortlos zur Kapelle und blieb dort allein."

"Welche Absicht hatte Johannes Paul II bei der Gründung des Instituts? Auf welchen Werten haben Sie aufgebaut? Wie erinnerst Sie sich an Ihre ersten Gespräche mit Karol Wojtyla?"

"Johannes Paul II. War sich der Tatsache bewusst, daß das Schicksal der Kirche von Ehe und Familie abhängt und daß auch das Schicksal der Welt entsprechend bestimmt wird. In unseren Gesprächen in Krakau und dann in Rom tauschten wir anthropologische und theologische Überlegungen zur ehelichen und familiären Liebe aus, die die in der Kirche gepflegte Theologie und Philosophie prägen sollten. In der ehelichen Familienliebe, die durch den Schöpfungsakt des Universums und des Menschen durch Gott in seinem Sohn konzipiert wurde, offenbart sich die Wahrheit:
Der Logos des lebendigen Gottes, sit venia verbo, nennen wir die Lehre der Kirche (Mk 5,33-34) "

"Was bedeuten die Vorschläge der neuen Ideologie und inwieweit sind sie eine echte Bedrohung für die Kirche und die Familie auf lange Sicht?"

[...] In postmodernen Ideologien gehören Wor wie Liebe, Freiheit, Gerechtigkeit, Frieden, Toleranz nur zu den Meinungen, die als Angebote vorübergehender Moden geschaffen wurden und sich nach dem Prinzip richten: "Tu, was du willst!".
Heute lohnt es sich, sich an die prophetischen Worte von Vladimir Soloviev zu erinnern, die in seinem 1899 erschienenen Buch "Der Antichrist" enthalten sind, wonach der Antichrist, wenn er erscheint, die Gestalt eines Pazifisten, Vegetariers, Ökologen und Ökumenikers annehmen wird. Zerfällt die Familie? Ich bin sicher nicht. Warum?
Denn die Wahrheit, der ein Mensch anvertraut ist, und damit auch Ehe und Familie, wird sich nicht auflösen. Gott kann nicht durch irgendeine Meinung über Ihn zerstört werden. Es gibt also jemanden, zu dem man zurückkehren kann und in dem es möglich ist, zu neuem Leben wiedergeboren zu werden."

"Wie ist es einer solch starken und parallelen Kraft zur Kirche gelungen, eine Vision zu  durchzusetzen, die die lebenswichtigen Merkmale der Kirche selbst angreift?"

"Das ist eine schwierige Frage. Christus warnte seine Jünger davor nicht geistig und betend    wachsam zu sein (siehe Mt 26,41). Viele Faktoren haben zu seiner Schwächung beigetragebn. [...] Wie ein brüllender Löwe umkreist der Teufel unsere Hoffnung und wartet auf einen geeigneten Moment, um anzugreifen. Das Institut wurde von Theologen und Menschen angegriffen, denen es an Hoffnung und Glauben mangelt. Sie haben aufgehört, an die Gnade zu glauben, die sich aus dem Leben in der Heiligkeit des Sakraments der Ehe ergibt, und glauben, daß dies ein Ideal ist, das unmöglich zu verwirklichen ist. Sie haben die vertikale Dimension der Metaphysik und erst recht die moralische Theologie und angemessene Anthropologie von Wojtyła durch die horizontale Ebene der Soziologie, Psychologie und verwandten Wissenschaften ersetzt. Der neue Name des Instituts zeigt eine neue Denkweise in Bezug auf Ehe und Familie, was eine andere Wahrnehmung von Liebe und Freiheit bedeutet."

"Warum nennt eine angesehene katholische Schule eine Krise der Universität in ihrer Neuformulierung "Entwicklung" und kopiert effektiv die Pläne der säkularen Universitäten? Warum verdrängt Pragmatismus das Kerygma?"

"Das ist eine ausgezeichnete Frage. Danke dafür. Die Erfahrung zeigt mir, daß Pragmatismus das Kerygma überall dort ersetzt, wo die entscheidende Stimme von Menschen gehört wird, die auf die eine oder andere Weise durch die "Schwäche des Fleisches" (siehe Mt 26,41) korrumpiert wurden, und deshalb tun sie eines nicht: sie wachen und beten nicht.
Sie wollen das Böse rechtfertigen, das sie getan haben, weil sie nicht glauben, daß das einzige Heilmittel für die Sünde die Barmherzigkeit Gottes ist, sondern weil sie nur an die Macht von Politik und Besitz glauben.
So ist es nicht verwunderlich, daß ihre Idee von Barmherzigkeit nur darin besteht, Brot zu verteilen, und mit dieser Barmherzigkeit wollen sie sich rechtfertigen. In ihrer pragmatischen Barmherzigkeit verwirren sie die Menschen wegen der [wahren] Barmherzigkeit, die das erlösende Wort des lebendigen Gottes ist. Das Geschenk der Wahrheit ist die Barmherzigkeit für den Menschen.
Der Mensch soll sein Reich suchen, und der Rest wird ihm gegeben werden (siehe Mt 6,33)."
(...)

Quelle: LNBQ, Theologia Polityczna, Hanna Nowak

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.