Montag, 21. Oktober 2019

S. Magister zum Zusammenbruch des Katholischen Glaubens im Amazonas-Gebiet

Sandro Magister hat bei Settimo Cielo und LifeSiteNews einen Artikel zum Zusammenbruch des katholischen Glaubens in der Amazonas-Region, besonders aber Brasilien, verfaßt.
Hier geht´ s zum Original bei Settimo Cielo klicken.

BEI DER SYNODE NIMMT DER KOLLAPS DES KATHOLISCHEN GLAUBENS AM AMAZONAS GEGENÜBER "WICHTIGEREN FRAGEN" EINEN NACHGEORDNETEN RANG EIN.

"Bei der Pressekonferenz am Montag, dem 14. Oktober, wurde Paolo Ruffini, Präfekt für Kommunikation des Vatikans,gefragt, warum angesichts des ungestümen Wachstums der Evangelikalen und der Pfingstkirche auf Kosten der katholischen Kirche keine aktualisierten statistischen Daten über die religiöse Zugehörigkeit der Bewohner des Amazonas veröffentlicht wurden.

Ruffini antwortete, daß alle Informationen, die sich im Besitz der Büros des Vatikans befänden, den akkreditierten Journalisten zur Verfügung gestellt worden seien und daß die Synode auf jeden Fall wichtigere Fragen als statistische Daten zur Religionszugehörigkeit behandeln müsse.

Im zweiten Teil seiner Antwort wird Ruffini von den Synodenvätern selbst oder zumindest von einigen von ihnen widersprochen. Um tatsächlich zu verstehen, inwieweit die Erosion der katholischen Präsenz in der Region das Herz der Synode am Amazonas berührt und nicht eine Frage der Statistik, sondern des Glaubens ist, sollte es genügen, zu zitieren, was von einem der Gäste behauptet wurde von Papst Franziskus behauptet, von P. Martín Lasarte, dem Leiter der Mission in Afrika und Lateinamerika der Salesianergemeinde, der er angehört, und mit direkter Erfahrung am Amazonas, der am Samstagmorgen, dem 12. Oktober, vor der Versammlung sprach:

Ich habe eine Diözese, in der Anfang der 1980er Jahre 95% der Bevölkerung katholisch waren, besucht eine Diözese, heute sind es 20%. Ich erinnere mich an die Bemerkung eines der europäischen Missionare, die die Region systematisch "entevangelisiert" haben: "Wir befürworten nicht den Aberglauben, sondern die Menschenwürde." Das sagt alles. Die Kirche hat sich an einigen Stellen zu einem großartigen Servicemanager entwickelt (Gesundheit, Bildung, Werbung, Fürsprache ...), aber wenig als Mutter des Glaubens. 




Mit dem ersten Teil seiner Antwort hatte Ruffini jedoch Recht. Tatsächlich hat die Pressestelle des Vatikans den akkreditierten Journalisten am 3. Oktober einen Link zu einem umfangreichen Dossier in spanischer und portugiesischer Sprache zugesandt- über die "Realidad ecclesial y Socioambiental" der Region, das im Hinblick auf die Synode der REPAM, der 2014 gegründeten und von Kardinal Cláudio Hummes geleiteten Red Ecclesia Panamazónica vorbereitet wurde. 


Und es war Settimo Cielo entgangen, daß in dem Dossier, das sich fast ausschließlich mit sozialen und ökologischen Fragen befaßt, auf Seite 35 eine Grafik mit den gegenwärtigen Prozentsätzen verschiedener nichtkatholischer Konfessionen im Amazonasgebiet erscheint.

Hier sind sie in absteigender Reihenfolge 


Mit 5 Prozent der Gesamtbevölkerung
Zeugen Jehovás


Mit 4 Prozent jeweils:
Adventisten-Kirche des Siebten Tages
Iglesia Cristiana Evangélica

Mit 3 Prozent
Versammlung Gottes 

Mit 2 Prozent je:
Kirche der Heilgen der letzten Tage 
Iglesia Cristiana Pentecostés del Movimiento Misionero Mundial
Iglesia Universal del Reino de Dios
Iglesia Cristiana de Restauración
Iglesia Cuadrangular
Andere Iglesias Evangélicas
Baptisten
Mit 1 Prozent je
Iglesia Pentecostal Unida de Colombia
Iglesia de Dios Ministerial de Jesucristo Internacional
Espírita

Insgesamt machen diese 14 nicht-katholischen Konfessionen 33 Prozent der Bevölkerung des Amazonas aus.
In einem Vermerk neben der Grafik ist jedoch angegeben, daß zu diesen "weitere 
Christliche Kirchen" hinzugefügt werden müssen - fast die Hälfte davon sind "Einzel-Kirchen, die keine Verbindung untereinander haben" und die zusammen weitere 13 Prozent ergeben .

Insgesamt haben daher - so der "Atlas Panamazónico" der REPAM - in den letzten Jahrzehnten 46 Prozent der 34 Millionen Einwohner der Region die katholische Kirche verlassen, um zu anderen Konfessionen wechseln.

Der Fall Brasiliens als Ganzem ist genauso verblüffend. Bei der offiziellen Volkszählung, die in jedem Jahrzehnt in diesem Land durchgeführt wird, waren 1970 91,8 Prozent der Bevölkerung Katholiken, bei der Volkszählung 2010 waren es nur 64,6 Prozent, und bei der Volkszählung im nächsten Jahr wird mit weniger als der Hälfte gerechnet.


Tatsächlich setzen sich bereits heute 46 Prozent der Brasilianer - wie im Amazonasgebiet - aus nicht-katholischen Konfessionen zusammen und weitere 10-12 Prozent aus Animisten, Agnostikern usw., die Zahl derer, die der katholischen Kirche treu bleiben,  würden etwas mehr als 40 Prozent der Bevölkerung ausmachen.

Und für die nahe Zukunft ist keine Wende vorher zu sehen. Es sei denn, die Amazonas-Synode ist in der Lage, die Gründe für diese Katastrophe zu identifizieren und "neue Wege" der Evangelisierung -die echte- zu beschreiten."

Quelle: S. Magister, Settimo Cielo, LifeSiteNews
  

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.